Real Monasterio de Nuestra Señora de Guadalupe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klosteransicht

Das Real Monasterio de Nuestra Señora de Guadalupe (Königliches Kloster unserer Frau von Guadelupe) ist ein Kloster in der Provinz Cáceres der autonomen Gemeinschaft Extremadura, Spanien. Es war für mehr als vier Jahrhunderte das wichtigste Kloster des Landes und wurde 1993 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Kloster hat seine Ursprünge im späten 13. Jahrhundert, als ein Schäfer namens Gil Cordero am Ufer des Guadalupe eine Madonnenstatue fand, die 714 – anscheinend von den Einwohnern der Gegend – vor den maurischen Invasoren versteckt worden war. Am Fundort wurde daraufhin eine Kapelle errichtet. König Alfons XI. von Kastilien, der die Kapelle öfters besucht hatte, erbat die Hilfe Guadelupes vor der Schlacht am Salado (1340). Nachdem er dort siegreich geblieben war, schrieb er dies ihrem Beistand zu, erklärte die Kirche zu einem königlichen Heiligtum und veranlasste ein großangelegtes Umbauprogramm.

1389 übernahm die Ordensgemeinschaft der Hieronymiten das Kloster und machten es zu ihrem Hauptsitz. Die Bauarbeiten gingen unter der Leitung des jeweiligen ersten Priors des Ordens weiter. 1474 wurde dort Heinrich IV. an der Seite seiner Mutter beigesetzt.

Das Kloster hat viele Verbindungen in die Neue Welt, wo Santa María de Guadalupe in hohem Ansehen steht und unter anderem in der Basilika von Santa María von Guadalupe (Basílica de Santa María de Guadalupe) verehrt wird. Es war auch hier, in der Extremadura, wohin Christoph Kolumbus seine erste Pilgerreise nach der Entdeckung Amerikas unternahm.

Selbst nachdem die Mönche von Guadelupe das näher an Madrid gelegene berühmte Kloster El Escorial gegründet hatten, behielt es den königlichen Schutz. Es blieb das wichtigste Kloster Spaniens bis zur Säkularisation im Jahr 1835.

Im 20. Jahrhundert wurde das Kloster vom Franziskanerorden wiederbelebt und wurde 1955 von Papst Pius XII. zur Basilica minor erhoben.

Kunstdenkmäler[Bearbeiten]

Mudéjar-Stil am Kloster
Kloster Santa María de Guadalupe

Das Kloster, dessen Architektur mehrere Jahrhunderte hindurch entstand, wird noch immer durch den, von Alfonso XI und seinen unmittelbaren Nachfolgern im 14. und 15. Jahrhundert erbauten Templo Mayor (Hauptkirche) beherrscht. Die rechteckige Kapelle von Santa Catalina stammt ebenfalls aus dem 15. Jahrhundert. Sie ist bekannt für eine Reihe kunstvoll verzierter Gräber aus dem 17. Jahrhundert.

Die Reliquienkirche verbindet Santa Catalina mit der barocken Sakristei (1638–1647). Sie ist reich verziert und beherbergt eine Reihe von Gemälden Francisco de Zurbaráns. Hinter der Basilika befindet sich der Camarin de la Virgen, ein achteckiges Barockgebäude (1687–1696) mit der beeindruckenden stuckierten Kammer der Jungfrau und neun Gemälden von Luca Giordano. Das Prunkstück dieser reich dekorierten Halle ist ein Thron mit der Statue der Madonna die dem Kloster ihren Namen gab. Andere bemerkenswerte Baute sind das Kloster im Mudéjar-Stil (1389–1405) mit seinem plateresken Portal, das spätgotische Kloster (1531–1533) und die, durch einen Nachfahren Kolumbus in Auftrag gegebene, Neue Kirche (1730).

Bedauerlicherweise wurde der Palast, erbaut 1487 bis 1491 von Isabella I., im Jahr 1856 abgerissen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Real Monasterio de Nuestra Señora de Guadalupe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

39.452861111111-5.3275Koordinaten: 39° 27′ 10″ N, 5° 19′ 39″ W