Tatjana Alexandrowna Nawka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tatjana Nawka Eiskunstlauf
Navka1.jpg
Voller Name Tatjana Alexandrowna
Nawka
Nation RusslandRussland Russland
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 13. April 1975
Geburtsort Dnipropetrowsk, 
Sowjetunion
Größe 170 cm
Karriere
Disziplin Eistanz
Partner/in Roman Kostomarow
Ehemalige Partner/in Nikolai Morosow,
Samuel Gesoljan
Verein SC Moskwitsch
Trainer Alexander Schulin,
Natalja Linitschuk,
Gennadi Karponossow,
Jelena Tschajkowskaja,
Natalja Dubowa
Status zurückgetreten
Karriereende 2006
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Turin 2006 Eistanz
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Gold Dortmund 2004 Eistanz
Gold Moskau 2005 Eistanz
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Bronze Malmö 2003 Eistanz
Gold Budapest 2004 Eistanz
Gold Turin 2005 Eistanz
Gold Lyon 2006 Eistanz
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 227,81 WM 2005
 Kür 117,14 Cup of Russia 2003
 Originaltanz 68,67 WM 2005
 Pflichttanz 45,97 WM 2005
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 3 1 0
 Grand-Prix-Wettbewerbe 7 3 1
letzte Änderung: 2011
Fettschrift = Weltrekord

Tatjana Alexandrowna Nawka (russisch Татьяна Александровна Навка; * 13. April 1975 in Dnipropetrowsk, Sowjetunion) ist eine ehemalige russische Eiskunstläuferin, die für die Sowjetunion, Weißrussland und Russland im Eistanz startete.

Werdegang[Bearbeiten]

Tatjana Nawka begann im Alter von fünf Jahren mit dem Eiskunstlaufen. Sie trainierte zunächst als Einzelläuferin bei dem Trainer, bei dem auch Oksana Bajul begann. Mit zwölf Jahren bekam sie jedoch Schwierigkeiten mit den Sprüngen wegen eines Wachstumsschubs.

Sie kam zu Trainerin Natalja Dubowa nach Moskau und trainierte zusammen mit Samuel Gesoljan, der später mit Jennifer Goolsbee deutscher Meister im Eistanz wurde. Das Paar Nawka/Gesoljan startete für Weißrussland.

1997 fand Tatjana Nawka einen neuen Eistanzpartner in Nikolai Morosow, der heute ein erfolgreicher Eistanztrainer und Choreograf ist. Auch er kam aus Weißrussland. Ihr neuer Trainer wurde Alexander Schulin. Die Partnerschaft mit Nikolai Morosow endete nach den Weltmeisterschaften 1998, weil Nikolai Morosow seine Amateurkarriere beendete.

1998 liefen Tatjana Nawka und Roman Kostomarow ihre erste Saison zusammen. Sie wurden von Natalja Linitschuk und Gennadi Karponossow in Newark, Delaware trainiert. Auf Betreiben Natalja Linitschuks wechselte Roman Kostomarow die Partnerin und trainierte fortan mit Anna Semenowitsch, eine frühere Partnerin von Wladimir Fjodorow. Tatjana Nawka heiratete den Trainer und ehemaligen Eistänzer Alexander Schulin im Jahr 2000 und machte eine Babypause. Ihre Tochter Sasha wurde im Mai 2000 geboren.

Tatjana Nawka mit Eistanzpartner Roman Kostomarow, 2004

Nachdem sich Roman Kostomarow aufgrund von Erfolglosigkeit von Anna Semenowitsch getrennt hatte und Tatjana Nawka ihre Babypause beendet hatte, starteten beide wieder zusammen. Sie trainierten fortan bei Nawkas Ehemann Alexander Schulin und bei Jelena Tschaikowskaja in Hackensack, New Jersey.

In das Jahr 2003 gingen Nawka und Kostomarow erstmals als russische Meister. Bei der Europameisterschaft gewannen sie mit Bronze ihre erste Medaille bei einer großen internationalen Meisterschaft.

Die Saison 2003/2004 begann mit Siegen bei sämtlichen Grand-Prix-Wettbewerben, an denen sie teilnahmen, namentlich Skate Canada, Cup of Russia und Cup of China. Auch das Grand-Prix-Finale konnten sie für sich entscheiden. Außerdem verteidigten sie ihren Titel bei den russischen Meisterschaften. In Budapest wurden sie erstmals Europameister und in Dortmund erstmals Weltmeister. Somit gewannen sie in dieser Saison alle Wettbewerbe, bei denen sie angetreten waren.

Nachdem Nawka und Kostomarow in der Saison 2004/2005 ihren Titel beim Grand-Prix-Finale verteidigt hatten, verteidigten sie in Turin auch ihren Europameisterschaftstitel und in Moskau ihren Weltmeisterschaftstitel.

In der Saison 2005/2006 siegten Nawka und Kostomarow zum dritten Mal hintereinander beim Grand-Prix-Finale. In Lyon wurden sie zum dritten Mal in Folge Europameister. Zum Abschluss ihrer Karriere gewannen sie olympisches Gold in Turin. Bei den Olympischen Spielen waren der Pflichttanz und der Originaltanz durch für das Eistanzen ungewöhnlich viele Fehler und Stürze durch Medaillenkandidaten gekennzeichnet. Nachdem Nawka/Kostomarow im Pflichttanz noch den zweiten Platz belegt hatten, gewannen sie sowohl den Originaltanz, als auch den Pflichttanz und wurden so Olympiasieger. Sie hatten über alle drei Teilwettbewerbe die wenigsten Fehler gemacht.

Ende des Jahres 2007 gaben Nawka und Schulin ihre Trennung bekannt.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Eistanz[Bearbeiten]

(mit Roman Kostomarow)

Meisterschaft / Jahr 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Olympische Winterspiele 10. 1.
Weltmeisterschaften 12. 12. 8. 4. 1. 1.
Europameisterschaften 11. 9. 7. 3. 1. 1. 1.
Russische Meisterschaften 3. 2. 2. 1. 1. 1.
-
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 98/99 99/00 00/01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06
Grand-Prix-Finale 2. 1. 1. 1.
Skate America 4. 2.
Skate Canada 1.
Trophée Eric Bompard 1.
Cup of Russia 3. 4. 4. 2. 1. 1. 1.
NHK Trophy 5. 6. 2.
Cup of China 1. 1.

(mit Nikolai Morosow für Weißrussland)

Meisterschaft / Jahr 1997 1998
Olympische Winterspiele 16.
Weltmeisterschaften 14. 10.
Europameisterschaften 12. 10.
Weißrussische Meisterschaften 1. 1.

(mit Samuel Gesoljan für die Sowjetunion und Weißrussland)

Meisterschaft / Jahr 1992 1993 1994 1995
Olympische Winterspiele 11.
Weltmeisterschaften 9. 5. 7.
Europameisterschaften 9. 10. 4.
Weißrussische Meisterschaften 1.
-
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 91/92 92/93 93/94 94/95
Skate America 1.
Skate Canada 2.
Bofrost Cup on Ice 1.
NHK Trophy 7. 4. 2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tatjana Nawka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien