Seeheilbad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Seeheilbad ist ein Kurort in Deutschland, der spezielle Kurmaßnahmen durch Nutzung des Seeklimas anbietet.

Im Gegensatz zum Seebad, muss ein Seeheilbad zusätzliche Bedingungen[1] erfüllen, die zu dem Titel Seeheilbad berechtigen:

  • Lage an der Meeresküste; die Ortsmitte darf grundsätzlich nicht mehr als zwei Kilometer von der Küstenlinie entfernt sein,
  • wissenschaftlich anerkanntes und durch Erfahrung kurmäßig bewährtes, therapeutisch anwendbares Klima und eine entsprechende Luftqualität, die überwacht werden,
  • mindestens eine Praxis eines Badearztes,
  • Einrichtungen zur Abgabe und Anwendung der Kurmittel,
  • einwandfreie Badewasserqualität an einem gepflegten und bewachten Badestrand, die überwacht wird,
  • Strandpromenaden, vom Straßenverkehr hinreichend ungestörte Parkanlagen sowie Strand- oder Landschaftswege, Möglichkeiten für Spiel und Sport,
  • während der Kurzeit Diätberatung; in Krankenhäusern und Diätküchenbetrieben Beschäftigung mindestens eines Diätassistenten,
  • Kommunikations- und Informationseinrichtung.

Wie andere Kurorte darf ein Seeheilbad in der Ortsbezeichnung den Zusatz Bad tragen.

Anerkannte Seeheilbäder[Bearbeiten]

Die Liste ist möglicherweise nicht vollständig.

Nordsee[Bearbeiten]

Ostsee[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Begriffsbestimmungen des Deutschen Heilbäderverbands – Qualitätsstandards für die Prädikatisierung von Kurorten, Erholungsorten und Heilbrunnen