Arcade Fire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Régine Chassagne)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arcade Fire
Arcade Fire, Rock en Seine 2007
Arcade Fire, Rock en Seine 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Baroque Pop, Artrock
Gründung 2002
Website http://www.arcadefire.com/
Aktuelle Besetzung
Win Butler
Régine Chassagne
Keyboard, Gitarre, Akkordeon, Xylophon
Richard Reed Parry
Bass, Gitarre
Timothy Kingsbury
Bass, Xylophon
William Butler
Sarah Neufeld
Marika Anthony-Shaw
Schlagzeug
Jeremy Gara
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug, Gitarre
Howard Bilerman (bis 2005)

Arcade Fire ist eine 2002 gegründete kanadische Indie-Rockband aus Montreal in Québec, bei der das Ehepaar Win Butler und Régine Chassagne im Mittelpunkt steht. Weitere Bandmitglieder sind Richard Parry, Tim Kingsbury, Will Butler, Sarah Neufeld und Jeremy Gara. Bei der Aufnahme der EP Arcade Fire und der LP Funeral, sowie bei zahlreichen Liveauftritten hat auch Owen Pallett als Violinist teilgenommen. Bei den Aufnahmen für das Debütalbum Funeral spielte Howard Bilerman Schlagzeug, der nicht mehr Mitglied der Band ist.

Die Band erhielt zahlreiche Preise für ihre Musik, darunter einen Grammy für ihr drittes Album The Suburbs als bestes Album des Jahres 2011 sowie einen BRIT Award für das beste internationale Album.

Geschichte[Bearbeiten]

Win Butler zog im Jahr 2000 von Texas über New York nach Montreal, wo er auf der Suche nach Musikern für seine Band Régine Chassagne kennenlernte, deren Familie aus ihrer Heimat Haiti vor dem Duvalier-Régime nach Montreal geflohen war und die in ihrer Kindheit und Jugend eine Vielzahl an Musikinstrumenten erlernt hatte.

Nach und nach scharte Butler die anderen heutigen Mitglieder der Band um sich, und im Jahr 2003 veröffentlichten Arcade Fire ihre gleichnamige EP. Der Name Arcade Fire entstammt angeblich einer Kindheitserinnerung von Win Butler. Ein Mitschüler soll ihn mit einer Geschichte von einem schrecklichen Brand in einer Videospielhalle verängstigt haben. Will Butler, der zur Zeit der EP-Aufnahme noch minderjährige Bruder von Win Butler, folgte seinem Bruder nach Kanada, wurde aber später zur Rückkehr in die USA gezwungen, um seiner Schulpflicht nachzukommen, so dass er bei den Aufnahmen für Funeral nicht dabei sein konnte und durch Howard Bilerman vertreten wurde.

Das erste Album von Arcade Fire, Funeral (engl. für Begräbnis), erschien im September 2004. Die Bandmitglieder haben dem bereits fertigen Album den Titel gegeben, weil kurz hintereinander mehrere ihrer Familienangehörigen gestorben waren. Der Name steht also nicht in direkter Verbindung zu der Musik des Albums. Dennoch ist Familie ein zentrales Thema der Lieder auf dem Album. In dem Song Haïti beispielsweise setzt sich Régine Chassagne mit ihrer Heimat auseinander, aus der ihre Familie kurz nach ihrer Geburt flüchten musste. Funeral wurde im Jahr 2005 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet[1] und 2006 für einen Grammy-Award für das beste Alternative-Album nominiert.

Der Nachfolger von Funeral trägt den Titel Neon Bible und wurde am 2. März 2007 in Deutschland auf dem Label City Slang veröffentlicht und stieg in die Top 20 der Media-Control-Charts ein. Bei den 50th Annual Grammy Awards wurde Neon Bible in der Kategorie Best Alternative Music Album nominiert, konnte sich aber nicht gegen das Album Icky Thump der White Stripes durchsetzen.

Im Frühjahr 2010 Jahres gaben Arcade Fire bekannt dass sie ein neues Album mit dem Titel The Suburbs veröffentlichen werden. Es erschien am 2. August in Großbritannien und am 3. August in den USA. In Deutschland erschien das Album bereits exklusiv am 30. Juli auf dem Label City Slang. Thematisch widmen sich Arcade Fire im Konzeptalbum The Suburbs dem Leben in den Vorstädten. Win Butler, der in Woodlands – einem Vorort von Houston – aufwuchs, wurde durch das Bild eines alten Freundes aus der vorstädtischen Heimat zum gleichnamigen Song The Suburbs inspiriert, aus dem letztendlich ein ganzes Album mit gleichem Titel wurde. The Suburbs ist jedoch weniger eine Reise in die Jugend des Sängers als vielmehr der Versuch, eine jugendliche Seele zu ergründen, die vom Verlust der Unschuld und vom Kampf um Aufrichtigkeit erzählt.[2] Das Album wurde 2011 mit einem Grammy in der Kategorie Bestes Album des Jahres ausgezeichnet[3] und dem BRIT Award für das beste internationale Album.[4]

Im August 2013 veröffentlichte die Band die Single Reflektor; Regie des dazugehörigen Musikvideos führte Anton Corbijn, einen Gastauftritt im Refrain hatte David Bowie.[5] Im Oktober 2013 erschien das gleichnamige, vierte Album Reflektor. Zur viralen Promotion spielten Arcade Fire unmittelbar nach der Veröffentlichung unter dem Namen The Reflektors einige Clubkonzerte in ausgewählten Städten weltweit. Am 11. Dezember wurden die Tourdaten[6] für das Jahr 2014 veröffentlicht. Insgesamt wurden 59 Konzerte angekündigt, darunter auch zwei Headlinershows in Deutschland.

Stil[Bearbeiten]

Der grundsätzliche Stil der Band ist geprägt von Elementen aus Indie-Rock, Art-Rock und Folk; trotzdem stehen in einzelnen Songs auch für diese Genres eigentlich eher unübliche Instrumente wie Kirchenorgel, Akkordeon oder Bläser im Vordergrund. Der „leicht hysterische und herzzerreißende Gesang Win Butlers (laut.de)[7] wird oftmals durch Backgroundchöre oder die Stimme von Régine Chassagne ergänzt. Die meisten Lieder von Arcade Fire sind auf Englisch gesungen, es gibt jedoch auch einige französische gesungene Passagen, etwa in Une Année Sans Lumière vom Debütalbum Funeral oder Black Mirror von Neon Bible.

Diskografie[Bearbeiten]

Arcade Fire bei einem Konzert in New York 2007
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[8]
Funeral
  DE 96 28.03.2005 (1 Wo.)
  UK 33 12.03.2005 (20 Wo.)
  US 123 22.01.2005 (15 Wo.)
Neon Bible
  DE 11 16.03.2007 (7 Wo.)
  AT 25 16.03.2007 (4 Wo.)
  CH 23 18.03.2007 (9 Wo.)
  UK 2 17.03.2007 (19 Wo.)
  US 2 24.03.2007 (17 Wo.)
  CA 1 24.03.2007 (4 Wo.)
The Suburbs
  DE 4 13.08.2010 (9 Wo.)
  AT 10 13.08.2010 (7 Wo.)
  CH 3 15.08.2010 (9 Wo.)
  UK 1 14.08.2010 (30 Wo.)
  US 1 21.08.2010 (… Wo.)
  CA 1 21.08.2010 (10 Wo.)
Reflektor
  DE 6 08.11.2013 (… Wo.)
  AT 4 08.11.2013 (… Wo.)
  CH 4 10.11.2013 (… Wo.)
  UK 1 09.11.2013 (… Wo.)
  US 1 16.11.2013 (… Wo.)
  CA 1 16.11.2013 (… Wo.)
Singles[8]
Neighborhood #2 (Laïka)
  UK 30 09.04.2005 (2 Wo.)
Neighborhood #3 (Power Out)
  UK 26 04.06.2005 (2 Wo.)
Cold Wind
  UK 52 13.08.2005 (1 Wo.)
Rebellion (Lies)
  UK 19 17.09.2005 (2 Wo.)
Wake Up
  UK 29 26.11.2005 (2 Wo.)
Keep the Car Running
  UK 56 17.03.2007 (4 Wo.)
  CA 53 02.06.2007 (5 Wo.)
Ready to Start
  UK 67 26.02.2011 (… Wo.)
  CA 49 31.07.2010 (… Wo.)
We Used to Wait
  UK 75 14.08.2010 (1 Wo.)
  CA 67 05.03.2011 (… Wo.)
The Suburbs
  CA 94 21.08.2010 (… Wo.)
Reflektor
  UK 44 21.09.2013 (… Wo.)
  US 99 28.09.2013 (… Wo.)
  CA 20 28.09.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

EPs[Bearbeiten]

  • 2003: Arcade Fire (Re-Release 2005)
  • 2005: Live EP (Live at Fashion Rocks) (Arcade Fire & David Bowie)

Singles[Bearbeiten]

  • 2004: Neighborhood #1 (Tunnels)
  • 2005: Neighborhood #2 (Laïka)
  • 2005: Neighborhood #3 (Power Out)
  • 2005: Rebellion (Lies)
  • 2005: Wake Up
  • 2007: Black Mirror (nur Download)
  • 2007: Keep the Car Running
  • 2007: Intervention
  • 2007: No Cars Go
  • 2010: The Suburbs/Month of May
  • 2010: We Used to Wait
  • 2010: Ready to Start
  • 2011: Modern Man
  • 2013: Reflektor
  • 2013: Afterlife

Andere[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2009: Miroir Noir

Liveauftritte[Bearbeiten]

  • 2005 trat David Bowie, bekennender Arcade Fire-Fan, zweimal als Gast mit der Band in New York auf und absolvierte den Gesangspart von Wake Up abwechselnd mit Win Butler. Der erste Auftritt fand am 8. September 2005 beim Fashion Rocks Event in der legendären Radio City Music Hall statt, der zweite eine Woche später bei der Summerstage Show im Central Park, wo sie außerdem auch Bowies Lied Queen Bitch spielten. Eine Live-Aufnahme des Wake Up-Duetts stand vom 14. November 2005 an eine Woche lang bei iTunes zum Download bereit; die Erlöse flossen in den Hurricane Katrina Relief Fond. 2013 sang er einige Strophen in dem Song Reflektor.
  • Auf einem Konzert in London im Januar 2007 coverte die Band den Song Guns of Brixton von der Band The Clash.
  • Bei einem Konzert in Montreal eröffnete ein ca. achtjähriges Mädchen die Show, das Le Loup et le Renard von Jean de la Fontaine vorlas.
  • Auf der Neon-Bible-Tour 2007 wurde sehr oft Wake Up als letzte Zugabe im Publikum gespielt.
  • Am 14. Oktober 2007 traten Win Butler und Régine Chassagne von Arcade Fire bei einem Konzert von Bruce Springsteen in Ottawa auf. Gemeinsam mit Springsteen spielten Sie zunächst Springsteens Song State Trooper und anschließend Keep the Car Running.
  • Am 28. November 2005 traten Arcade Fire im Zuge der Vertigo Tour von U2 zusammen mit der Band für einen Song in Montreal auf. Sie spielten ein Cover von Love Will Tear Us Apart. Arcade Fire trat darüber hinaus bei den beiden U2-Konzerten in Montreal und dem Konzert in Ottawa als Vorband auf.
  • Im Oktober und November 2013 spielten Arcade Fire eine Tour mit Geheim-Konzerten unter dem Pseudonym The Reflektors u.a. in Montreal, New York, Miami, Los Angeles, London, Glasgow, Berlin und Nogent-sur-Marne (bei Paris). Die Konzertbesucher wurden darum gebeten, sich zu verkleiden oder in eleganter Abendgarderobe zu erscheinen.

Trivia[Bearbeiten]

  • Im Internet kursiert eine Christmas EP von 2002, die offiziell nie veröffentlicht worden ist. Laut Win Butler entstand die Aufnahme auf einer Weihnachtsfeier in seiner Wohnung. Nur Teile der Band waren anwesend, und den Gesang übernahmen Freunde von Win.
  • Coldplay-Sänger Chris Martin hat Arcade Fire während eines Auftritts in Ottawa, Ontario als großartigste Band aller Zeiten („the greatest band in history)“ bezeichnet.[9]
  • Die irische Rockband U2 wählte mit Wake Up (aus dem Album Funeral) einen Song der damaligen Newcomer Arcade Fire als Intro, welches während ihrer erfolgreichen Vertigo-Tour 2005/06 im Original direkt vor Konzertbeginn abgespielt wurde.
  • Der Song Wake Up (aus dem Album Funeral) wurde für den Trailer der Verfilmung von Wo die wilden Kerle wohnen (orig. Where the Wild Things Are) verwendet. Es ist die Verfilmung eines Bilderbuchs des US-amerikanischen Illustrators und Kinderbuchautors Maurice Sendak.
  • Der Song Woodlands National Anthem bezieht sich auf Woodlands, den Vorort von Houston, in dem Will und Win Butler aufwuchsen. In Reminiszenz an ihre Heimat entstand 2010 das Album The Suburbs.
  • Die amerikanische Rockband Foo Fighters spielte 2007 bei einem ihrer Konzerte eine Acoustic-Version des Liedes Keep the Car Running, das im Dezember 2007 auf der Premium-Fassung der Single Long Road to Ruin veröffentlicht wurde.
  • Rebellion (Lies) ist die Hintergrundmusik einiger Werbespots im Internet und US-Fernsehen für die (PRODUCT)RED Kampagne der HIV/AIDS-Hilfestiftung „Global Funds“.
  • Arcade Fire zeigen nachhaltiges soziales Engagement. So unterstützen sie die Organisation Partners In Health, die sich der Bekämpfung von Armut, Hunger und Krankheit in Haiti verschrieben hat. So haben sie von jedem Ticket der Tournee 2007 je $1.00, £1.00 bzw. €1.00 gespendet. Ab August 2009 gibt es eine streng limitierte und signierte Sonderausgabe der DVD Miroir Noir, deren Erlös komplett an PIH geht.[10]
  • Für den Soundtrack zu Six Feet Under steuerte die Band den Song Cold Wind bei.
  • Beim Jahreswechsel 2007/08 in Sydney wurde zum Feuerwerk an der Harbour Bridge das Lied No Cars Go der Band gespielt. Es gilt als eines der größten Feuerwerke weltweit und erregte großes Medieninteresse.
  • Im US-Präsidentschaftswahlkampf setzte sich die Band für den demokratischen Kandidaten Barack Obama ein.[11]
  • Im Februar 2010 wurde auf dem von Peter Gabriel veröffentlichten Album Scratch My Back eine Coverversion des Arcade-Fire-Songs My Body Is a Cage in einer Orchesterversion ohne Gitarren und Drums veröffentlicht.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bestenliste 2-2005. Preis der deutschen Schallplattenkritik, 14. Mai 2005, abgerufen am 28. Januar 2011.
  2. The Suburbs von Arcade Fire. Radio Eins, abgerufen am 28. Januar 2011.
  3. Eier-Show bei Ladies' Night. In: Spiegel Online, 14. Februar 2011.
  4. Take That stürmen Preisverleihung. In: Spiegel Online, 16. Februar 2011.
  5. Arcade Fire: Exklusive Videopremiere des neuen Songs "Reflektor" bei Spiegel Online, 10. September 2013
  6. Arcade Fire Tourdaten. Vorverkaufstarts.de Abgerufen am 13. Dezember 2013.
  7. Benjamin Fuchs: Markant, leicht hysterisch, herzerreißend, wunderschön. laut.de, abgerufen am 28. Januar 2011.
  8. a b Chartquellen: DE AT CH UK US/CA
  9. http://youtube.com/watch?v=P21J847ymUE
  10. Arcade Fire sparks support for PIH. Partners in Health, 28. Januar 2007, abgerufen am 28. Januar 2011 (englisch).
  11. Peter Hamby: Arcade Fire to perform for Obama in Ohio. CNN, 1. März 2008, abgerufen am 28. Januar 2011 (en).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arcade Fire – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien