Super Bowl VII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Super Bowl VII
Logo des Super Bowl VII
1 2 3 4 Gesamt
Miami Dolphins 7 7 0 0 14
Washington Redskins 0 0 0 7 7
Datum 14. Januar 1973
Stadion Los Angeles Memorial Coliseum
Stadt Los Angeles
MVP Jake Scott, Safety
Favorit Redskins um 1[1]
Nationalhymne Little Angels of Holy Angels Church
Münzwurf Schiedsrichter
Referee Tommy Bell
Halbzeitshow Woody Herman und die Michigan Marching Band
Besucherzahl 90.182
Fernsehübertragung
Network NBC
Kommentatoren Curt Gowdy und Al DeRogatis
Nielsen Ratings 42,7
Marktanteil 72
Werbespotpreis $88.000

Super Bowl VII war die dritte Ausgabe des Endspiels zwischen der National Football Conference (NFC) und der American Football Conference (AFC), wenn man die Super Bowls zwischen der American Football League und der National Football League dazurechnet, ist es der Siebte. Am 14. Januar 1973 standen sich die Washington Redskins und die Miami Dolphins im Los Angeles Memorial Coliseum in Los Angeles, Kalifornien gegenüber. Sieger waren die Miami Dolphins bei einem Endstand von 14:7. Miamis Safety Jake Scott wurde zum wertvollsten Spieler gewählt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Obwohl die Miami Dolphins in dieser Saison bisher alle Spiele gewonnen hatten, wurden die Redskins schwach favorisiert. Don Shula, der damalige Cheftrainer der Dolphins konnte sich vor dem Spiel nicht entscheiden welchen Quarterback er als Starting-Quarterback einsetzen solle, letztendlich entschied er sich für Bob Griese. Diese Saison ist bis heute die einzige Perfect Season, lediglich 2007 konnten die New England Patriots eine Statistik von 18-1 vorweisen, da sie im Super Bowl XLII gegen die New York Giants verloren haben. Super Bowl VII wurde am Tag vor Super Bowl XLII nochmal auf dem NFL-eigenen Fernsehsender übertragen.

Spielverlauf[Bearbeiten]

Die Spielstärke der Mannschaften war relativ ausgeglichen und es fiel den Teams schwer weiter ins Spielfeld zu kommen, da beide Defenses sehr gut waren. Die Dolphins konnten im ersten Viertel durch einen 27-Yard-Pass, und im zweiten Viertel durch einen Lauf je einen Touchdown erreichen. Zwei Minuten vor Schluss versuchten die Dolphins einen 42-Yards-Field Goal, der Kick durch Garo Yepremian wurde aber geblockt. Yepremian fing den freien Football, doch anstelle sich tackeln zu lassen und ein Turnover on Downs hinzunehmen, versuchte er einen hastigen Wurf, der wiederum geblockt und von Redskins-Cornerback Mike Bass zu einem Touchdown verwertet wurde. Washingtons Comeback kam aber zu spät, es blieb beim 14:7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sportsnetwork.com Super-Bowl-Außenseiter und Favoriten (englisch). Zugriff am 1. August 2008.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ray Didinger u. a.: The Super Bowl. Celebrating a Quarter-Century of America's Greatest Game. Foreword by Pete Rozelle. Introduction by John Wiebusch. Simon and Schuster, New York NY 1990, ISBN 0-671-72798-2.
  • Tom Dienhart, Joe Hoppel, Dave Sloan (Hrsg.): The Sporting News Complete Super Bowl 1995. Sporting News, St. Louis MO 1995, ISBN 0-89204-523-X.