RIMPAC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitgliedsstaaten sind dunkel Blau, Beobachter sind hell gefärbt.

RIMPAC (kurz für Rim of the Pacific; dt.: Randzone des Pazifiks) ist ein zweijährliches abgehaltenes multinationales Militärmanöver im Juni oder Juli um Honolulu, Hawaii. Es wird durchgeführt und geplant von der United States Pacific Fleet, ein Teil der United States Navy. Neben den Anrainerstaaten des Pazifiks, des United States Marine Corps, der United States Coast Guard, der United States National Guard, ist außerdem noch die Royal Navy eingeladen, teilzunehmen.

Ziele[Bearbeiten]

Als die US Navy noch Schlachtschiffe betrieb, wurden auch diese bei RIMPAC eingesetzt (hier USS Missouri, 1990)

Im Rahmen der RIMPAC werden U-Jagd, Luftabwehr, Gefechtsführung gegen Oberflächenziele, amphibische Operationen und Minenjagd sowie Maritime Interception Operations, das Abfangen und Durchsuchen ziviler Schiffe, geprobt. Besonderen Wert wird auf die multinationale Zusammenarbeit gelegt.

Das Manöver wird dabei mit dem Hintergrund einer Invasion der Volksrepublik China in Taiwan (Taiwan-Konflikt) sowie mögliche Angriffe Nordkoreas auf Südkorea durchgeführt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste RIMPAC wurde 1971 abgehalten. Der Ort der im Juni und Juli stattfindenden Übung sind die Gewässer vor Hawaii, wo das United States Pacific Command seinen Sitz hat. Bei allen RIMPACs waren neben der US Navy außerdem die Canadian Navy und die Royal Australian Navy beteiligt. Andere Teilnehmer waren Japan, Großbritannien, Korea, Chile und Peru. Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten sind regelmäßig auch durch Teilnehmer der United States Air Force, des United States Marine Corps und der United States Coast Guard sowie der Nationalgarde von Hawaii vertreten.

Diese Staaten stellen jedes Mal rund 50 Schiffe und U-Boote zusammen, außerdem bis zu 200 Flugzeuge und 20.000 Soldaten. Auf strategischem Level können auch operativ nicht-beteiligte Nationen teilnehmen.

2012[Bearbeiten]

Sinken der USS Niagara Falls (AFS-3) am 14. Juli

2012 gab es die insgesamt 23. RIMPAC-Übung. Sie startete am 29. Juni 2012 mit 42 Schiffen, 200 Flugzeugen und 25.000 Militärs aus 22 Nationen.[1] Zum ersten Mal wurde das Manöver nicht durch die US Navy geleitet. Die Royal Australian Navy übernahm die Leitung der Seestreitkräfte, die Luftstreitkräfte wurden geführt von der Royal Canadian Air Force.[2] Am 14. Juli wurde bei einer SINKEX das Schiff USS Niagara Falls (AFS-3) versenkt.[3] Während der gesamten Übung testete die US Navy den Einsatz von Biotreibstoffen an ihren Schiffen. Sie wendeten für 450.000 Gallonen (etwa 1.703.435,30 Liter) 12 Millionen US-Dollar auf.[4] Am 17. Juli lieferte die USNS Henry J. Kaiser (T-AO-187) 900.000 Gallonen (etwa 3.406.870,61 Liter) Bio- und konventionelle Treibstoffe an die Carrier Strike Group der USS Nimitz (CVN-68).[5] Außerdem war es der erste Einsatz der Boeing P-8A „Poseidon“. Es wurden zwei Maschinen der Air Test and Evaluation Squadron One (VX-1) von der Marine Corps Base Hawaii für 24 Szenarien eingesetzt.[6]

RIMPAC 2012 endetet am 3. August 2012.[1]

Teilnehmende Länder und Einheiten[Bearbeiten]

Flotte während RIMPAC 2012

Insgesamt beteiligten sich 22 Nationen. Kolumbien, Indien, Indonesien, Malaysia, Niederlande, Norwegen, Peru, Philippinen, Thailand, Tonga und das Vereinigte Königreich schickten nur militärisches Personal.[1] Russland nahm zum ersten Mal an RIMPAC teil und entsendete ein Schiff.[7] Weitere 10 Staaten schickten Schiffe.[8]. Im Einzelnen waren dies:

Marine Schiffe
AustralienAustralien Royal Australian Navy
KanadaKanada Royal Canadian Navy
ChileChile Armada de Chile
FrankreichFrankreich Französische Marine
JapanJapan Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte
MexikoMexiko Armada de México
NeuseelandNeuseeland Royal New Zealand Navy
Korea SudSüdkorea Südkoreanische Marine
SingapurSingapur Singapur
RusslandRussland Russische Seekriegsflotte
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten United States Navy
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten United States Coast Guard

2014[Bearbeiten]

RIMPAC 2014 wird die 24. Übung werden und wird im Sommer 2014 ausgetragen.

Zum ersten Mal wird die Marine Norwegens mit einer Fregatte der Fridtjof-Nansen-Klasse teilnehmen.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c RIMPAC Units Continue to Arrive in Hawaii. In: navy.mil. United States Navy, 30. Juni 2012, abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  2. RIMPAC exercise to begin June 29. In: Commander, U.S. Pacific Fleet. United States Navy, 8. Mai 2012, abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch): „Commodore Stuart Mayer of the Royal Australian Navy will command the Maritime Component and Brig. Gen. Michael Hood of the Royal Canadian Air Force will command the Air Component.“
  3. RIMPAC crews sink former Navy ship Niagara Falls off Kauai. staradvertiser.com, 15. Juli 2012, abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  4. Liam Stoker: RIMPAC 2012: Great Green Fleet, communications and Yellow Sea security. US Navy's biofuel powered 'Great Green Fleet'. naval-technology.com, 12. Juni 2012, abgerufen am 12. Januar 2014 (englisch).
  5. USNS Henry J. Kaiser delivers biofuel for RIMPAC's Great Green Fleet demo. Military Sealift Command, 17. Juni 2012, abgerufen am 12. Januar 2014 (englisch).
  6. VX-1 Flies P-8 Poseidon during RIMPAC 2012. In: navy.mil. United States Navy, 29. Juli 2012, abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  7. Russian Warships Arrive at U.S. Pearl Harbor for Joint Drills. RiaNovosti, 30. Juni 2012, abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  8. RIMPAC 2012: participating vessels by country. naval-technology.com, 18. Juni 2012, abgerufen am 12. Januar 2014 (englisch).
  9. Rune Thomas Ege, Rolf J. Widerøe: Nå skal Forsvaret øve på Hawaii. VG Nett, 6. Dezember 2013, abgerufen am 12. Januar 2014 (norwegisch nynorsk).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RIMPAC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien