Nationalversammlung (Thailand)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nationalversammlung (thailändisch: รัฐสภาไทย, RTGS: Ratthasapha Thai) ist das Zweikammerparlament Thailands. Es setzt sich aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat zusammen.[1]

Das Parlament wurde 1932 nach der sogenannten Siamesischen Revolution geschaffen, die den Übergang zur konstitutionellen Monarchie brachte. Nach der aktuellen Verfassung von 2007 wird das Repräsentantenhaus mit 500 Sitzen teils proportional über landesweite Parteilisten, teils direkt per Mehrheitswahlrecht in den 375 Wahlkreisen gewählt. Der 150-köpfige Senat umfasst je einen direkt gewählten Vertreter der 76 Provinzen, die übrigen Senatoren werden von einem Wahlausschuss ausgesucht und vom König ernannt. Der Präsident der Nationalversammlung ist von Amts wegen immer der Präsident des Repräsentantenhauses, seit 2011 und bis zum Militärputsch vom Mai 2014 war das Somsak Kiatsuranont. Sein Stellvertreter ist der Senatspräsident, seit 2011 Teeradej Meepien.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Canan Atilgan: Ein neuer Senat für Thailand (PDF; 36 kB). Länderbericht Thailand, Konrad-Adenauer-Stiftung, März 2008, S. 1

Weblinks[Bearbeiten]