Porsche 989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porsche
Bild nicht vorhanden
989
Präsentationsjahr: 1988
Fahrzeugmesse: keine
Klasse: Sportwagen
Karosseriebauform: Coupé
Motor: Ottomotoren:
3,6–4,2 Liter
(220 kW)
Radstand: 2826 mm
Serienmodell: keines

Der Porsche 989 war der Prototyp eines viertürigen Coupés von Porsche aus dem Jahre 1988. Dieser Prototyp ging nie in Serienproduktion.

Geschichte[Bearbeiten]

Aufgrund der guten Verkaufszahlen des Porsche 928 erwog man bei Porsche, ein weiteres sportliches Touringfahrzeug herzustellen. Dieses Fahrzeug sollte mit vier Türen eine alltagstaugliche Alternative zum bereits existierenden 928 sein. Der Entwicklungschef Dr. Ulrich Bez, 1988 von BMW zu Porsche gewechselt, sollte die Vorgaben in dem Entwicklungsprojekt umsetzen. Diese lauteten, dass das neue Fahrzeug luxuriös und komfortabel sein und dabei trotzdem einen sportlichen Charakter, ähnlich den Fahrzeugen von Mercedes und BMW, haben sollte.

Der Prototyp hatte einen neu entwickelten Frontmotor und einen Heckantrieb. Die Leistung des wassergekühlten V8-Motors lag bei etwa 220 kW (300 PS). Der Hubraum sollte zwischen 3,6 und 4,2 Litern liegen. Der Radstand der Bodenplattform lag bei 2826 mm.

Das Fahrzeugdesign wurde von Harm Lagaay entworfen und enthielt bereits einige stilistische Merkmale, die bei späteren Fahrzeugentwürfen des Porsche 993 und 996 aufgegriffen wurden. Im Detail waren dies die Querlenkeraufhängung und die Frontscheinwerfer des Porsche 959, die später auch beim 993 eingesetzt wurden. Ebenfalls wurde die Linienführung der Karosserie später beim 996 ähnlich der des 989 gewählt.

Nach 600 Millionen DM Entwicklungskosten trennte sich die Porsche AG im September 1991 von Bez; das Projekt 989 wurde im Januar 1992 endgültig eingestellt. Der Preis für eine Limousine wurde auf 160.000 bis 170.000 DM geschätzt. Der einzige Prototyp wurde laut Porsche wieder demontiert. Hauptgründe für das Beenden der Entwicklung einer viertürigen Sportlimousine waren die rückläufigen Verkaufszahlen des 928, die allgemein rückläufigen Absatzzahlen in den Jahren 1989 bis 1991 sowie eine Vorausschau der Entwicklungskosten, die die Budgetplanung um 50 % übertrafen und im Fall einer Fortführung des Projektes bis zur geplanten Markteinführung Mitte der 1990er Jahre auf eine Milliarde Mark geschätzt wurden.[1] In dieser Situation wurden die Risiken des Entwicklungsprojektes höher als der Nutzen für das Unternehmen Porsche bewertet; auch der damalige Vorstandschef Arno Bohn musste 1992 das Unternehmen verlassen.

Vorgänger dieses 989 war ein um zwei Türen verlängerter Prototyp des Porsche 911, ebenso wie der Prototyp des 989 ein Einzelstück. Als Nachfolger des Porsche 989 kann der Porsche Panamera angesehen werden, der seit 2009 produziert wird. Erstes viertüriges Serienmodell von Porsche war der Porsche Cayenne – nicht als Sportlimousine wie der 989, sondern als SUV.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/wissen.manager-magazin.demanager magazin 10/1991 vom 1. Oktober 1991, Seite 8-10a