Paulo Autuori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paulo Autuori

Autuori als irakischer Nationaltrainer (2012)

Spielerinformationen
Voller Name Paulo Autuori de Mello
Geburtstag 15. August 1956
Geburtsort Rio de JaneiroBrasilien
Stationen als Trainer
1975–1979
1979–1981
1982–1984
1985
1985
1986
1986–1987
1987–1989
1989–1991
1991–1995
1995
1996–1997
1997–1998
1998
1999
1999
2000
2000
2000
2001
2001
2002
2003–2005
2005
2006
2007
2007–2009
2009
2009–2011
2011–2012
2012–2013
2013
AA Portuguesa (RJ)
América FC (RJ)
EC São Bento
Marília AC
Bonsucesso FC
Botafogo FR
Vitória Guimarães
Nacional Funchal
Vitória Guimarães
Marítimo Funchal
Botafogo FR
Benfica Lissabon
Cruzeiro Belo Horizonte
Flamengo Rio de Janeiro
Botafogo FR
SC Internacional
FC Santos
Cruzeiro Belo Horizonte
Vitória Guimarães
Alianza Lima
Botafogo FR
Sporting Cristal
Peru
FC São Paulo
Kashima Antlers
Cruzeiro Belo Horizonte
Al-Rayyan Sport-Club
Grêmio Porto Alegre
Al-Rayyan Sport-Club
Katarische Olympiaauswahl
Katar
FC Sao Paolo

Paulo Autuori de Mello oder kurz Paulo Autuori (* 15. August 1956 in Rio de Janeiro) ist ein brasilianischer Fußballtrainer.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Schon früh stieg Autuori in das Trainergeschäft ein. Zuvor machte er an der Universidade Castelo Branco seinen Abschluss im Fach Sport. Auf der Pontifícia Universidade Católica do Rio de Janeiro und der Universidade do Estado do Rio de Janeiro belegte er weitere sportbasierende Fächer. Seinen ersten Posten als Trainer übernahm Autuori 1975, im Alter von 24 Jahren, bei AA Portuguesa (RJ). Nachdem er dort vier Jahre lang Erfahrungen sammeln konnte, zog es ihn 1979 zu América FC (RJ). Zwei Spielzeiten später heuerte er bei EC São Bento an, ehe der Fußballlehrer über die Stationen Marília AC und Bonsucesso FC 1986 zu Botafogo FR, seiner bis dahin bedeutendste Anstellung, gelangte. Noch im gleichen Jahr wechselte Autuori ins europäische Ausland, wo er Trainer von Vitória Guimarães wurde. Er führte die Mannschaft zum Saisonende auf einen überraschenden dritten Rang, hinter Benfica Lissabon und dem FC Porto. Mit Paulinho Cascavel hatte er zudem den treffsichersten Angreifer der Liga in seinem Team. Im UEFA-Pokal 1986/87 führte er die Mannschaft bis ins Viertelfinale, wo man gegen Borussia Mönchengladbach nach 0:3 und 2:2 ausschied. Für Vitória war dies das beste Ergebnis in diesem Wettbewerb in der Vereinsgeschichte. Obwohl Autuori gute Leistungen erzielte, trennten sich beiden Seiten im Sommer 1987 wieder und Autuori unterzeichnete bei Nacional Funchal, die zu diesem Zeitpunkt zweitklassig spielten. Der Trainer führte die Mannschaft auf Rang zwei und verhalf ihr dadurch zum Aufstieg in die Primeira Divisão. 1988/89 spielte der Klub damit erstmals in der höchsten portugiesischen Fußballliga. Der Brasilianer platzierte seine Mannschaft am Saisonschluss auf Rang zehn und schaffte damit sicher den Klassenerhalt. Seine Leistungen weckten erneut Begehrlichkeiten bei seinem alten Klub Vitória Guimarães, so dass er dann im Sommer 1989 zum zweiten Mal unterschrieb. 1989/90 führte er Vitória auf Platz vier in der Liga. Im Folgejahr verlief es schlechter und die Mannschaft fand sich nur im Tabellenmittelfeld wieder. So zog es Autuori 1991 wieder nach Funchal, wo er den Posten des Trainers bei Marítimo Funchal annahm. Den Klub führte er in den folgenden Jahren zu einer erfolgreichen Zeit. Nie schnitt man schlechter als Rang sieben ab und mit Platz fünf 1993 und 1994 schaffte man den besten Saisonabschluss der Vereinsgeschichte. Somit qualifizierte sich der Verein 1993/94 erstmals für den UEFA-Pokal, wo man dann aber bereits in der ersten Runde mit 0:2 und 2:2 gegen Royal Antwerp FC ausschied. Im UEFA-Pokal 1994/95 scheiterte das Team dann erst in Runde zwei gegen den späteren Finalteilnehmer Juventus Turin. Im gleichen Jahr zog die Mannschaft bis ins Finale des Taça de Portugal ein, wo das Endspiel am 10. Juni 1995 mit 0:2 gegen Sporting Lissabon verloren wurde.

Nach Ablauf der Spielzeit zog es Autuori wieder nach Brasilien, wo er für kurze Zeit Botafogo FR betreute und mit diesen die nationale Meisterschaft gewann. Zur Saison 1996/97 kehrte er wieder nach Portugal zurück, wo der Trainer erstmals bei einem der großen Vereine des Landes, bei Hauptstadtklub Benfica Lissabon, unter Vertrag genommen wurde. Dort löste er Mário Wilson ab. Nachdem Autuori aber nicht die Ansprüche des Klubs einhielt, wurde sein Vorgänger auch sein Nachfolger. Noch im gleichen Jahr wurde er Cheftrainer bei Cruzeiro Belo Horizonte. Mit diesen gewann er erst die Staatsmeisterschaft von Minas Gerais und führte sie anschließend ins Endspiel um die Copa Libertadores. Nach 0:0 und 0:1 gegen den peruanischen Vertreter Sporting Cristal entschied man den Wettbewerb für sich. Schütze des goldenen Tores am 13. August 1997 war Elivelton. In den folgenden vier Jahren betreute Autuori insgesamt neun Vereine, ohne jedoch erfolgreich zu sein. So gelangte er 2002 unter anderem auch nach Peru, wo er für kurze Zeit das Team betreute, welches er 1995 mit Cruzeiro im Finale der Copa Libertadores noch schlug. Mit Sporting Cristal gewann er dann schließlich die Primera División Peruana, der er bereits im Vorjahr mit Alianza Lima gewinnen konnte. 2003 wurde Autuori erstmals Nationaltrainer und übernahm diesen Posten bei der peruanischen Landesauswahl. Diese betreute er dann bei der Copa América 2004 im eigenen Land.[1] Zwar führte er das Team ins Viertelfinale, schied dort aber gegen Argentinien aus. Im April 2005 kehrte er dem peruanischen Verband dann wieder den Rücken und übernahm für Émerson Leão beim FC São Paulo, mit diesen sollte er zum zweiten Mal in seiner Trainerkarriere das Endspiel der Copa Libertadores erreichen. Gegner dieses Mal war Ligakonkurrent Atlético Paranaense. Nach einem 1:1 im Estádio Beira-Rio konnte der FC das Rückspiel klar mit 4:0 für sich entscheiden. Márcio Amoroso, Fabão, Luizão und Diego Tardelli waren die Torschützen für São Paulo. Durch diesen Erfolg war das Team berechtigt an der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2005 teilzunehmen. Auch diese sicherte sich der Klub nach Siegen gegen al-Ittihad und dem FC Liverpool. Torschütze beim 1:0-Finalsieg gegen Liverpool am 18. Dezember 2005 war Mineiro.

Am 29. Dezember 2005, also elf Tage nach dem Sieg der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft, gab Autuori bekannt nach Japan zu den Kashima Antlers zu wechseln. Dort löste er den Erfolgstrainer Toninho Cerezo ab. Nach einer Saison ohne Erfolge wurde er für die Saison 2007 zum dritten Mal von Cruzeiro Belo Horizonte engagiert. Noch im gleichen Jahr zog es ihn zum Al-Rayyan Sport-Club nach Katar. Nach zwei Jahren ohne Titel zog es ihn zu Grêmio Porto Alegre, doch schon kurz darauf kehrte er wieder zu Al-Rayyan zurück. 2009 zog er mit seiner Mannschaft in das Finale des Emir of Qatar Cup ein, musste sich aber Al-Gharafa mit 1:2 geschlagen geben. Im Folgejahr schaffte es der Klub erneut in das Finale einzuziehen. Dieses Mal behielt Autuori mit seiner Mannschaft die Oberhand und siegte 1:0 gegen Umm-Salal Sport Club.

Nach einem zwischenzeitlichen Engagement bei der Olympiaauswahl Katars übernahm Autuoris am 18. Februar 2012 die katarische Fußballnationalmannschaft als neuer Cheftrainer,[2] wurde aber nach nur 11 Monaten Mitte Januar 2013 wieder entlassen.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paulo Autuori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peru: Kader Copa America 2004 in Peru auf weltfussball.de
  2. Autuori takes over as Qatar coach, Mitteilung auf der Webseite des nationalen Fußballverbandes von Katar vom 18. Februar 2012. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  3. http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific//Autuori-als-Fussball-Nationaltrainer-entlassen-2085871041, abgerufen am 15. Januar 2013