Super Bowl XLIX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Super Bowl XLIX
1 2 3 4 Gesamt
Seattle Seahawks 0 14 10 0 24
New England Patriots 0 14 0 14 28
Datum 1. Februar 2015
Stadion University of Phoenix Stadium
Stadt Glendale, Arizona
MVP Tom Brady
Nationalhymne Idina Menzel
Referee Bill Vinovich
Halbzeitshow Katy Perry
Lenny Kravitz
Missy Elliott
Besucherzahl 70.288
Fernsehübertragung
Network NBC
Fernsehsender
(Deutschland)
Sat.1[1]

Sport1 US[2][3]

Fernsehsender
(Österreich)
Puls 4[5]
Kommentatoren (Deutschland) Sport1 US: Florian Berrenberg und Franz Büchner
Sat.1: Frank Buschmann, Jan Stecker und Björn Werner
Werbespotpreis $ 4,5 Millionen/30 s[4]

Der Super Bowl XLIX war der 49. Super Bowl insgesamt seit Beginn seiner Austragung zwischen American Football League (AFL) und National Football League (NFL) und die 45. Auflage des Endspiels um die Meisterschaft zwischen der National Football Conference (NFC) und der American Football Conference (AFC). Das Spiel wurde am 1. Februar 2015 16.30 h Ortszeit (2. Februar 0.30 h MEZ) im University of Phoenix Stadium in Glendale (Arizona), der Heimspielstätte der Arizona Cardinals, ausgetragen. Dabei gewannen die New England Patriots mit 28:24 gegen die Seattle Seahawks. Zum Super Bowl MVP wurde der Quarterback Tom Brady gewählt.

Der Weg zum Super Bowl[Bearbeiten]

Das University of Phoenix Stadium war der Austragungsort des 49. Super Bowls.
Hauptartikel: NFL 2014

Mit den Seattle Seahawks (Meister der NFC) und den New England Patriots (Meister der AFC) setzten sich jeweils jene Teams durch, die in ihren Conferences nach der Regular Season mit jeweils 12:4 Siegen in den Play-offs an Nummer 1 gesetzt waren. Für die Seahawks, die den letztjährigen Super Bowl XLVIII gewonnen hatten, bedeutete der Einzug in den Super Bowl XLIX die insgesamt dritte Endspielteilnahme. Die New England Patriots nehmen zum insgesamt achten Mal am Super Bowl teil, das letzte Mal hatten sie 2011 den Super Bowl XLVI verloren. Der deutsche Right Tackle Sebastian Vollmer von den Patriots wurde der erste deutsche Super-Bowl-Gewinner.

Seattle Seahawks[Bearbeiten]

Der Titelverteidiger aus Seattle hatte anfangs mit Verletzungsproblemen zu kämpfen, die zum mäßigen Start von drei Siegen und drei Niederlagen beitrugen. Nachdem das Team von Head Coach Pete Carroll neun seiner letzten zehn Spiele gewann, beendete es die Regular Season mit 12:4 Siegen als Nummer 1 der Setzliste der NFC. Im Divisional Play-off wurden die Carolina Panthers mit 31:17 und dann im NFC Championship Game die Green Bay Packers mit 28:22 nach Verlängerung besiegt, wobei die Seahawks nach einem schwachen Spiel mit fünf Ballverlusten kurz vor Schluss 7:19 zurücklagen, dann 15 Punkte in nur 44 Sekunden erzielten und in der Verlängerung siegten.

Herzstück der Seahawks waren ihre starken Defensive Backs um Cornerback Richard Sherman und die beiden Safeties Kam Chancellor und Earl Thomas, die den Ehrennamen Legion of Boom tragen. Gemeinsam mit Linebacker Bobby Wagner trugen sie dazu bei, dass Seattle in der Regular Season nur 254 Punkte kassierte und dem Gegner lediglich 2.970 Yards Raumgewinn nach Würfen gestattete (beides Platz 1 in der NFL). In der eher mäßigen Offense (394 Punkte, Platz 14) trug Runningback Marshawn Lynch (1.306 Yards Raumgewinn, 13 Touchdowns) die Hauptlast, unterstützt von Quarterback Russell Wilson (3.475 Yards Raumgewinn, 20 Touchdowns, 7 Interceptions). Sherman, Chancellor, Thomas, Wagner und Lynch wurden sowohl in den Pro Bowl als auch zum All-Pro gewählt.

New England Patriots[Bearbeiten]

Die New England Patriots sorgten auf dem Transfermarkt für Aufsehen, als sie die beiden Pro-Bowl-Cornerbacks Darrelle Revis und Brandon Browner verpflichteten und ihren langjährigen Pro-Bowl-Guard Logan Mankins abgaben. Nach einem langsamen Start von zwei Siegen und zwei Niederlagen gewann das Team von Head Coach Bill Belichick zehn seiner letzten zwölf Spiele und eroberte Platz 1 der Setzliste der AFC. Im Divisional Play-off wurden die Baltimore Ravens mit 35:31 besiegt, nachdem die Patriots zweimal einen Rückstand von 14 Punkten (0:14 bzw. 14:28) wettmachten, bevor im AFC Championship Game die Indianapolis Colts mit 45:7 ausgeschaltet wurden. Prunkstück des Teams aus New England war die starke Offense (468 Punkte, Platz 4) um Quarterback Tom Brady (4.109 Yards Raumgewinn, 30 Touchdowns, 9 Interceptions) und Tight End Rob Gronkowski (1.124 Yards Raumgewinn, 12 Touchdowns), unterstützt von Wide Receiver Julian Edelman (92 gefangene Pässe). Edelman war als Returner auch wichtiger Teil der starken Special-Teams-Einheit um Kicker Stephen Gostkowski und Gunner Matthew Slater. Die Defense (313 Punkte zugelassen, Platz 8) um die neu verpflichteten Revis und Browner war ebenfalls beachtlich. Gronkowski, Gostkowski, Slater und Revis wurden sowohl in den Pro Bowl als auch zum All-Pro gewählt, Brady schaffte es in den Pro Bowl. Für Brady und Belichick bedeutete der Einzug in den Super Bowl XLIX die jeweils sechste Finalteilnahme.

Nach dem AFC-Finale kam heraus, dass 11 der 12 Footballs, die die Patriots gegen die Colts benutzt hatten, mit zu niedrigem Druck (min. 12,5 psi) aufgepumpt waren. Ein weicher Football erleichtert dem Quarterback das Werfen, da der Griff sicherer ist. Dieser als „Deflate-Gate“ (engl.: „deflate“ = Luft entweichen lassen) bezeichnete Regelverstoß belastete die Vorbereitungen von New England, auch wenn die Ermittlungen bis zum Super Bowl keine klaren Resultate brachten.[6]

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Play-off-Setzliste
Position AFC NFC
1 New England Patriots (East Gewinner) Seattle Seahawks (West Gewinner)
2 Denver Broncos (West Gewinner) Green Bay Packers (North Gewinner)
3 Pittsburgh Steelers (North Gewinner) Dallas Cowboys (East Gewinner)
4 Indianapolis Colts (South Gewinner) Carolina Panthers (South Gewinner)
5 Cincinnati Bengals Arizona Cardinals
6 Baltimore Ravens Detroit Lions

Play-offs[Bearbeiten]

Die Play-offs fanden vom 3. Januar bis zum 1. Februar 2015 statt.

                                   
3. Januar – Bank of America Stadium   10. Januar – CenturyLink Field          
  4   Carolina   27
  1   Seattle   31
  5   Arizona   16     18. Januar – CenturyLink Field
  4   Carolina   17  
NFC
4. Januar – AT&T Stadium   1   Seattle   28
11. Januar – Lambeau Field
    2   Green Bay   22  
  3   Dallas   24 NFC Championship
  2   Green Bay   26
  6   Detroit   20   1. Februar – University of Phoenix Stadium
  3   Dallas   21  
Wildcard Play-offs  
Divisional Play-offs
3. Januar – Heinz Field   1   Seattle   24
10. Januar – Gillette Stadium
    1   New England   28
  3   Pittsburgh   17 Super Bowl XLIX
  1   New England   35
  6   Baltimore   30     18. Januar – Gillette Stadium
  6   Baltimore   31  
AFC
4. Januar – Lucas Oil Stadium   1   New England   45
11. Januar – Sports Authority Field at Mile High
    4   Indianapolis   7  
  4   Indianapolis   26 AFC Championship
  2   Denver   13
  5   Cincinnati   10  
  4   Indianapolis   24  


Spielbericht[Bearbeiten]

1. Halbzeit[Bearbeiten]

Nach einem verhaltenen Start beider Teams kamen die Patriots tief in die Hälfte der Seahawks, bevor der Quarterback der Patriots, Tom Brady, eine Interception auf einen Cornerback der Seahawks, Jeremy Lane, warf. Hierbei wurde Lane so hart getackelt, dass er sich das Handgelenk brach und ausschied. Im zweiten Viertel vollendete Brady einen Touchdownpass aus 11 Yards auf Wide Receiver Brandon LaFell (Point after Touchdown (PAT) Stephen Gostkowski, NE 7: SEA 0). Nach einem Big Play durch den Quarterback der Seahawks, Russell Wilson, (44-Yards-Pass auf Wide Receiver Chris Matthews) schlug Seattle zurück, als Runningback Marshawn Lynch aus 3 Yards in die Endzone lief (PAT Steven Hauschka, NE 7: SEA 7). Die Halbzeit endete spektakulär, als 31 Sekunden vor Schluss Brady seinen zweiten Touchdownpass vollendete, diesmal auf Tight End Rob Gronkowski (PAT Gostkowski, NE 14: SEA 7), aber Seattle in nur 29 Sekunden 80 Yards Raumgewinn erzielte und Wilson mit nur 2 Sekunden Restzeit einen Touchdownpass auf Chris Matthews vollendete (PAT Hauschka, NE 14: SEA 14).

2. Halbzeit[Bearbeiten]

Seattle kam früh tief in New Englands Hälfte, so dass Kicker Steven Hauschka ein Field Goal aus 27 Yards erzielte und Seattle erstmals führte (NE 14: SEA 17). Die Seahawks bauten den Vorsprung schnell aus, als ihr Linebacker Bobby Wagner einen weiteren Pass Bradys abfing. Wilson warf bald seinen zweiten Touchdown, diesmal aus 3 Yards auf Wide Receiver Doug Baldwin (PAT Hauschka, NE 14: SEA 24). Hierbei bekam Baldwin unabsichtlich Hilfe von einem Schiedsrichter, der im Laufweg seines Gegenspielers Darrelle Revis stand. Im letzten Viertel starteten die Patriots ihre Aufholjagd, indem Brady zuerst eine „3. Down und 14 Yards“-Situation mit einem 21-Yards-Pass auf Wide Receiver Julian Edelman löste und dann bei knapp acht Minuten Restspielzeit auf der Uhr aus 4 Yards einen Touchdownpass zu Wide Receiver Danny Amendola spielte (PAT Gostkowski, NE 21: SEA 24). 2:02 Minuten vor dem Ende vollendete Brady seinen vierten Touchdownpass aus 3 Yards auf Edelman (PAT Gostkowski, NE 28: SEA 24). Die Seahawks drangen dank eines akrobatischen Fangs von Wide Receiver Jermaine Kearse tief in die Hälfte der Patriots vor, der einen eigentlich weggeschlagenen Ball auf dem Rücken liegend sicherte. 20 Sekunden vor Schluss stand Seattle einen Yard vor New Englands Endzone, bevor der Cornerback der Patriots, Malcolm Butler, einen Pass von Wilson abfing und das Spiel entschied. In den Schlusssekunden verloren die Seahawks die Nerven. Als sie noch die Chance hatten, die auf der 1-Yard-Linie stehenden Patriots in ihrer eigenen Endzone zu tackeln und durch ein Safety zwei Punkte und Ballbesitz zu bekommen, rannte ihr Defensive End, Michael Bennett, vor Beginn des Spielzuges los: dieser Regelverstoß brachte New England fünf Yards Raumgewinn und reduzierte die Gefahr eines Safeties deutlich. Danach zettelte der Linebacker der Seahawks, Bruce Irvin, eine Schlägerei an und wurde vom Platz gestellt. Zum Schluss kniete Brady das Spiel ab (Quarterback Kneel) und ließ die Uhr auslaufen.

Butlers Interception wurde sofort als einer der größten Momente der neueren Super-Bowl-Geschichte dargestellt.[7] Doch Seattles Entscheidung, vor der spielentscheidenden Interception mit nur einem Yard Distanz zur Endzone und 20 Sekunden Restspielzeit einen Pass zu spielen, wurde sowohl in Medien aus Seattle,[8] aus New England,[9] als auch von vielen Spielern scharf kritisiert.[10] Einhellig wurde angemerkt, dass ein Lauf von Seattles Runningback Marshawn Lynch mehr Sinn gehabt hätte, da dieser bereits 102 Yards, einen Touchdown, und alleine im vorangegangenen Spielzug vier Yards erlaufen hatte. Ein Laufspielzug über Lynch hätte zumindest auf dem Papier bessere Chancen gehabt, den letzten Yard für einen Touchdown zu erobern bzw. das Risiko auf einen Ballverlust zu minimieren. Das Trainerteam der Seahawks kommentierte, dass die Patriots den Laufweg mit acht schweren Verteidigern zustellten, und die Passabwehr aus nur drei Defensive Backs bestand. Daher habe man sich für einen schnellen Wurf entschieden, was in dieser Situation „nicht optimal“ gewesen sei.[11]

Startaufstellung[Bearbeiten]

New England Position Seattle
Offense
Brandon LaFell WR Doug Baldwin
Nate Solder LT Russell Okung
Dan Connolly LG James Carpenter
Bryan Stork C Max Unger
Ryan Wendell RG J. R. Sweezy
Sebastian Vollmer RT Justin Britt
Rob Gronkowski TE Luke Willson
Julian Edelman WR Jermaine Kearse
Tom Brady QB Russell Wilson
Michael Hoomanawanui TE WR Ricardo Lockette
Shane Vereen RB Marshawn Lynch
Defense
Rob Ninkovich LE LDE Michael Bennett
Sealver Siliga DT LDT Tony McDaniel
Vince Wilfork DT RDT Kevin Williams
Chandler Jones RE RDE Cliff Avril
Jamie Collins LB OLB Bruce Irvin
Dont'a Hightower LB MLB Bobby Wagner
Kyle Arrington LCB OLB K. J. Wright
Darrelle Revis LCB Richard Sherman
Brandon Browner RCB Byron Maxwell
Patrick Chung S SS Kam Chancellor
Devin McCourty S FS Earl Thomas

Auszeichnungen und Rekorde[Bearbeiten]

Der Quarterback der New England Patriots, Tom Brady, wurde zum Super Bowl MVP gewählt, nachdem er vier Touchdowns bei zwei Interceptions erzielte und 37 seiner 50 Würfe komplettierte. Brady stellte in diesem Spiel mehrere Rekorde auf bzw. ein. Mit seinem vierten Super-Bowl-Sieg egalisierte Brady den Rekord für Starting-Quarterbacks und schloss zu Joe Montana und Terry Bradshaw auf, zuvor hatte er mit seiner insgesamt sechsten Super-Bowl-Teilnahme einen weiteren Rekord für Starting-Quarterbacks gebrochen. Mit seinem dritten Super Bowl MVP schloss er zu Joe Montana auf, und sein insgesamt 12. Super-Bowl-Touchdown brach Montanas Bestmarke (11) - am Ende hatte er 13 Touchdowns. Seine 37 erfolgreichen Würfe übertrafen die bisherige Marke von Peyton Manning (34). Mit seinem insgesamt 22. Play-off-Sieg baute Brady seinen eigenen Rekord weiter aus (Montana ist mit 16 auf Rang 2). Der Head Coach der Patriots, Bill Belichick, der ebenfalls seinen vierten Super-Bowl-Sieg bei der sechsten Super-Bowl-Teilnahme feierte (allesamt mit Brady als Starting-Quarterback), stellte mit dem vierten Titel den Rekord von Chuck Noll ein.

Zu den anderen Patriots, denen Historisches gelang, gehörte auch Right Tackle Sebastian Vollmer, der der erste deutsche Super-Bowl-Gewinner wurde. Cornerback Brandon Browner wurde der erst dritte Spieler, der zweimal den US-amerikanischen Super Bowl und einmal den kanadischen Grey Cup gewann. Defensive End Chandler Jones gewann zwei Jahre nach seinem älteren Bruder Arthur Jones (Super Bowl XLVII) den Super Bowl, während sein ältester Bruder Jon „Bones“ Jones zu jenem Zeitpunkt amtierender Weltmeister im Mixed Martial Arts (UFC) war. Für Defensivallrounder Rob Ninkovich war der Super-Bowl-Sieg doppelt erfreulich, da es an seinem 31. Geburtstag passierte.

Übertragung[Bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten wurde der Super Bowl durch die NBC gesendet, die Kommentatoren waren Al Michaels und Cris Collinsworth. Mit 114,4 Millionen Zuschauern stellte die Übertragung einen neuen Zuschauerrekord in den USA auf, der vorherige Rekord war ein Jahr zuvor beim Super Bowl XLVIII aufgestellt worden (111,5 Mio.). Damit belegt der Super-Bowl die Plätze 1 bis 6 der Allzeit-Quotenhits der USA. Die Halbzeitshow erzielte den Spitzenwert von 118,5 Millionen Zuschauern, was ebenfalls den alten Halbzeitshow-Rekord (115,3 Mio. durch Bruno Mars und die Red Hot Chili Peppers, ebenfalls Super Bowl XLVIII) brach.[12] Im Bereich der Social Media sorgte der Super Bowl für insgesamt 28,4 Millionen Tweets.[13]

Im deutschen Free-TV wurde der Super Bowl durch Sat.1 Ran übertragen, wobei das Spiel von Jan Stecker und Frank Buschmann mit Studiogast Björn Werner kommentiert wurde.

Einschaltquoten der Übertragung im deutschen Free-TV:[14][15][16][17][18]

Vorbericht 1. Viertel 2. Viertel 3. Viertel 4. Viertel Siegerehrung
Zuschauer Gesamt 1,4 Mio. 1,64 Mio. 1,5 Mio. 1,08 Mio. 1,09 Mio. 0,72 Mio.
14 bis 49 Jahre 0,97 Mio. 1,24 Mio. 1,21 Mio. 0,87 Mio. 0,86 Mio. 0,57 Mio.
Marktanteil Gesamt 9,6 % 19,5 % 25,5 % 29,1 % 33,1 % 25,5 %
14 bis 49 Jahre 15,7 % 30,1 % 39,6 % 41,7 % 45,1 % 37,8 %

Halbzeitshow[Bearbeiten]

In der Halbzeitpause traten Katy Perry[19] und Lenny Kravitz[20] sowie Missy Elliott[21] auf.

In Deutschland sahen 1,27 Mio. (28,6 %) aller Zuschauer ab drei Jahren sowie 1,06 Mio. (42,7 %) der 14–49 Jährigen die Super Bowl XLIX Halftime Show.[22]

Vor der Bekanntgabe der auftretenden Künstler verkündete die NFL, dass künftig interessierte Bewerber, die in der Halbzeitshow als Musiker auftreten wollen, einen bestimmten Geldbetrag an die NFL zu entrichten habe. So hieß es, dass die Rockband Coldplay bei der Halbzeitshow auftreten, wenn sie 2 Millionen US-Dollar an die NFL zahlen.[23][24]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. „Super Bowl bis 2015 in Sat.1“, Quotenmeter.de, 5. Dezember 2013
  2. „Neuer Vertrag fix: Die NFL auch in den kommenden drei Jahren live auf SPORT1+“ (Memento vom 2. November 2012 im Internet Archive), sport1.de
  3. Neuer Pay-TV-Sender: SPORT1 US – Pressemitteilung. In: sport1.de. 30. Juli 2013, archiviert vom Original am 2. August 2013, abgerufen am 25. Januar 2015.
  4. Super Bowl ticket list prices blowing out records. In: CNBC online. 26. Januar 2015, abgerufen am 27. Januar 2015.
  5. „NFL auch die nächsten Jahre bei Puls 4 – Pressemitteilung“, 22. August 2013
  6. Patriots Deflation Controversy, ESPN.com
  7. Little-known Malcolm Butler an unlikely hero for Patriots, ESPN
  8. Seahawks lost because of the worst call in Super Bowl history, Seattle Times
  9. Patriots’ defense writes alternate ending for Super Bowl, Boston Globe
  10. Twitter reaction to Seahawks’ 4th-quarter play call, ESPN.com
  11. Seattle O-boss: 'Conscious' of clock, ESPN.com
  12. Super Bowl bricht erneut Allzeit. dwdl.de, 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.
  13. Super Bowl uf dem Weg zu neuen Rekorden? Quotenmeter GmbH, 2. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.
  14. Super Bowl knackt auch in Deutschland alle Rekorde. Quotenmeter GmbH, 2. Februar 2015, abgerufen am 2. Februar 2015.
  15. "Freddy tanzt" für 10,49 Mio., Super Bowl holt 40 % im jungen Publikum. meedia.de, 2. Februar 2015, abgerufen am 2. Februar 2015.
  16. „Scorpion“ startet verhalten, SuperBowl erneut stark. dwdl.de, 2. Februar 2015, abgerufen am 2. Februar 2015.
  17. Super Bowl bis tief in die Nacht ein Mega-Hit. Quotenmeter GmbH, 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.
  18. Einschaltquoten auf Teletext-Seite 882/01 bei Sat.1. Sat.1 und GfK, 3. Februar 2015, archiviert vom Original am 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.
  19. Katy Perry tritt in der Halbzeit-Show beim Superbowl 2015 auf, Rolling Stone, 10. Oktober 2014
  20. Super Bowl: Lenny Kravitz und Katy Perry spielen in der Halbzeit, Spiegel online, 12. Januar 2015
  21. Katy Perry’s Outrageous Super Bowl Halftime Show Includes Missy Elliott Throwback, Lenny Kravitz, huffingtonpost.com, 2. Februar 2015
  22. Sat.1 Teletext-Seite 882/02 vom 02.02.2015. Sat.1 und GfK, 2. Februar 2015, archiviert vom Original am 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015 (Die Halftime Show begann 02:01 Uhr MEZ).
  23. Hanna Karp: The Wall Street Journal: NFL to Coldplay: Pay to Play the Super Bowl
  24. Matt Crane: Alternative Press: NFL now wants to charge artists to play Super Bowl Halftime Show