Nordkaukasische Operation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nordkaukasische Operation (auch Operation Don genannt; russisch Северо-Кавказская операция) war eine Offensive der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg, die vom 1. Januar bis zum 4. Februar 1943 dauerte. Im Laufe dieser Operation wurden vier Unteroperationen durchgeführt.

Truppenstärke[Bearbeiten]

Zwei sowjetischen Fronten, die Südfront unter Andrei Jerjomenko (ab 2. Februar unter Rodion Malinowski) und die Transkaukasusfront unter Iwan Tjulenew, mit der Gesamtstärke von 1.000.000 Soldaten, 11.341 Geschützen, 1.278 Panzern und 900 Flugzeugen sollten zwei deutsche Heeresgruppen (Heeresgruppe Don unter Erich von Manstein und die Heeresgruppe A unter Ewald von Kleist) mit der Gesamtstärke von 764.000 Soldaten, 5.290 Geschützen, 700 Panzern und 530 Flugzeugen (insgesamt 43 Divisionen) zwischen zwei Flüssen (Kuban und Manytsch) einschließen und vernichten.

Verlauf[Bearbeiten]

Deutscher Rückzug Dezember 1942 bis Februar 1943

Am 1. Januar 1943 wurde die Operation eröffnet. Gleichzeitig fing der deutsche Rückzug aus dem Raum MosdokNaltschikProchladny in Richtung Stawropol an, um der drohenden Einkesselung zu entgehen und Kräfte für die Verteidigung bzw. den Entsatz des Kessels in Stalingrad freizumachen. Am 3. Januar wurde deren Verfolgung aufgenommen und vom 8. bis 10. Januar gab es heftige Kämpfe an den Flüssen Kuma und Solka. Mitte Januar erreichte die Rote Armee im Norden die Don-Schleife, den Manytsch-Kanal und die Zugänge zu Rostow. Währenddessen wurden im Süden die Städte Malgobek, Mosdok, Naltschik, Prochladny, Georgijewsk, Mineralnyje Wody, Pjatigorsk, Jessentuki und Kislowodsk befreit. Am 21. Januar nahm die 44. Armee unter Wassili Chomenko gemeinsam mit Partisanen Stawropol ein. Zum 24. Januar wurden die deutschen Truppen auf die Linie Siwerskyj DonezBelaja GlinaArmawirLabinskaja zurückgeworfen. Ende Januar – Anfang Februar nahmen die Truppen der Nordkaukasusfront Kropotkin und Tichorezk ein und erreichte die südlichen Zugänge zu Rostow und zum Taganroger Meerbusen. Währenddessen erreichte die (an der Nordflanke der Operation eingesetzte) Südfront die östlichen Zugänge zu Schachty, Nowotscherkassk und Rostow. Truppen der Schwarzmeergruppe befreiten am 29. Januar Maikop und am 4. Februar erreichten sie den Fluss Kuban.

Folgen[Bearbeiten]

Die Rote Armee rückte auf der 840 km breiten Front 300–600 km vor und befreite Tschetscheno-Inguschetien, Nordossetien-Alanien, Kabardino-Balkarien, die Region Stawropol, Teile der Oblast Rostow und der Region Krasnodar. Dabei verlor sie ungefähr 155.000 Soldaten (davon 70.000 Tote).

Obwohl es der Wehrmacht gelang, der Einkesselung und Zerschlagung zu entgehen, hatte diese Operation große militärpolitische Bedeutung. Die deutschen Pläne zur Eroberung des Kaukasus mussten endgültig aufgegeben werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nordkaukasische Operation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien