Porsche 356

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porsche
Porsche 356.jpg
356
Produktionszeitraum: 1948–1965
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Roadster
Motoren: Ottomotoren:
1,1–2,0 Liter
(29–96 kW)
Länge: 3950–4001 mm
Breite: 1670 mm
Höhe: 1290–1330 mm
Radstand: 2100 mm
Leergewicht: 680–1010 kg
Vorgängermodell: Porsche 356 Nr. 1 Roadster
Nachfolgemodell: Porsche 901, Porsche 911
1950er Porsche 356 „vor A“ (Fahrgestellnummer 5047) aus Gmünder Produktion
Ein Porsche 356 Speedster GT bei der Fahrzeugpräsentation zum Gaisbergrennen
Mehrere Porsche 356 im Automuseum am Standort des ehemaligen Porsche-Werks Gmünd. Im Vordergrund ein Carrera 2 Coupé

Der Porsche 356 ist das erste Serienmodell von Porsche. Die Typbezeichnung 356 für den Wagen ist die laufende Nummer dieser Porsche-Konstruktion. Der Motor hatte die Konstruktionsnummer 369. Als „Geburtstag“ des Porsche 356 gilt der 7. Juli 1948, an dem der erste Testbericht über ein Porsche-Coupé erschien. Im April 1965 endete die Produktion der Baureihe 356; 76.302 Wagen wurden gebaut.

Allgemeines[Bearbeiten]

In Serie ging der Porsche 356 mit geändertem Rahmen und einem Heckmotor statt des Mittelmotorkonzeptes des Prototyps 356/1 bzw. Porsche 356 Nr. 1 Roadster. Die ersten 50 Wagen mit Aluminiumkarosserie wurden in Handarbeit in Gmünd in Kärnten gebaut, wohin Porsche gegen Ende des Zweiten Weltkriegs ausgewichen war.

1950 zog Porsche nach Stuttgart-Zuffenhausen zurück. Die Produktion wurde in Räumen der Karosseriewerke Reutter aufgenommen, die bereits Ende 1949 den Auftrag erhalten hatten, 500 Stahlkarosserien zu fertigen. Das Design stammte von Erwin Komenda, der schon die Karosserie des VW Käfer gestaltet hatte.

Die ersten Porsche 356 enthielten viele Serienteile von VW, wie Getriebe, Bremsen, Vorder- und Hinterachsfederung und Lenkung. 1950 kamen Duplexbremsen vorn dazu.

Während seiner Produktionszeit verbesserte Porsche den Typ 356 immer weiter, behielt aber typische Merkmale wie die für Porsche patentierte und vom VW Käfer bekannte vordere Kurbellenkerachse sowie die an Längsschubstreben geführte hintere Pendelachse mit Drehstabfedern bei. Die Motoren basierten zwar immer auf dem VW-Original, wurden aber stetig weiterentwickelt.

Parallel konstruierte Ernst Fuhrmann 1953 den völlig neuen 1,5-Liter-Königswellen-Motor (Fuhrmann-Motor) mit vier obenliegenden Nockenwellen und einer Leistung im Porsche 356 Carrera von zunächst 74 kW (100 PS), der vor allem in den Rennversionen zum Einsatz kam und später im Typ 904 GTS mit 2 Liter Hubraum bis zu 136 kW (185 PS) leistete.

356-Modelle[Bearbeiten]

Der Porsche 356 wurde in mehreren Modell-Generationen hergestellt. Alle Varianten hatten einen 4-Zylinder-Heckmotor und Hinterradantrieb.

  • 1948–1955: 356 (Urmodell)
Der erste von Porsche entwickelte und produzierte Sportwagen, der unter dem Namen Porsche vertrieben wurde. Bereits zu Beginn der Produktion konnte der Wagen als Coupé oder Cabrio erworben werden. Erkennbar sind die ersten Porsche 356 an der zweigeteilten Windschutzscheibe aus Sekuritglas mit Mittelsteg (ab Modelljahr 1952 einteilige Scheibe, aber mit einem Knick in der Mitte). Serienmäßig hatte der Wagen eine durchgehende Sitzbank für Fahrer und Beifahrer, Einzelsitze waren auf Wunsch erhältlich.
  • 1955–1959: 356 A
Das zweite Modell des 356 (ab Herbst 1955), das durchgängig während der kompletten Produktionszeit in drei Karosserie-Varianten (Coupé, Cabrio, Speedster/Convertible D) mit fünf Motortypen hergestellt wurde. Neu waren die nun einteilige, gebogene Frontscheibe und Türscheiben aus Hartglas (Sekurit) sowie das an der Oberseite gepolsterte Armaturenbrett.
Zusätzlich wurde der 356 A ab 1958 als Hardtop-Cabriolet (Cabrio-Karosserie mit festem, abnehmbaren Hardtop) angeboten.
  • 1959–1963: 356 B
Der Porsche 356 wurde in dieser Modellvariante umfassend überarbeitet, was den Wagen moderner und eleganter erscheinen ließ. Die Scheinwerfer und die Stoßstangen wurden höher gesetzt, sodass der Wagen freundlicher erschien. Das Lenkrad erhielt eine versenkte Nabe, Drehfenster verbesserten die Frischluftzufuhr und die Heckscheibe wurde von einer Heizdüse beschlagfrei gehalten.
  • 1963–1965: 356 C
Der 356 C entspricht weitgehend der letzten Ausführung des 356 B. Äußerlich unterscheidet er sich von dem Vorgänger nur durch geänderte Lochscheibenräder mit neuen Radkappen (ohne Porsche-Wappen), die durch Scheibenbremsen an allen vier Rädern erforderlich wurden. Zeitgleich neben dem 356 C bzw. 356 SC lief die Produktion des Porsche 911 an. 1965 löste der Porsche 912 (4-Zylinder-Motor, 90 PS) als „Einsteigermodell“ den 356er ab.

Porsche 356 (Urmodell von 1948 bis 1955)[Bearbeiten]

Serienversionen des ersten Porsche 356[Bearbeiten]

Der Porsche 356 wurde von 1948 bis 1955 als Coupé und Cabriolet mit vier Motorversionen gebaut. Der erste serienmäßig hergestellte Wagen verließ am Gründonnerstag, 6. April 1950, das Werk in Stuttgart. Auffällige Merkmale waren z. B. die geteilte Frontscheibe oder die fest verglasten hinteren Fenster. Diese ließen sich bei späteren Baujahren aufklappen. Auf der Radioantenne saß eine rote Spitze, „red tipper“ genannt. Ein Porsche-Wappen fand sich zumindest in den 356ern der ersten Baujahre nicht, da es erst 1952/53 gestaltet wurde. An Bug und Heck stand daher Porsche. Die ersten Fahrzeuge hatten ein weißes Dreispeichenlenkrad aus Bakelit von Petri mit Hupring, das im 356 A durch eine Ausführung mit zwei Speichen ersetzt wurde. Links neben dem Lenkrad befand sich das Zündschloss, damals noch in Verbindung mit einem Startknopf. Der Benzinstand konnte nur mit einem Holzstab mit Kerben, der senkrecht in den Benzintank zu halten war, kontrolliert werden, da es keine Tankuhr gab. Für die Lackierung der Fahrzeuge wurde Nitrolack verwendet.

Der Preis des 356 betrug knapp 10.000 DM.[1] Der älteste noch erhaltene hat die Fahrgestellnummer 5047.

Technische Daten – Modelljahr 1953[Bearbeiten]

Porsche 356 Speedster (Nr. 254) auf dem Nürburgring, hinten ein Carrera 1600 GT
Porsche 356: 1100 1300 1500 1500 S
Motor:  4-Zylinder-Boxermotor (Viertakt)
Hubraum:  1086 cm³ 1286 cm³ 1488 cm³ 1488 cm³
Bohrung × Hub:  73,5 × 64 mm 80 × 64 mm 80 × 74 mm 80 × 74 mm
Leistung bei 1/min:  29,4 kW (40 PS)
bei 4000
32,4 kW (44 PS)
bei 4000
40,5 kW (55 PS)
bei 4400
51,5 kW (70 PS)
bei 5000
Max. Drehmoment bei 1/min:  70 Nm bei 2800 81 Nm bei 2500 106 Nm bei 2800 108 Nm bei 3600
Verdichtung:  7,0 : 1 6,5 : 1 6,8 : 1 8,2 : 1
Ventilsteuerung:  Stoßstangen und Kipphebel (zentrale Nockenwelle)
Kühlung:  Luftkühlung (Gebläse)
Getriebe:  4-Gang-Getriebe mit Porsche-Ringsynchronisierung, Knüppelschaltung
Radaufhängung vorn:  Kurbellenkerachse (VW)
Radaufhängung hinten:  Pendelachse mit Längsschubstreben
Federung:  querliegende Drehstäbe
Karosserie:  Kastenrahmen aus Stahlblech, mit Bodengruppe fest verbunden
Spurweite vorn/hinten:  1290/1250 mm
Radstand:  2100 mm
Länge:  3950 mm
Leergewicht:  Coupé 810 kg – Cabriolet 830 kg
Höchstgeschwindigkeit:  140 km/h 145 km/h 155 km/h 170 km/h

Im November 1953 erschien zusätzlich der 356 1300 S mit 44 kW (60 PS) bei 5500/min und einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h; die Produktion des Typs 1100 lief aus.

Sportversionen[Bearbeiten]

Porsche 356 America Roadster

1954 wurde der Speedster ins Programm aufgenommen (zunächst nur für den Export in die USA), ein offener Sportwagen mit flacher Windschutzscheibe und einem voll versenkbaren, niedrigeren Verdeck als beim Cabriolet. Die Türen hatten keine Kurbelfenster, sondern Steckscheiben. Schalensitze unterstrichen die sportliche Note des Modells, das wahlweise mit dem 1500- oder 1500-S-Motor geliefert wurde; Preis ab Werk: 12.200,00 DM.

Vorläufer des Speedster war 1952 der American Roadster, der auf Anregung aus Amerika in einer Auflage von nur 15 Stück gebaut wurde (nur eins dieser Fahrzeuge blieb in Deutschland). Die handgefertigten Aluminiumkarosserien des America Roadsters entstanden bei der Gläser-Karosserie GmbH in Ullersricht bei Weiden in der Oberpfalz, die vor dem Krieg mit Sitz in Dresden eine der bekanntesten Karosseriebaufirmen war. Der Roadster war 60 kg leichter als das Coupé und erreichte mit dem 70-PS-Motor eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h.[2][3]

A-Modell[Bearbeiten]

Serienversionen des A-Modells[Bearbeiten]

Der Porsche 356 A wurde vom Oktober 1955 bis September 1959 als Coupé, Cabriolet und Speedster bzw. ab 1958 als Convertible D gebaut, außerdem ab 1958 als sogenanntes „Hardtop“ mit nicht abnehmbarem Dach. Der Convertible D unterscheidet sich vom Speedster durch eine höhere Windschutzscheibe, ein Verdeck mit größerer Heckscheibe, Kurbelfenster und normal aufgepolsterte Sitze statt der Schalensitze. Das „D“ steht für das Karosseriewerk Drauz, Heilbronn, das den Aufbau lieferte. Als Zubehör gab es ab 1957 für Cabriolet und Speedster ein Hardtop. Der 356 A wurde während seiner Produktionszeit ständig weiterentwickelt. Zunächst verbesserten die damals neuen Lenkungsdämpfer und ein verstärkter Nachlauf der Vorderräder die Lenkung des 356 A gegenüber der Lenkung seines Vorgängers. Zwei jetzt aus acht Federblättern bestehende Federstäbe machten die Federung vorne weicher. Eine weitere Verbesserung waren die größeren Radbremszylinder. Der 356 A wurde insgesamt 21.045-mal verkauft zu Preisen von 11.400 bis 15.750 DM.

Technische Daten – Modelljahr 1958[Bearbeiten]

Porsche 356 1600 Speedster
Porsche 356 A Convertible D 1600 S, Baujahr 1958
Porsche 356 A-Modell 1958 Cabrio mit Hardtop
Porsche 356 A: 1600 1600 S 1600 GS Carrera
„de Luxe“
1500 GS Carrera
„Gran Turismo“
Motor:  4-Zylinder-Boxermotor (Viertakt)
Hubraum:  1582 cm³ 1582 cm³ 1587 cm³ 1498 cm³
Bohrung × Hub:  82,5 × 74 mm 82,5 × 74 mm 87,5 × 66 mm 85 × 66 mm
Leistung:  44 kW (60 PS)
bei 4500
55 kW (75 PS)
bei 5000
77 kW (105 PS)
bei 6500
81 kW (110 PS)
bei 6400
Max. Drehmoment bei 1/min:  110 Nm bei 2800 117 Nm bei 3700 121 Nm bei 5000 124 Nm bei 5200
Verdichtung:  7,5 : 1 8,5 : 1 9 : 1 9 : 1
Ventilsteuerung:  Stoßstangen und Kipphebel
(zentrale Nockenwelle)
4 obenliegende Nockenwellen
(Königswellenantrieb)
Kühlung:  Luftkühlung (Gebläse)
Getriebe:  4-Gang-Getriebe mit Porsche-Ringsynchronisierung, Knüppelschaltung
Radaufhängung vorn:  Kurbellenkerachse (jeweils zwei längsliegende Traghebel übereinander)
Radaufhängung hinten:  Pendelachse mit Längsschubstreben
Federung vorn:  2 durchgehende Vierkant-Blattfederstäbe übereinander
Federung hinten:  1 runder querliegender Drehstab auf jeder Seite
Karosserie:  Kastenrahmen aus Stahlblech, mit Bodengruppe fest verbunden
Spurweite vorn/hinten:  1306/1272 mm
Radstand:  2100 mm
Reifen/Felgen:  5.60 – 15 Sport 5.90 – 15 Supersport
Maße L × B × H:  3950 × 1670 × 1310 mm (Convertible und Hardtop 1290 mm)
Leergewicht:  Coupé 885 kg – Cabriolet 905 kg – Convertible 855 kg
Höchstgeschwindigkeit:  160 km/h 175 km/h ca. 200 km/h 198 km/h

[4]

Zu Beginn der Baureihe 356 A waren fünf Motortypen im Programm: 1300 mit 44 PS, 1300 S mit 60 PS, 1600 mit 60 PS, 1600 S mit 75 PS und 1500 GS „Carrera“ mit 100 PS. Kurbelgehäuse, Zylinderkopf und Kolben waren bei allen Typen aus Leichtmetall.

Sportversionen[Bearbeiten]

1955 erschien die Sportversion des 356 A, der „1500 GS“ bzw. Porsche Carrera mit 100 PS (benannt nach dem Langstreckenrennen Carrera Panamericana), der 1958 durch zwei 1600er Versionen ergänzt bzw. ersetzt wurde. (Mit dem Modelljahr 1959 trat der „Carrera 1600 GT“ mit 115 PS an die Stelle des „1500 GS Gran Turismo“.)

Die Carrera-Modelle waren u. a. durch die Verwendung von Leichtmetallhauben, Schalensitzen usw. leichter als die anderen Serien-Porsche. Erkennbar ist der „Carrera 1600 GT“ an den jeweils zusätzlichen sechs Luftschlitzen links und rechts neben dem Motorluftgitter. Für den Sporteinsatz konnten Sperrdifferenzial, Sportauspuff, Zentralverschlüsse für die Räder (Rudge-Naben), Ansauglufttrichter statt Luftfiltern und eine elektrisch beheizte Frontscheibe geliefert werden.

1956, 1957 und 1958 gewann jeweils ein „1500 GS Carrera“ u. a. die Gran-Turismo-Klasse bis 2 Liter beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring. Paul Ernst Strähle/Hans-Joachim Walter erreichten 1958 einen Durchschnitt von 118,61 km/h und waren damit schneller als der Sieger der Klasse über 2 Liter. 1959 holte sich die gleiche Mannschaft den Klassensieg mit dem „Carrera 1600 GT“.

B-Modell[Bearbeiten]

Serienversionen des B-Modells (1959 bis 1963)[Bearbeiten]

Der Porsche 356 wurde von Herbst 1959 bis 1961 als Coupé, Cabriolet/Hardtop und Roadster produziert (der Roadster als Nachfolger des Convertible D). Ab 1960 produzierte Karmann in Osnabrück außerdem den „Hardtop“ mit fest aufgeschweißtem Dach, der sich vom „klassischen“ Porsche-Coupé durch eine abgesetzte Dachlinie (fast wie ein Stufenheck), schmale B-Säulen sowie ein großes Heckfenster unterschied und dem Cabriolet-Hardtop ähnelte. Die Produktion des Roadsters, den zuletzt D’leteren in Brüssel fertigte, wurde 1962 eingestellt.

Vom A-Modell unterschied sich der 356 B in erster Linie durch höher eingesetzte Scheinwerfer und eine dadurch vorn weniger gerundete Linie der Kotflügel. Die Stoßstangen wurden ebenfalls höher angebracht, was in der Frontschürze Lufteinlässe für die neuen Leichtmetall-Trommelbremsen ermöglichte. In die Radkappen war das Porsche-Wappen eingeprägt. Super 90 und Carrera erhielten eine Ausgleichsfeder an der Hinterachse, die das weniger belastete kurveninnere Rad mit der Kraft des belasteten Rades an den Boden drückte, um das Übersteuern (Ausbrechen des Hecks bei schneller Kurvenfahrt) zu verringern. Es war eine Einblattfeder, die sich in der Mitte gegen das Differential abstützte und deren beide Enden über Zuganker und Gummi-Elemente an die Achsrohre angehängt waren.

Für das Modelljahr 1962 erfuhr der 356 B u. a. folgende Änderungen: Motordeckel mit zwei Lufteintrittsgittern, vorderer bzw. Kofferraumdeckel mit fast geradlinigem Abschluss, Tankeinfüllstutzen außen unter einer Klappe auf dem rechten vorderen Kotflügel, flacherer Tank zugunsten eines größeren Kofferraums.

Technische Daten – Modelljahr 1962[Bearbeiten]

Porsche 356 B 1600 GS-GT (sog. Dreikantschaber)
Porsche Carrera GTL-Abarth
Porsche 356 B Roadster S-90, Baujahr 1961
Porsche 356 B: 1600 1600 S 1600 S-90 2000 GS
Motor:  4-Zylinder-Boxermotor (Viertakt)
Hubraum:  1582 cm³ 1582 cm³ 1582 cm³ 1966 cm³
Bohrung × Hub:  82,5 × 74 mm 82,5 × 74 mm 82,5 × 74 mm 92 × 74 mm
Leistung:  44 kW (60 PS)
bei 4500
55 kW (75 PS)
bei 5000
66 kW (90 PS)
bei 5500
96 kW (130 PS)
bei 6200
Max. Drehmoment bei 1/min:  110 Nm bei 2800 117 Nm bei 3700 121 Nm bei 4300 162 Nm bei 4600
Verdichtung:  7,5 : 1 8,5 : 1 9 : 1 9,2 : 1
Ventilsteuerung:  Stoßstangen und Kipphebel
(zentrale Nockenwelle)
DOHC*
(Königswellen)
Kühlung:  Luftkühlung (Gebläse)
Getriebe:  4-Gang-Getriebe mit Porsche-Ringsynchronisierung, Knüppelschaltung
Radaufhängung vorn:  Kurbellenkerachse mit Stabilisator
Radaufhängung hinten:  Pendelachse mit Längsschubstreben
Federung vorn:  2 durchgehende Vierkant-Drehfederstäbe
aus einzelnen Federblättern übereinander
Federung hinten:  1 runder querliegender Drehstab auf jeder Seite
Karosserie:  Kastenrahmen aus Stahlblech,
Karosserie mit Bodengruppe fest verbunden
Spurweite vorn/hinten:  1306/1272 mm
Radstand:  2100 mm
Reifen/Felgen:  165 – 4,5 x 15 Sport 165 – 4,5 x 15 (Gürtel)
Maße L × B × H:  4010 × 1670 × 1330 mm (Hardtop 1315 mm)
Leergewicht:  Roadster: 870 kg, 900–935 kg 1010 kg
Höchstgeschwindigkeit:  160 km/h 175 km/h 180 km/h 200 km/h
  • DOHC = Double Overhead camshaft; hier: je zwei obenliegende Nockenwellen (links und rechts)

Sportversionen des B-Modells[Bearbeiten]

356 1600 GS Carrera GT (Coupé):

  • 4-Zylinder-Saugmotor (Boxer), 1588 cm³, obenliegende Nockenwellen mit Königswellenantrieb, 85 kW/115 PS (bis Modelljahr 1961)

356 Carrera GTL-Abarth (Coupé):

  • 4-Zylinder-Saugmotor (Boxer), 1588 cm³, obenliegende Nockenwellen mit Königswellenantrieb, 85 kW/115 PS bei 6500/min (1960 – 21 Stück)

Außer dem serienmäßigen Motor 115-PS-Motor mit 82-Phon-Auspuff bot Porsche zwei leistungsgesteigerte Versionen an: 128 PS bei 6700/min mit Sportauspuff sowie 135 PS bei 7400/min mit dem offenen Rennauspuff Sebring.

Die Technik entsprach weitestgehend der Modellreihe 356 B, die Karosserie wurde jedoch von Abarth (Turin) aerodynamisch optimiert und es fehlte jegliche luxuriöse Innenausstattung, wodurch ca. 140 kg gegenüber dem 356 B für die Straße bzw. ca. 20 kg im Vergleich zum Carrera GTL von Reutter eingespart wurden. Zur Ausstattung des „Abarth“ gehörten: Trockensumpfschmierung, 12-Volt-Elektronetz, Batteriedoppelzündung, Vierganggetriebe mit wahlweise lieferbaren Übersetzungen, Sperrdifferenzial und 80-l-Benzintank; Extras: Sportauspuff, Speziallufttrichter, Sicherheitsgurte, Überrollbügel und Zentralverschlüsse für die Räder.

Die Höchstgeschwindigkeit mit dem 135-PS-Motor lag knapp über 230 km/h, mit dem Serienaggregat bei etwa 210 km/h. In der stärksten Ausführung beschleunige der GTL-Abarth in 8,8 Sekunden auf 100 km/h und in 26,5 Sekunden auf 180 km/h. Mit dem ersten gebauten Abarth gewannen Herbert Linge/Hans-Joachim Walter 1960 ihre Klasse beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Das Grundmodell des Carrera Abarth kostete 25.000 DM.[5]

356 2000 GS Carrera 2 (Coupé und Cabrio):

  • 4-Zylinder-Saugmotor (Boxer), 1966 cm³, obenliegende Nockenwellen mit Königswellenantrieb, 96 kW/130 PS (ab Modelljahr 1962)

Der Carrera 2 ist das Spitzenmodell der 356er-Baureihe und der erste Serien-Porsche mit Scheibenbremsen. Diese Bremsen waren eine Porsche-eigene Konstruktion, die sich von anderen dadurch unterschied, dass die Scheiben von innen umgriffen wurden. Der Außenrand war daher an einem sternförmigen Nabenträger befestigt.
In der Ausführung als Reisewagen mit 130 PS (Beschleunigung 0–100 km/h nach Werksangabe in 8,9 s) kostete das Carrera-2-Coupé 23.700 DM, das Cabriolet 24.850 DM.
Die Sportausführung 2000 GS-GT hatte Türen und Haubendeckel aus Leichtmetall, ein Holzlenkrad, Seiten- und Heckscheibe aus Plexiglas; Rücksitze und Stoßstangenhörner fehlten (für Rundstreckenrennen werden die Stoßstangen meist ganz entfernt). Die Motorleistung wurde auf bis zu 114 kW (155 PS) bei 6600/min angehoben; Verdichtung 9,8 : 1. Der GT hat einen 110-Liter-Tank (sonst 50 Liter), der von außen durch einen Einfüllstutzen in der vorderen Haube gefüllt wird. Preis des Wagens seinerzeit: 26.700 DM

2000 GS-GT

Zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1962 erschien ein Porsche-Prototyp mit 2-Liter-Motor und einer speziell für Hochgeschwindigkeitskurse entwickelten Karosserie: Der Bug ist weit nach unten gezogen, das Dach reißt plötzlich ab, im Gegensatz zu dem fließenden Verlauf des standardmäßigen 356er-Hecks. (Wegen der so entstandenen Fahrzeugsilhouette wird der Wagen scherzhaft „Dreikantschaber“ genannt.)

1963 erhielt der Carrera 2 als Werkswagen unter der Bezeichnung Porsche 2000 GS-GT diese bzw. eine ganz ähnliche Karosserie. Bei der Targa Florio fuhren Edgar Barth/Herbert Linge mit diesem Typ auf den dritten Platz des Gesamtklassements und wurden Erster unter allen Gran-Turismo-Wagen. Beim 1000-km-Rennen desselben Jahres auf dem Nürburgring wurde der 2000 GS-GT unter Hans-Joachim Walter/Ben Pon/Herbert Linge/Edgar Barth Vierter in der Gesamtwertung und Sieger der GT-Fahrzeuge bis 2 Liter Hubraum.

1964 setzte der Privatfahrer Günter Klass einen „Dreikantschaber“ mit 1,6-Liter-Motor bei Langstreckenrennen ein.

C-Modell[Bearbeiten]

Serienversionen des C-Modells (Mitte 1963 bis April 1965)[Bearbeiten]

Porsche 356 SC im original Auslieferungszustand, zu sehen im Auto- und Technikmuseum Sinsheim
Ein Porsche 356 C 2000 GS Carrera 2 Coupé auf dem Scarsdale Concurs 2006
Porsche 356 C
Der Innenraum eines Porsche 356 C 1600 SC.

Der Porsche 356 C ist äußerlich vom 356 B kaum zu unterscheiden. Auffallend sind die geänderten Felgen mit schlichteren Radkappen ohne Porschewappen. Bedingt ist die Änderung der Felgen dadurch, dass Porsche jetzt alle Serienfahrzeuge mit Scheibenbremsen ausstattete (Ate-Bremsen nach Dunlop-Lizenz). Die hintere Ausgleichsfeder wurde nur noch als Sonderausstattung geliefert. Auf Wunsch war zudem ein Sperrdifferenzial erhältlich.

Die Auswahl an Motoren wurde (einschließlich Carrera) auf drei reduziert, d. h., die 60-PS-Version (auch „Dame“ genannt) entfiel. Als Karosserievarianten wurden Coupé und Cabriolet angeboten.

Technische Daten – Modelljahr 1964[Bearbeiten]

Porsche 356 C: 1600 C 1600 SC
Motor:  4-Zylinder-Boxermotor (Viertakt)
Hubraum:  1582 cm³ 1582 cm³
Bohrung × Hub:  82,5 × 74 mm 82,5 × 74 mm
Leistung:  55 kW (75 PS)
bei 5200
70 kW (95 PS)
bei 5800
Max. Drehmoment bei 1/min:  123 Nm bei 3600 124 Nm bei 4200
Verdichtung:  8,5 : 1 9,5 : 1
Ventilsteuerung:  Stoßstangen und Kipphebel
(zentrale Nockenwelle)
Kühlung:  Luftkühlung (Gebläse)
Getriebe:  4-Gang-Getriebe, Knüppelschaltung
Radaufhängung vorn:  Kurbellenkerachse mit Stabilisator
Radaufhängung hinten:  Pendelachse mit Längsschubstreben
Federung vorn:  2 durchgehende Blattfederstäbe
Federung hinten:  1 runder Drehstab auf jeder Seite
Karosserie:  Kastenrahmen aus Stahlblech,
Karosserie mit Bodengruppe verschweißt
Spurweite vorn/hinten:  1306/1272 mm
Radstand:  2100 mm
Reifen/Felgen:  5.60 – 15 Sport 165 – 15 (Gürtel)
Maße L × B × H:  4010 × 1670 × 1315 mm
Leergewicht:  935 kg
Höchstgeschwindigkeit:  175 km/h 185 km/h

Sportversionen des C-Modells[Bearbeiten]

356 Carrera 2 (Coupé und Cabrio): Der Carrera 2 wurde unverändert weitergebaut.

1600 CS Für den Rallye- oder Renneinsatz des 1600 CS bot Porsche u. a. wahlweise einen 70- oder 90-Liter-Tank an, Ansaugtrichter statt Luftfilter, Überrollbügel, Unterschutz für Motor und Getriebe, Heckfenster aus Plexiglas, Schalensitze, 15-Zoll-Felgen aus Leichtmetall und eine Ausgleichsfeder an der Hinterachse. Kurbelgehäuse, Zylinder und Zylinderkopf sind aus Leichtmetall.

Grafische Darstellung der 356er Entwicklung[Bearbeiten]

Porsche 356 Straßenfahrzeughistorie von 1948 bis 1965
Modell Leistung 1940er 1950er 1960er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Urmodell
356 29 kW/40 PS
356 1100 29 kW/40 PS
356 1300 32 kW/44 PS
356 1300 S 44 kW/60 PS
356 1500 44 kW/60 PS
356 1500 40 kW/55 PS
356 America Roadster 51 kW/70 PS
356 1500 S 51 kW/70 PS
A-Modell
356 1300 29 kW/40 PS
356 1300 S 44 kW/60 PS
356 1500 GS Carrera 74 kW/100 PS
356 1500 GS Carrera de Luxe 74 kW/100 PS
356 1500 GS Carrera GT 81 kW/110 PS
356 1600 44 kW/60 PS
356 1600 S 55 kW/75 PS
356 1600 GS Carrera de Luxe 77 kW/105 PS
356 1600 GS Carrera GT 85 kW/115 PS
B-Modell
356 1600 44 kW/60 PS
356 Super 75 55 kW/75 PS
356 Super 90 66 kW/90 PS
356 1600 GS Carrera GT 85 kW/115 PS
356 Carrera 2 96 kW/130 PS
C-Modell
356 1600 C 55 kW/75 PS
356 1600 SC 70 kW/95 PS
356 Carrera 2 96 kW/130 PS
Farb-Legende:
Grün Serienversionen des 356
Blau Sport-/Straßenversionen des 356

Bestand mit deutscher Zulassung am 1. Januar 2007[Bearbeiten]

Typ Bestand
356 vor A 12
356 vor A 1300/1300 S 1
356 vor A 1500/1500 S 8
356 A 1300 5
356 A 1500 GS 7
356 A 1600 / 1600 S / 1600 GS 94
356 B 1600 / 1600 S 407
356 C 1600 C 241
356 C 1600 SC 127
356 C 2000 GS 18
Gesamt 920

Replikate[Bearbeiten]

Replika des 356 Speedster

Replikate des Porsche 356 werden in verschiedenen Qualitäten und Ähnlichkeiten gefertigt, die meisten davon mit Glasfaserkarosserie. Bekannt sind die einfacheren Nachbauten einiger brasilianischer Hersteller. Von 1981 bis 1994 bauten die belgische s.à.r.l. Application Polyester Armé de Liège und von 1998 bis 2006 die deutsche Apal GmbH in Ostercappeln eine Kopie unter dem Namen Apal Speedster.

Die Automobilmanufaktur-Scheib produzierte den 356 B[6] und fertigt gegenwärtig eine Replica des 356 A. Replicar Hellas fertigt Fahrzeuge, die dem Original auch in Details sehr nahekommen und eine höhere Fertigungsqualität aufweisen sollen als das historische Vorbild. Sowohl in den Nachbauten von Scheib als auch in denen von Replicar Hellas kommt der vierzylindrige VW-Boxermotor aus dem Volkswagen Käfer zum Einsatz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard von Frankenberg: Die ungewöhnliche Geschichte des Hauses Porsche. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1969.
  • Lothar Boschen, Jürgen Barth: Das große Buch der Porschetypen. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01284-7.
  • Technische Einzelheiten des "Porsche"-Wagens. In: Kraftfahrzeugtechnik. 5/1953, S. 148–150 und 8/1953, S. 254.
  • Helmut F. Rebholz: Porsche 356 Club Deutschland e.V. 1975–2000. München 2000, ISBN 3-00-005681-5.
  • Prospekt W 21/57-9.58-III. Aufl. 1958 – Dr.-Ing. h. c. F. Porsche KG
  • Prospekt W 22 1.60 5 M Gl.
  • Prospekt W 22 20 M 10.61 Gl.
  • Prospekt W 22 20 M 9.63 G
  • AUTO-CLASSIC Nr.1: PORSCHE 356- Der erfolgreichste deutsche Sportwagen. ISBN 3-7909-0148-2.
  • Achim Kubiak:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Porsche 356 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fahrzeug

Literatur

Clubs

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lothar Boschen, Jürgen Barth: Das große Buch der Porsche-Typen. 2. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-613-01284-7, S. 45.
  2. Lothar Boschen, Jürgen Barth: Das große Buch der Porschetypen. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01284-7
  3. Gerhard Mirsching: Gläser Cabriolets – Ein Stück deutscher Automobilgeschichte. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 3-613-01193-X
  4. Prospekt W 21/57-9.58-III und Das große Buch der Porschetypen
  5. Lothar Boschen, Jürgen Barth: Das große Buch der Porsche-Typen. 2. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01284-7, S. 190, 223 und 233.
  6. christian1503.magix.net