Potenza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die italienische Stadt, für weitere Bedeutungen siehe Potenza (Begriffsklärung)
Potenza
Wappen
Potenza (Italien)
Potenza
Staat: Italien
Region: Basilikata
Provinz: Potenza (PZ)
Koordinaten: 40° 38′ N, 15° 48′ O40.63333333333315.8819Koordinaten: 40° 38′ 0″ N, 15° 48′ 0″ O
Höhe: 819 m s.l.m.
Fläche: 173 km²
Einwohner: 66.405 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 384 Einw./km²
Angrenzende Gemeinden Anzi, Avigliano, Brindisi Montagna, Picerno, Pietragalla, Pignola, Ruoti, Tito, Vaglio Basilicata
Postleitzahl: 85100
Vorwahl: 0971
ISTAT-Nummer: 076063
Volksbezeichnung: potentini
Schutzpatron: San Gerardo
Website: Potenza

Potenza ist die Hauptstadt der süditalienischen Region Basilicata und der Provinz Potenza. Die um die Hauptstadt liegende Provinz hieß vor 1871 Provinz Basilikata, war aber nur ein Teil der heutigen Region Basilikata.

Die Gemeinde Potenza zählt 66.405 Einwohner (Stand am 31. Dezember 2012) auf 174 km². Die Stadt selbst liegt bei 819 m über dem Meeresspiegel auf einem steilen Bergzug über dem Flusstal des Basento. Sie ist die höchstgelegene Hauptstadt einer Region in Italien.

Potenza ist Sitz eines Erzbischofs der katholischen Kirche und der Universität Basilicata.

Das Stadtzentrum von Potenza
Klimadiagramm von Potenza

Geschichte[Bearbeiten]

Die Lage der antiken Stadt Potentia, von welcher der heutige Name der Stadt abgeleitet ist, war bereits im Mittelalter als Folge zahlreicher Zerstörungen in Vergessenheit geraten. Seit dem 17. Jahrhundert wurden in der Flur La murata Bodenfunde und Münzen gefunden, wodurch dieser Ort als das antike Potentia angesehen wurde - eine Annahme, die inzwischen durch die archäologische Forschung widerlegt wurde. Offenbar diente La murata den Bewohnern über lange Zeit als Deponie zum Entsorgen von Bauschutt der Stadt, die sich noch heute unter den Fundamenten der Altstadt von Potenza verbirgt.[2]

Das hochmittelalterliche Potenza wurde auch von Friedrich II. sowie Karl von Anjou zerstört. Daraufhin entstand an der Stelle der ehemaligen Burg die heutige Siedlung. Diese wurde ihrerseits bei einem Erdbeben am 21. Dezember 1857 zum größten Teil zerstört und anschließend neu aufgebaut, weshalb Potenza heute kaum ältere Gebäude aufweist. Im September 1943 wurde die Stadt von der deutschen Luftwaffe bombardiert, um wichtige Straßen- und Eisenbahnverbindungen zu unterbrechen. Zuletzt richtete das Erdbeben von Irpinia 1980 in Potenza große Schäden an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Besondere Sehenswürdigkeiten sind die Kirche San Michele aus dem 11. Jahrhundert, der Palazzo Ciccotti aus dem 18. Jahrhundert sowie das Archäologische Museum der Provinz (Museo Archeologico Provinciale) mit Funden vom Paläolithikum bis zur klassischen Antike, darunter griechische Keramiken, Bronzen und Münzen.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Von wirtschaftlicher Bedeutung ist die Solarindustrie.

Der Bahnhof Potenza Centrale ist eine Station an der Eisenbahnlinie Salerno–Tarent. Durch die Stadt führt auch die Europastraße 847. Westlich von Potenza ist diese Straße gleichzeitig mautfreier Autobahnzubringer Raccordo autostradale 5, der die Stadt mit der etwa 50 km westlich verlaufenden Autobahn A 3 verbindet.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Potenza unterhält Städtepartnerschaften mit Denver in Colorado (USA) und mit Focșani im Osten Rumäniens.

Sport[Bearbeiten]

Der Basketballverein Potenza '84 spielt derzeit in der Serie A Dilettanti, der dritthöchsten italienischen Ligastufe. Der Fußballverein Potenza Sport Club vertritt die Mannschaft aktuell in der vierthöchsten Spielklasse des Landes, der Lega Pro Seconda Divisione.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Potenza geborene Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Potenza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2.  Annarita Di Noia: Potentia. La citta romana tra eta repubblicana e tardo antica. In: Consiglio regionale della Basilicata (Hrsg.): Dokumentatione Regione. Potenza 2008, S. 152.