Rennweg am Katschberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rennweg am Katschberg
Wappen von Rennweg am Katschberg
Rennweg am Katschberg (Österreich)
Rennweg am Katschberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Spittal an der Drau
Kfz-Kennzeichen: SP
Fläche: 120,48 km²
Koordinaten: 47° 1′ N, 13° 37′ O47.01666666666713.6166666666671143Koordinaten: 47° 1′ 0″ N, 13° 37′ 0″ O
Höhe: 1143 m ü. A.
Einwohner: 1.780 (1. Jän. 2014)
Postleitzahlen: 9863
(9862 für einen Teil von Pleschberg)
Vorwahl: 04734
Gemeindekennziffer: 2 06 32
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rennweg 51
9863 Rennweg
Website: www.rennweg-katschberg.at
Politik
Bürgermeister: Franz Eder (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(19 Mitglieder)
7 SPÖ
7 ÖVP
5 BZÖ [1]
Lage der Gemeinde Rennweg am Katschberg im Bezirk Spittal an der Drau
Bad Kleinkirchheim Baldramsdorf Berg im Drautal Dellach im Drautal Flattach Gmünd in Kärnten Greifenburg Großkirchheim Heiligenblut am Großglockner Irschen Kleblach-Lind Krems in Kärnten Lendorf Lurnfeld Mallnitz Malta Millstatt am See Mörtschach Mühldorf Oberdrauburg Obervellach Radenthein Rangersdorf Reißeck Rennweg am Katschberg Sachsenburg Seeboden am Millstätter See Spittal an der Drau Stall Steinfeld (Kärnten) Trebesing Weißensee Winklern KärntenLage der Gemeinde Rennweg am Katschberg im Bezirk Spittal an der Drau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Rennweg, das Dorf
zwischen Brugg und Kremsbrücke, Panorama

Rennweg am Katschberg ist eine Marktgemeinde mit 1780 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Norden Kärntens in Österreich.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Marktgemeinde liegt im mittleren und oberen Teil des Liesertals am Südportal des Katschbergtunnels und erstreckt sich vom Talgrund bis zum Hafnereck am Hauptkamm der Hohen Tauern. Als landschaftliche Bezeichnung für das gesamte Gemeindegebiet ist Katschtal üblich.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Rennweg grenzt im Norden und Osten an vier Salzburger, im Süden an drei Kärntner Gemeinden:

Muhr St. Michael im Lungau St. Margarethen im Lungau
Nachbargemeinden Thomatal
Malta Gmünd in Kärnten Krems in Kärnten

Geschichte[Bearbeiten]

Am südlichen Rand des heutigen Gemeindegebiets, zwischen den Ortschaften Ried und St. Nikolai, befand sich ab dem 12. Jahrhundert (erstmals 1197 urkundlich erwähnt) die Burg Rauchenkatsch, Stammsitz der Herren von Katsch. Ab dem Spätmittelalter war die Kirche St. Peter deren Begräbnisstätte. Das heutige Gemeindegebiet befand sich lange Zeit in Salzburger Besitz, einige der Herren von Katsch sind auch als Salzburger Richter und Pfleger von Rauchenkatsch bezeugt.

Am 4. Mai 1201 erschütterte ein starkes Erdbeben das Liesertal.[2] Das Epizentrum wird nach neuesten Erkenntnissen zwischen St. Peter, Rennweg und Gmünd lokalisiert. Überliefert ist die Zerstörung der erzbischöflich-salzburgischen Katscher Burg.[3] Schäden sind bis in das Drautal hinaus überliefert. Bei diesem Beben wurde auch die Burg Weißenstein zerstört.

Bei der Bildung der Ortsgemeinde im Jahr 1850 war das Gemeindegebiet größer als heute, denn schon 1868 wurden die ursprünglich zur Gemeinde Rennweg gehörigen Katastralgemeinden Reitern und St. Nikolai abgetrennt und an die Stadtgemeinde Gmünd angeschlossen. Seither hat sich die Gemeinde in ihrer Ausdehnung nicht mehr verändert.

Am 1. Juli 2007 erfolgte nach dem Beschluss des Kärntner Landtages vom 10. Mai 2007 die Erhebung zur Marktgemeinde.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Laut Volkszählung 2001 hat Rennweg 2.025 Einwohner, davon sind 98,3 % österreichische Staatsbürger. 95,7 % der Bevölkerung bekennen sich zur römisch-katholischen und 2,4 % zur evangelischen Kirche, 1,2 % sind ohne religiöses Bekenntnis.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Rennweg am Katschberg
  • Die Pfarrkirche Hl. Petrus in der Ortschaft St. Peter wurde urkundlich zwischen 1184 und 1197 erstmals erwähnt[5]. Nach einem Brand im Jahr 1642 wurde der wesentliche Teil des heutigen Baus errichtet, Teile eines Vorgängerbaus wurden im südlichen Teil des Langhauses gefunden.[6] Der Altar gehört zu den reichsten und prächtigsten Barockaltären Kärntens.[7]
  • Die Kirche Hl. Georg in der Ortschaft St. Georgen wurde als Filialkirche von St. Peter im Jahr 1351 erstmals erwähnt. Im Jahr 1778 wurde die Kirche weil kurz vor dem Einsturz stehend und arg verschricket abgerissen und neu erbaut. Bei einem großen Dorfbrand wurde 1861 der Turm zerstört und ab 1892 wieder aufgebaut. Das Altarbild zeigt den Hl. Georg als Drachentöter und wurde vom Katschtaler Künstler Josef Meßner geschaffen.
  • Pocherhaus in Oberdorf

Ortsbildgestaltung[Bearbeiten]

2011 wurde Rennweg von der Entente Florale Europe zum „Schönsten Blumendorf Europas“ gekürt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Ortschaften der Gemeinde waren und sind stark landwirtschaftlich geprägt. In den letzten Jahrzehnten spielt auch der Tourismus, sowohl im Sommer als auch im Winter, eine immer wichtigere Rolle.

Durch das Gemeindegebiet führt die Tauernautobahn A 10, die durch den Katschbergtunnel, dessen Südportal im Gemeindegebiet liegt, die Bundesländer Kärnten und Salzburg verbindet. Über den Katschberg führt die Katschberg Straße B 99 nach Norden über den Lungau in Richtung Bischofshofen, in Richtung Süden verläuft sie über Gmünd nach Spittal an der Drau weitgehend parallel zur Tauernautobahn.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat und Bürgermeister[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von Rennweg hat 19 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:

Bürgermeister der Gemeinde ist seit dem Jahr 2000 Franz Eder (SPÖ).

Wappen[Bearbeiten]

Das Motiv des Rennweger Wappens hat seinen Ursprung im Siegel der Herren von Katsch und symbolisiert einen Treuebund in Form eines Handschlags. Der älteste erhaltene, wenn auch beschädigte Nachweis dieses Siegels findet sich an der Stiftungsurkunde für den Marienaltar in der Kirche von Malta, die Albrecht von Katsch am 1. Februar 1349 ausstellte.[8]

Die Gemeinde erhielt am 30. September 1960 die Berechtigung zur Führung eines Wappens und einer Flagge mit folgender Beschreibung:

„Als Wappen: Silberner Dreieckschild mit zwei gewinkelten, grün bekleideten, einander den Handschlag reichenden Armen. Als Flagge die Farben grün-weiß mit eingearbeitetem Wappen.”

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rennweg am Katschberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. (bei der Wahl FPKhttp://www.rennweg-katschberg.gv.at/gemeinde/politik/87-gemeinderat.html)
  2. Vgl. Axel Huber: Erdbebenschäden an der Millstätter Stiftskirche - Folgerungen für deren Baugeschichte. In: Geschichtsverein für Kärnten: Carinthia I. Zeitschrift für geschichtliche Landeskunde von Kärnten. 192. Jahrgang / 2002, S. 343-361.
  3. ZAMG Burg Rauchenkatsch
  4. Artikel Kärntner Woche
  5. Diözesanarchiv Diözese Gurk
  6. DEHIO Kärnten. Wien 2001, S. 812f.
  7. Prof. F. G. Ahn, Carinthia Jg. 83; S.192
  8. Wilhelm Deuer: Die Kärntner Gemeindewappen, Klagenfurt 2006, S. 232