Paredes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Paredes in Portugal. Für andere Bedeutungen dieses Wortes siehe Paredes (Begriffsklärung).
Paredes
Wappen Karte
Wappen von Paredes
Paredes (Portugal)
Paredes
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Tâmega
Distrikt: Porto
Concelho: Paredes
Koordinaten: 41° 12′ N, 8° 20′ W41.2-8.3333333333333Koordinaten: 41° 12′ N, 8° 20′ W
Einwohner: 86.992 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 156,76 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 555 Einwohner pro km²
Kreis Paredes
Flagge Karte
Flagge von Paredes Position des Kreises Paredes
Einwohner: 86.992 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 156,76 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 555 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 24
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Paredes
Parque José Guilherme
4580-130 Paredes
Präsident der Câmara Municipal: Dr. Celso Manuel Gomes Ferreira (PSD)
Webpräsenz: www.cm-paredes.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Paredes ist eine Stadt im Norden Portugals mit 8746 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Geschichte[Bearbeiten]

Ausgrabungen belegen eine Besiedlung des Gebietes seit über 5.000 Jahren. Die seit dem 2. Jahrhundert v. Chr. ankommenden Römer förderten in den umliegenden Minen Gold, insbesondere in Castromil.

Im Kloster von Cête, 15. Jh.

Das heutige Gebiet um Paredes gehörte zu Aguiar de Sousa, einem bereits zur Unabhängigkeit des Königreich Portugals 1139 bestehenden Verwaltungsbezirk. Ende des 16. Jahrhunderts wurden Teile der Kreisverwaltung in die Ortschaft Paredes verlegt, insbesondere der Anhörungssaal und das Gefängnis. Paredes gehörte zur Kreisgemeinde Castelões de Cepeda und lag an der Straße, die Porto mit Vila Real verband. Vier Klöster und verschiedene Adelsfamilien besaßen Einkünfte aus hiesigen Ländereien. Im Verlauf der Liberalen Revolution 1822 wurden die religiösen Orden enteignet, und in den folgenden Verwaltungsreformen schuf Mouzinho da Silveira 1833/34 durch Abspaltung aus dem Kreis Aguiar de Sousa die eigenständigen Kreise von Baltar, Louredo und Sobrosa. Im Zuge der erneuten Umstrukturierungen durch Manuel da Silva Passos wurden die Kreise 1837 wieder aufgelöst und der Kreis Paredes neu geschaffen. 1844 wurde Paredes zur Kleinstadt (Vila) erhoben.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebte der Kreis dann einigen wirtschaftlichen Aufschwung, insbesondere unter Bürgermeister José Guilherme Pacheco (1864–1871), der ein besonderes Augenmerk auf die Infrastruktur des Kreises legte. Neben verbesserten Straßenverbindungen und der Ankunft der Eisenbahn wurden auch die finanzkräftigen Brasilien-Rückkehrer ein entscheidender Faktor der zunehmend industriellen Entwicklung, insbesondere im Bereich der Holzverarbeitung, und dort besonders in der Möbelherstellung, die bis heute bedeutsam blieb.

Am 20. Juni 1991 wurde Paredes zur Stadt (Cidade) erhoben. Das anhaltende Wachstum im Kreis führte 2003 zur Erhebung der Orte Baltar, Cête, Recarei, Sobreira und Vilela zur Stadt, zudem wurden Gandra, Lordelo und Rebordosa zur Kleinstadt erhoben.[4]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis Paredes[Bearbeiten]

Paredes ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Porto. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 86.992 Einwohner auf einer Fläche von 156,8 km²[1].

Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Paços de Ferreira, Lousada, Penafiel, Gondomar sowie Valongo.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Paredes:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Paredes (1849–2011)
1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
17 286 20 911 26 304 43 388 67 693 72 999 83 376 86 992

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • Montag nach dem dritten Juli-Sonntag

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften bestehen zwischen Paredes und

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mit Ankunft der Eisenbahn und neuer Straßen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Kreis zunehmend industriell. Nach der Unabhängigkeit Brasiliens 1822 und nach dem Ende des Kaiserreich Brasiliens mit der Ausrufung der Republik 1891 kehrten zahlreiche portugiesische Auswanderer in ihre Heimatregionen insbesondere im Norden Portugals zurück, so auch nach Paredes. Die oft sehr wohlhabenden Rückkehrer sorgten hier für einen weiteren Entwicklungsschub, besonders durch ihre Investitionen und Unternehmensgründungen, hier vor allem im Bereich der Möbelherstellung. Sie investierten in bestehende und neu gegründete Unternehmen, etwa das bekannte Holzverarbeitungsunternehmen A Boa Nova. Bis heute ist die Holzverarbeitung und speziell die Möbelfabrikation ein wichtiges Standbein der lokalen Wirtschaft. So ist der Kreis Paredes für etwa 65% der Möbelproduktion Portugals verantwortlich.[5]

Diese Geschichte spiegelt sich auch in Fremdenverkehr und Sport des Kreises wieder. So wurde die Themenroute Rota dos Móveis (Route der Möbel) eingerichtet,[4] die zudem zwischen 2000 und 2010 Namensgeberin des Radsportteams aus der Gemeinde Rebordosa wurde, dem heutigen Team LA Aluminios-Antarte.

Der Bahnhof von Paredes 1930

Verkehr[Bearbeiten]

Die Eisenbahnstrecke Linha do Douro quert den Kreis, neben dem Bahnhof Paredes liegen weitere Haltepunkte im Kreisgebiet.

Paredes liegt mit eigener Abfahrt an der Autobahn A4. Zudem durchqueren die Autobahnen A41 (Abfahrt Aguiar de Sousa) und A42 das Kreisgebiet.

Der öffentliche Personennahverkehr wird durch Buslinien sichergestellt. In teils städtischer Konzession befahren die drei privaten Busunternehmen Valpi Bus, Auto Viação Pacense und Rodonorte verschiedene lokale und regionale Linien.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paredes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. igeo.pt
  4. a b Ortsgeschichte auf der Website der Stadtverwaltung, abgerufen am 5. Februar 2014.
  5. Grußworte des Kreisrates auf der Website der Stadtverwaltung, abgerufen am 8. Februar 2014.