Royal Canadian Air Force

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal Canadian Air Force (RCAF)
Aviation royale du Canada (ARC)
Canadian Air Command flag
Truppenfahne der kanadischen Luftstreitkräfte
Aufstellung 2. September 1975
Land KanadaKanada Kanada
Streitkräfte Canadian Forces
Typ Teilstreitkraft (Luftwaffe)
Stärke Soldaten: 14.500, Reservisten: 2.600, Zivilisten: 2.500
Motto "Sic Itur ad Astra"
"Such is the Pathway to the Stars"
Schlachten Operation Desert Storm
Operation Deliberate Force
Operation Desert Fox
Operation Allied Force
Operation Enduring Freedom
Operation APOLLO
Operation Anaconda
Kommandeur
Commander-in-Chief Governor General
Chief of the Defence Staff General Thomas J. Lawson, OMM, CD
Chief of the Air Staff Lieutenant-General Yvan Blondin
Insignien
Kokarde (normal/low visibility) RCAF-Roundel.svgRCAF-LowVis-Roundel.svg
Fin Flash (normal/low visibility) Air Command Fin Flash Air Command Fin Flash
Luftfahrzeuge
Kampfflugzeug/
-hubschrauber
CF-188 Hornet, CH-124 Sea King, CH-139 JetRanger, CH-146 Griffon, CH-147 Chinook, CH-148 Cyclone, CH-149 Cormorant
Patrouille CP-140 Aurora, CP-140A Arcturus
Ausbildung CT-114 Tutor, CT-142 Dash-8, CT-155 Hawk, CT-156 Harvard II
Transportflugzeug/
-hubschrauber
CC-115 Buffalo, CC-130 Hercules, CC-130J Super Hercules, CC-138 Twin Otter, CC-144 Challenger, CC-150 Polaris, CC-177 Globemaster
Multinationaler Formationsflug mit einer kanadischen CF-18A, rechts
Kanadische F-18A (CF-18A) vor Hawaii

Die Royal Canadian Air Force (engl.) bzw. Aviation royale du Canada (frz.) umfasst die Luftstreitkräfte Kanadas und ist Teil der Kanadischen Streitkräfte (Canadian Forces/Forces canadiennes). Daneben gibt es auch noch die Canadian Army (Heer) und die Royal Canadian Navy (Marine).

Geschichte[Bearbeiten]

Die frühere Royal Canadian Air Force (1924–1968) wurde mit der Royal Canadian Navy und der Canadian Army zu den Canadian Forces vereinigt, die am 2. September 1975 das Air Command (AIRCOM) einrichteten, welches 2011 wieder den alten Namen Royal Canadian Air Force erhielt.[1][2]

Die Vereinigung hatte für die Luftstreitkräfte zunächst das Gegenteil zur Folge, eine Vielzahl verstreuter Air Elements. Die angestrebte Effizienz stellte sich so nicht ein.

AIRCOM hingegen umfasste auch den früheren Royal Canadian Naval Aviation Service der Marine, wodurch die Anzahl der Luftwaffenstützpunkte um etwa 30 Prozent reduziert werden konnte. Bereits in den 1980er-Jahren begann AIRCOM auch mit dem Rückzug von europäischen Stützpunkten, darunter Baden-Söllingen, Lahr/Schwarzwald und Northolt. Lediglich der Stützpunkt Brize Norton in England wird bis heute gemeinsam mit der Royal Air Force genutzt.

In den 1970er- und 1980er-Jahren wurden viele ältere Flugzeugtypen ersetzt. Mit der Anschaffung der CF-188A/B Hornet wurden die CF-104 Starfighter und die CF-101 Voodoo (das letzte in Kanada entwickelte Kampfflugzeug) ausgemustert. Die Anzahl der Transporthubschrauber wurde deutlich reduziert. Sämtliche bisherigen Transporthelikopter wurden durch die CF-146 Griffon ersetzt. Seit 2002 werden zudem alle SAR-Hubschrauber durch den britischen CH-149 Cormorant ersetzt. Diese werden durch die Seefernaufklärer CF-140 Aurora und CF-142 Arcturus unterstützt, die in den späten 1970er-Jahren angeschafft wurden. Die inzwischen 40 Jahre alten CH-124-Sea-King-Helikopter, die von den Kriegsschiffen der Marine eingesetzt werden, sollen ab 2008 durch den CH-148 Cyclone ersetzt werden.

Die internationalen Tätigkeitsfelder von AIRCOM haben sich seit den 1970er-Jahren wesentlich verändert. Während die Luftwaffe im Vietnamkrieg noch eine offensive Rolle an der Seite der USA einnahm, ist heute die logistische Unterstützung die Hauptaufgabe von AIRCOM bei internationalen Einsätzen. Hierbei haben besonders die sehr erfahrenen Hubschrauberbesatzungen international ein hohes Ansehen. Die Bedeutung der Hubschrauberstaffeln in der kanadischen Luftwaffe lässt sich auch an den jüngsten Neuanschaffungen – dem US-amerikanischen CH-148 Cyclone und dem britischen CF-149 Cormorant – erkennen, die zu den modernsten und leistungsfähigsten Helikoptern weltweit zählen.

Im Dezember 2012 gab die kanadische Regierung bekannt, dass die Beschaffung des Kampfjet Lockheed Martin F-35 storniert wird. Ein Ersatzmodell um die alternde F-18 Flotte zu ersetzen ist bisher nicht ausgewählt. [3]

Auftrag[Bearbeiten]

Die RCAF ist die für den Luft und Weltraum zuständige Teilstreitkraft der Canadian Forces (CF). Zu den Aufgaben gehören die Luftraumüberwachung und der Schutz des kanadischen Luftraums, Such- und Rettungsmissionen aus der Luft, Früherkennung von Schiffen und Flugzeugen, die illegale Fracht ins Land einführen (z.B. Betäubungsmittel), Rettungsmissionen bei Naturkatastrophen sowie Früherkennung und Schutz des nordamerikanischen Luftraums einschließlich der USA durch das North American Aerospace Defence Command (NORAD). Daneben viele andere internationale Einsätze.

Hierarchie[Bearbeiten]

Oberste Hierarchie[Bearbeiten]

Der Chief of the Air Staff als oberstes Glied der Air Force hat seinen Hauptsitz in Ottawa im Verteidigungsministerium. Er beschließt die Strategie und Ausrichtung der Luftstreitkräfte. Der Commander der 1 Canadian Air Division and Canadian NORAD Region, welcher sein Hauptquartier in Winnipeg hat, ist zuständig für die operative Umsetzung und die Kommandantur der Air-Force-Aktivitäten in Kanada und weltweit.

Commander[Bearbeiten]

  • Lieutenant-General Bill Carr 1975–1978[4]
  • Lieutenant-General George Allan MacKenzie 1978–1980[5]
  • Lieutenant-General Kenneth Lewis 1980–1983[6]
  • Lieutenant-General Paul David Manson 1983–1985[7]
  • Lieutenant-General Donald Malcolm McNaughton 1985–1986[8]
  • Lieutenant-General G. Scott Clements 1993–1995[9]
  • Lieutenant-General Allan Marvin DeQuetteville 1995–1997[10]

Chiefs of the Air Staff[Bearbeiten]

  • Lieutenant-General David Kinsman 1997–2000
  • Lieutenant-General Lloyd Campbell 2000–2003
  • Lieutenant-General Ken Pennie 2003–2005
  • Lieutenant-General Steve Lucas 2005–2007
  • Lieutenant-General Angus Watt 2007–2009
  • Lieutenant-General André Deschamps 2009–2012
  • Lieutenant-General Yvan Blondin 2012-
Hierarchie des Offizierskorps der Royal Canadian Air Force
Général
Gen
Dienstanzug
Lieutenant-General
LtGen
Diensthemd
Major-General
MajGen
Brigadier-General
BGen
Colonel
Col
Lieutenant-Colonel
LtCol
Major
Maj
Captain
Cpt
First Lieutenant
Lt
Second Lieutenant
SLt
OF-9 OF-8 OF-7 OF-6 OF-5 OF-4 OF-3 OF-2 OF-1b OF-1a
CDN-Air Force-Gen-Shoulder.svg CDN-Air Force-LGen-Shoulder.svg CDN-Air Force-MGen-Shoulder.svg CDN-Air Force-BGen-Shoulder.svg CDN-Air Force-Col.svg CDN-Air Force-LCol.svg CDN-Air Force-Maj.svg CDN-Air Force-Capt.svg CDN-Air Force-Lt.svg CDN-Air Force-2Lt.svg
Unteroffiziere
Canadian Forces Chief Warrant Officer
CFCWO
Chief Warrant Officer
CWO
Master Warrant Officer
MWO
Warrant Officer
WO
Sergeant
Sgt
Master Corporal
MCpl
Corporal
Cpl
Private
Pte
Private Recruit
PteRec
OR-9 OR-8 OR-7 OR-6 OR-5 OR-4 OR-3 OR-2 OR-1
kein Abzeichen

Anmerkungen[Bearbeiten]

1. Der Canadian Forces Chief Warrant Officer ist ein singulärer Rang und auch der ranghöchste Unteroffizier der kanadischen Streitkräfte. Er ist der Fürsprecher des Unteroffizierkorps.

CH-124 Sea King

Flugzeugbezeichnungen[Bearbeiten]

1947 führte die damalige RCAF ein neues System für die Kennzeichnung ihrer Flugzeuge ein. Bis dahin wurden die Flugzeugtypen, wie bei der Royal Air Force, ausschließlich mit Namen gekennzeichnet. Mit der neuen Kennung wurde den Namen ein zweistelliges Buchstabenkürzel mit einer dreistelligen Nummer vorangestellt. Das Buchstabenkürzel bezeichnet hierbei die Art des Flugzeuges:

  • CF – Kampfflugzeug
  • CP – Aufklärungsflugzeug
  • CC – Transportflugzeug
  • CH – Hubschrauber
  • CT – Trainingsflugzeug

Die anschließenden dreistelligen Kennnummern werden in aller Regel fortlaufend vergeben, abhängig vom Jahr der Indienststellung des Flugzeugtypen. Hierbei gibt es jedoch Ausnahmen, wie die CF-188 Hornet, die eigentlich die Kennung CF-141 tragen müsste, deren Kennung jedoch an ihre US-amerikanische Bezeichnung F-18 angelehnt wurde.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Fluggeräte[Bearbeiten]

Anzahl Herstellungsland Bild Bezeichnung In Nutzung ab/seit Anmerkungen
72 CF-118A
31 CF-118B
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KanadaKanada Kanada
CF-18 Hornet im Training
McDonnell Douglas / Boeing CF-18A/B 1982 Ursprünglich befanden sich 138 dieses Typs im Einsatz, darunter 98 CF-188A und 40 CF-188B. Seit 1984 sind 15 CF-188A und zwei CF-188B abgestürzt. Des Weiteren wurden eine Maschine CF-188A und sieben CF-188B vorübergehend außer Dienst gestellt.
32 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
CC-130 Hercules
Lockheed CC-130 Hercules Transportflugzeug Darunter befinden sich verschiedene Varianten: CC-130E, H, H-30, CC-130T. Im Jahre 2010-2012 sollen 17 neuere größere Varianten unter der Bezeichnung Lockheed Martin CC-130J Super Hercules an die kanadische Air Force ausgeliefert werden.[11]
5 FrankreichFrankreich Frankreich
CC-150 Airbus Polaris
CC-150 Polaris/Airbus A-310 1997 Basierend auf dem Airbus A-310, jedoch modifiziert als militärische Langstrecken-Frachtversionen und zwei Tankflugzeuge (CC-150 MMRT). Die Flugzeuge wurden ursprünglich an die Fluggesellschaft Wardair Canada ausgeliefert.
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
McDonnell Douglas CC-177
McDonnell Douglas/Boeing CC-177 Globemaster III 2008 Frachtflugzeug
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
CP-140
Lockheed CP-140 Aurora 1980 Nutzung zur Seeaufklärung Modellvarianten: CP-140 und CP-142. Modifizierte Version des Lockheed P-3-Flugzeugs. 1998 wurde bekanntgegeben, dass zehn Maschinen grundlegend generalüberholt werden sollen. Dies umfasst die technischen, elektrischen und mechanischen Systeme und läuft unter dem Aurora Incremental Modernization Project (AIMP) Projekt. Diese Arbeiten sollen bis Ende 2011 abgeschlossen werden.
6 KanadaKanada Kanada
Canadian Forces CC-144 Challenger - VIP Transport of Prime Minister and Governor General (Bombardier Challenger 601).jpg
Bombardier CC-144 Challenger 1982 wird genutzt für Staatsbedienstete und Generäle.
6 KanadaKanada Kanada
De Havilland CC-115 Buffalo
de Havilland Canada CC-115 1970 Die Maschinen werden nur bei Such- und Rettungsmissionen eingesetzt.
4 KanadaKanada Kanada
De Havilland CC-138
de Havilland Canada DHC-6 Twin Otter / CC-138 Die Maschinen werden für Such- und Rettungsmissionen genutzt.
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Boeing CH-147 Chinook
Boeing CH-147 Chinook 2008 Sechs D-Versionen des CH-147 wurden 2008 in Dienst gestellt. Weitere 15 neue CH-47F sollen 2013-2015 ausgeliefert werden.[12]
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KanadaKanada Kanada
Canadian Forces Sea King CH-124 Helikopter
Sikorsky Aircraft/United Aircraft of Canada - CH-124 1963 Die Helikopter werden ausgemustert und nach und nach durch neue Helikopter des Typs CH-148 ersetzt.
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
CH-148 Cyclone
Sikorsky CH-148 Cyclone 2010 Im Februar 2010 wurden die ersten Helikopter ausgeliefert. Die Helikopter basieren auf dem zivilen Model Sikorsky S-92. Die CH-148 Cyclone sind militärische Versionen Der Erstflug in der RCAF fand am 11. Oktober2013 statt[13].
15 ItalienItalien Italien
KanadaKanada Kanada
Canadian Forces CH-149 in Regina
AgustaWestland CH-149 Cormorant/CH-149 2000 Die Helikopter werden für Such- und Rettungsmissionen genutzt.
98 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KanadaKanada Kanada
Bell 412 Outlaw
Bell Helikopter/Bell CH-146 Griffon 1995 Mehrzweckhubschrauber.
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Bae hawk46 rissala
British Aerospace/CT-155 Hawk 2000 Ausbildungs und Trainingsflugzeug.

Weitere Flugzeuge für Ausbildungs- und Trainingszwecke:

Für ehemalige Flugzeuge siehe Liste von der Flugzeugen der RCAF/AIRCOM

Waffensysteme[Bearbeiten]

Hersteller Herstellungsland Waffe Typ In Nutzung seit Anmerkungen
Lockheed Martin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten GBU-10 Paveway II lasergesteuerte Fliegerbombe 1980 genutzt von CF-18-Kampfflugzeugen
General Dynamics Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mark 82 ungelenkte Mehrzweck-Freifallbombe 1990 genutzt von CF-18-Kampfflugzeugen
General Dynamics Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mark 83 basierend auf Mark 82, jedoch größer 1980 genutzt von CF-18
General Dynamics Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mark 84 basierend auf Mark 82, größer als 83 1980 genutzt von CF-18
Raytheon/Hughes Aircraft Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten AGM-65G Luft-Boden-Rakete 1980 genutzt von CF-18
Bristol Aerospace KanadaKanada Kanada CRV 7 Luft-Boden-Rakete 1980 genutzt von CF-18
Douglas Aircraft Company Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten AIM-7 Sparrow Luft-Luft-Rakete 1980 genutzt von CF-18
Raytheon/Hughes Aircraft Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten AIM-120 AMRAAM Luft-Luft-Rakete 2000 genutzt von CF-18
Boeing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Joint Direct Attack Munition Joint Direct Attack Munition 2011 genutzt von CF-18[14]
Raytheon/Ford Aerospace/Loral Corp. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten AIM-9 Sidewinder Luft-Luft-Rakete 1980 genutzt von CF-18
General Dynamics/General Electric Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten M61 Vulcan 20-mm-Maschinenkanone 1980 genutzt von CF-18
Alliant Tech Systems Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mark-46-Torpedo Unterwasser-Torpedo zur U-Boot-Jagd 1980 genutzt von CP-140-Aurora- und CH-124-Helikoptern.
FN Herstal BelgienBelgien Belgien FN MAG C6 7,62-mm-Maschinengewehr 1980 genutzt von CP-140- und CH-124-Helikoptern.

Unbemannte Fluggeräte / Drohnen[Bearbeiten]

Die Air Force verfügt über unbemannte Fluggeräte des folgenden Typs:

  • Maveric UAS – Miniatur-Aufklärungsdrohnen
  • Boeing ScanEagle – Miniatur-Aufklärungsdrohnen
  • IAI Heron – Aufklärungsdrohnen
  • ALIX / BAE Systems – SilverFox-Miniatur-Aufklärungsdrohnen
  • MMIST – MMIST CQ-10, unbemannte Transportdrohnen

Stützpunkte[Bearbeiten]

5 Wing Goose Bay

Kanada[Bearbeiten]

Es gibt folgende Militärflugplätze. Sie sind in der Regel Heimat eines Geschwaders (englische Bezeichnung Wing), dem alle weiteren Einheiten unterstehen.[15]

Daneben kann sich die RCAF auf vier nicht permanente Forward Operating Bases im Norden, in Inuvik und Yellowknife, beide Northwest Territories, sowie Iqaluit und Rankin Inlet, beide Nunavut, stützen; alle sind hauptsächlich zivil genutzte Flughäfen.

Stützpunkte im Ausland[Bearbeiten]

Die RCAF nutzt für ihre internationalen Einsätzen Stützpunkte der Alliierten Streitkräfte. Darunter Stützpunkte der US-Amerikaner, Briten und anderer Verbündeter. In Deutschland hat die RCAF einen Umschlageplatz in Spangdahlem auf der US-amerikanischen Spangdahlem Air Base eingerichtet, um die kanadischen Soldaten in Afghanistan materiell und personell unterstützen zu können. Des Weiteren sind in Geilenkirchen auf der NATO Air Base kanadische Soldaten stationiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Royal Canadian Air Force – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Canadian Air Force Leadership and Command (PDF; 1,85 MB) Defense Technical Information Center. November 2006. Abgerufen am 9. April 2012.
  2. Peter MacKay hails 'royal' renaming of military. CBC/Radio-Canada. 16. August 2011. Abgerufen am 9. April 2012.
  3. http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1324208/Kanada-storniert-F35_Superkampfjet-in-Turbulenzen-?_vl_backlink=/home/index.do
  4. Thirty Years of Air Command: LGen Bill Carr Recalls AF Re-birth. Abgerufen am 9. Juli 2009.
  5. Canadian Who's Who 1997. Abgerufen am 9. Juli 2009.
  6. A Long Forgotten Piece of History. Abgerufen am 3. April 2010.
  7. Advisory Council. Abgerufen am 9. Juli 2009.
  8. Canadian Who's Who 1997. Abgerufen am 9. Juli 2009.
  9. Canadian Who's Who 1997. Abgerufen am 9. Juli 2009.
  10. Canadian Who's Who 1997. Abgerufen am 9. Juli 2009.
  11. Governemnt of Canada Press release. Abgerufen am 14. Juli 2011
  12. Boeing Press release. Abgerufen am 14. Juli 2011
  13. RCAF Newsroom, abgerufen am 25. August 2014
  14. National Defence and the Canadian Forces - CF-188 Hornets on Op MOBILE drop first JDAM bombs. Abgerufen am 3. Juli 2012
  15. Royal Canadian Air Force. Department of National Defence, abgerufen am 15. Mai 2013 (englisch).