Prayuth Chan-ocha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prayuth Chan-ocha (2010)

General Prayuth Chan-ocha (thailändisch พลเอก ประยุทธ์ จันทร์โอชา, Aussprache: [pràʔjút t͡ɕanʔoːt͡ɕʰaː], RTGS: Prayut Chan-ocha, * 21. März 1954 in der Provinz Nakhon Ratchasima, Nordost-Thailand) ist ein thailändischer Heeresoffizier. Seit Oktober 2010 ist er Oberkommandierender des thailändischen Heeres. Am 20. Mai 2014 rief er das Kriegsrecht aus. Seit einem Staatsstreich am 22. Mai übt er als Chef einer Militärjunta, die sich „Nationaler Rat zur Erhaltung des Friedens“ nennt, die Regierungsgewalt aus. Am 21. August 2014 wählte ihn das von der Militärführung eingesetzte Übergangsparlament auch formell zum Ministerpräsidenten.

Karriere[Bearbeiten]

Nach seinem Abschluss von der Chulachomklao-Militärakademie (23. Jahrgang) diente er im 21. Infanterie-Regiment, der Leibgarde der Königin. Später besuchte er die Generalstabsschule und die Hochschule für nationale Verteidigung.

2002 wurde er stellvertretender Kommandeur, 2003 Kommandeur der 2. Infanteriedivision, 2005 stellvertretender Kommandierender General und 2006 Kommandierender General der ersten Armeeregion mit Sitz in Bangkok. In dieser Position kam ihm eine wichtige Rolle beim Putsch in Thailand 2006 zu. Nach dem Putsch gehörte er der ernannten Nationalen Legislativversammlung an. Er gehörte dem Ausschuss für Umwelt und Rohstoffe an und war Vorstandsmitglied beim staatlichen Elektrizitätsversorgungsunternehmen MEA. Von 2007 bis 2010 war er Independent Director bei Thai Oil Public Co Ltd. 2008 wurde er zum Stabschef des Heeres befördert. Als die Regierung von Samak Sundaravej im September 2008 angesichts der Belagerung des Regierungsgebäudes durch Aktivisten der Volksallianz für Demokratie („Gelbhemden“) den Ausnahmezustand verhängte, wurde Prayuth stellvertretender Verantwortlicher für die Lösung der Notstandssituation. Im Januar 2009 wurde er zum Adjutanten des Königs ehrenhalber ernannt. Von 2009 bis 2010 war er Stellvertreter des Oberkommandierenden des Heeres, Anupong Paochinda.[1]

Am 1. Oktober 2010 wurde er als Nachfolger Anupongs zum höchsten Befehlshaber der Landstreitkräfte ernannt, ein Posten, dem in Thailand traditionell auch große politische Bedeutung beigemessen wird.[2] Er wurde zugleich leitender Verantwortlicher des während der Proteste und Unruhen der „Rothemden“ im April 2010 gebildeten Centre for the Resolution of the Emergency Situation (CRES). Als Oberkommandierender des Heeres ist er außerdem zugleich Präsident des in der Thai Premier League vertretenen Fußballvereins Army United sowie Mitglied des Board of Directors bei der TMB Bank.[3]

Im Rahmen der seit November 2013 andauernden politischen Krise verhängte Prayuth am 20. Mai 2014 das Kriegsrecht und setzte sich selbst an die Spitze eines „Kommandos zur Erhaltung von Frieden und Ordnung“, das über umfangreiche Befugnisse verfügt. Er betonte aber, dass die geschäftsführende Regierung weiter im Amt und die Intervention kein Putsch sei.[4] Nur zwei Tage später entmachtete er aber die Regierung und übernahm selbst die unmittelbare Herrschaft, nachdem er seine Gespräche mit den unterschiedlichen politischen Kräften zur Beilegung des Konflikts für gescheitert erklärte.[5] Er steht seither einer Militärregierung vor, die sich „Nationaler Rat zur Erhaltung des Friedens“ nennt, und übt bis auf Weiteres die Befugnisse des Premierministers und des Kabinetts aus. Am 21. August 2014 wählte ihn die von der Militärführung ausgewählte Nationale gesetzgebende Versammlung zum Ministerpräsidenten.[6][7]

Privates[Bearbeiten]

Prayuths Frau Naraporn ist emeritierte Professorin für Englisch als Fremdsprache am Spracheninstitut der Chulalongkorn-Universität. Sie haben erwachsene Zwillingstöchter. In seiner Freizeit spielt er Golf.[8]

„Tiger des Ostens“[Bearbeiten]

Wie sein unmittelbarer Vorgänger Anupong Paochinda sowie der ehemalige Verteidigungsminister Prawit Wongsuwan gehört Prayuth zur innermilitärischen Clique der „Tiger des Ostens“. Alle drei haben ihre Karriere in der 2. Infanteriedivision begonnen, die in Ostthailand stationiert ist, insbesondere im 21. Infanterieregiment, der Leibgarde der Königin.[9][10][11][12]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prayuth Chan-ocha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ประยุทธ์ จันทร์โอชา. In: Thairath.co.th.
  2. Eine Clique zementiert ihre Macht. In: taz. Abgerufen am 4. Oktober 2010.
  3. Prayut Chan-O-Cha: Executive Profile & Biography. In: Bloomberg Businessweek.
  4. Till Fähnders: Ein Putsch, der keiner sein soll. In: Frankfurter Allgemeine. 20. Mai 2014.
  5. Militär übernimmt die Macht in Thailand. In: Sueddeutsche.de. 22. Mai 2014.
  6. Thailands Juntachef läßt sich zum Ministerpräsidenten wählen. DW.de, 21. August 2014.
  7. Oberster General lässt sich zum Regierungschef wählen. In: Frankfurter Allgemeine (Online), 21. August 2014.
  8. Coup leader Prayuth is Thailand's new PM. Channel News Asia, 21. August 2014.
  9. Avudh Panananda: Is Prayuth the best choice amid signs of Army rivalry? In: The Nation. 8. Juni 2010.
  10. John Cole, Steve Sciacchitano: Thai military resists political pressure. In: Asia Times Online. 13. Oktober 2012.
  11. Wassana Nanuam: ‘Silent’ military coup beats having a real one. In: Bangkok Post. 12. Dezember 2013.
  12. Wassana Nanuam: Will this crisis lead to another coup? In: Bangkok Post. 2. Januar 2014.