Roscigno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roscigno
Wappen
Roscigno (Italien)
Roscigno
Staat: Italien
Region: Kampanien
Provinz: Salerno (SA)
Koordinaten: 40° 24′ N, 15° 21′ O40.415.35570Koordinaten: 40° 24′ 0″ N, 15° 21′ 0″ O
Höhe: 570 m s.l.m.
Fläche: 14 km²
Einwohner: 830 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einw./km²
Postleitzahl: 84020
Vorwahl: 0828
ISTAT-Nummer: 065111
Volksbezeichnung: Roscignoli, Roscignesi[2]
Schutzpatron: San Rocco
Website: Roscigno
Roscigno Vecchia-1.JPG

Roscigno ist eine italienische Gemeinde mit 830 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Salerno in der Region Kampanien. Der Ort liegt im Nationalpark Cilento und Vallo di Diano und ist Teil der Comunità Montana Alburni.

Geographie[Bearbeiten]

Roscigno bedeckt eine Fläche von 14 km². Der Ortskern befindet sich 570 m über dem Meeresspiegel. Zu den Nachbargemeinden gehören: Bellosguardo, Corleto Monforte, Laurino, Sacco und Sant’Angelo a Fasanella.

Roscigno besteht aus dem bewohnten Roscigno Nuova, sowie dem verlassenen Dorf Roscigno Vecchia. Des Weiteren beherbergt der zur Gemeinde gehörende Monte Pruno eine archäologische Ausgrabungsstätte.

Geschichte[Bearbeiten]

Roscigno Vecchia

Das Dorf fand erstmals im 11. Jahrhundert Erwähnung. Ein Jahrhundert später hatte das Dorf bereits 110 Einwohner. Anfang des 20. Jahrhunderts löste sich das Dorf auf und gründete sich ein wenig abseits neu. Hintergrund war die Befürchtung, dass das Dorf unter einem Erdrutsch begraben werden könnte. Dies ist jedoch bis heute nicht eingetreten und die verlassenen Häuser - davon viele aus dem 17. Jahrhundert - befinden sich in einem guten Zustand. Die UNESCO hat das „Pompeji des 19. Jahrhunderts“ zum Weltkulturerbe erklärt und schützt das Dorf vor dem Verfall.[3]

Archäologie[Bearbeiten]

Auf dem Monte Pruno (879 m. s.l.m.) entdeckte man bei Ausgrabungen im Jahr 1938 ein Prinzengrab aus der Zeit der Lukanier mit reichen Grabbeigaben, welche man heute im Archäologischen Museum in Salerno besichtigen kann. Darunter sind eine silberne Krone, ein Kriegswagen, Bronzegegenstände und vieles mehr. Es gibt auch noch weitere Gräber dort, die wahrscheinlich alle zu einer Ansiedlung gehörten.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roscigno – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Annuario Statistico anno 2004, Capitolo 11: Servizi. Comune di Nocera Inferiore, 2004, S. 4, abgerufen am 26. August 2010 (PDF, italienisch).
  3. WDR Fernsehen - Servicezeit Mobil - Calore-Schlucht bei Felitto - Und weitere Sehenswürdigkeiten: [1]
  4. Beschreibung des archäologischen Parks (it): [2]