Manfred Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von The Manfreds)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfred Mann, 1976 in Oslo

Manfred Mann (* 21. Oktober 1940 in Johannesburg; eigentlich Manfred Sepse Lubowitz) ist ein aus Südafrika stammender Musiker, der auch durch die von ihm gegründete Manfred Mann’s Earth Band bekannt ist.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

In seiner Jugend lernte Manfred Mann Klavierspielen, trat als Jazzmusiker in Johannesburger Lokalen auf, nahm gemeinsam mit seinem Schulfreund Harry Miller zwei LPs der ersten südafrikanischen Rock ’n’ Roll-Band The Vikings auf (1959 und 1961), die auch in die Charts gelangten, und studierte klassische Musik an der Witwatersrand-Universität. 1961 siedelte Manfred Mann mit Miller nach England um. Er betätigte sich dort als Jazzpianist und Musiklehrer und schrieb unter dem Pseudonym Manfred Manne Artikel, wobei er den Nachnamen des Schlagzeugers Shelly Manne benutzte. Später ließ er dann das „e“ fallen und benutzte den Namen Manfred Mann für seine Auftritte[1].

Die Band Manfred Mann (Chapter I und II)[Bearbeiten]

Mit dem Schlagzeuger Mike Hugg, mit dem er in einer Band zusammenspielte, gründete Manfred Mann 1962 die Mann Hugg Blues Brothers, die in der Londoner Klubszene erfolgreich war.[2] Anfang 1963 schloss die Band, in der Manfred Mann Keyboard spielte, einen Vertrag mit dem Plattenlabel EMI. Dabei wurde, angeblich gegen den Willen Manfred Manns, der Name der Band in Manfred Mann geändert.[3] 1966 verließ Sänger Paul Jones, dessen Talent an dem Erfolg der Band großen Anteil hatte, die Gruppe, um eine Solokarriere zu starten. Er wurde durch Mike d’Abo ersetzt, der nach Proben gegenüber Rod Stewart bevorzugt wurde. Diese Formation wurde rückblickend Manfred Mann Chapter II bezeichnet, und die Gruppe mit Paul Jones als Chapter I. Weitere Mitglieder waren Tom McGuinness und Klaus Voormann. Die Band löste sich 1969 einvernehmlich auf, insbesondere weil einzelne Mitglieder andere Wege gehen wollten. Teile der alten Band blieben noch für Jahre als The Manfreds zusammen.

Stilistisch im Jazz, Soul und Rhythm and Blues angesiedelt, produzierte die Band zahlreiche, vor allem in Großbritannien bekannte Hits wie „My Name is Jack“, „Fox on the Run“ und „Ha! Ha! Said the Clown“. „Do Wah Diddy Diddy“, eine Coverversion der Band The Exciters, wurde 1964 in den USA ein Nr.-1-Hit. Manfred Mann war aber auch bekannt für Cover-Versionen von Bob-Dylan-Songs, wie „If You Got to Go, Go Now“, „Just Like a Woman“ und „Mighty Quinn“. Die Band wurde von Bob Dylan selbst neben den Byrds als beste Interpreten seiner Stücke bezeichnet. Auch mit Cover-Versionen von drei Bruce-Springsteen-Kompositionen, die 1973 auf dessen Debütalbum erschienen sind, nämlich „Spirits in the Night“, „For You“ und „Blinded by the Light“, hatte Mann große Hits.

Chapter III[Bearbeiten]

Manfred Mann arbeitete mit Mike Hugg noch vor Auflösung der Manfred-Mann-Band an einem neuen Projekt namens Emanon („no name“ rückwärts)[4]. Sie produzierten zwei Singles, die nicht unter dem neuen Projektnamen, sondern unter Manfred Mann & Mike Hug veröffentlicht wurden. Beide wurden in der Werbung verwendet: „The Michelin Theme (go radial, go Michelin)“ von 1969 für Autoreifen[5] sowie das erst 1971 veröffentlichte "Ski 'Full Of Fitness' Theme"[6] für Joghurt[7]. Darauf aufbauend gründete Mann Manfred Mann Chapter III, eine Band, die nur Kompositionen von Mann und Hugg spielte, die sich stilistisch mit Synthesizer-Jazzrock-Klängen deutlich von den früheren Stücken abhoben. Zwei Alben wurden veröffentlicht. Zwar hatten einige Aufnahmen zu einem dritten Chapter III Album begonnen, da die beiden veröffentlichten Alben aber nicht sehr erfolgreich waren, entschloss sich Mann abermals zu einer Neugründung und wandte sich ab 1971 mit Manfred Mann’s Earth Band (kurz: MMEB) der Rockmusik zu[8].

Manfred Mann’s Earth Band & andere Projekte[Bearbeiten]

Durch den Erfolg der Earth Band ermutigt änderte Manfred Mann den Stil immer mehr zu progressivem, synthesizer-beeinflusstem Rock, um später ab Ende der 1970er Jahre dann deutlich pop- und mainstream-orientierter zu werden. Obwohl Manfred Mann’s Earth Band in der Rockgeschichte als eine der bedeutenden Bands gilt, löste sie sich 1988 nach einigen Misserfolgen auf[9].

Nun folgte eine Neuorientierung auf ein Projekt mit dem Namen Manfred Mann's Plain Music. Unter diesem Titel entstand ein Album mit Songs, die fast ausschließlich auf Gesängen und ethnischen Musik der nordamerikanischen Indianer beruhen: Plains Music[10].

Jedoch wurde die Earth Band von Mann 1991 wieder aufgebaut[11], allerdings nur mit gelegentlichen Veröffentlichungen. Das Hauptaugenmerk liegt in zahlreichen und regelmäßigen Liveauftritten[12].

2004 erschien das Album „2006“, mit dem Manfred Mann als Manfred Mann '06 seine neuen Ideen im Studio umsetzte. Unterstützt wurde er von der Earth Band und namhaften Musikern wie Barbara Thompson (Colosseum, Paraphernalia) und dem deutschen Rapper Thomas D.

Für 2012 war ein Album mit dem Titel Rational Anthems[13] angekündigt. Im April 2011 erschien hierzu bereits die Vorabsingle Boots[14]. Das Album wird als Veröffentlichung des Künstlers Manfred Mann erscheinen[15] (nicht zu verwechseln mit der Band in den Besetzungen Chapter One oder Chapter Two).

Der Musiker Manfred Mann[Bearbeiten]

Manfred Mann wirkte bereits in den 1960er Jahren auch an anderen Projekten mit. Insbesondere seine Arbeit am Keyboard und Moog-Synthesizern war wegen ihres besonderen Stils gefragt.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Manfred Mann/Diskografie

Greg Russo hat 1995 mit „Mannerisms: The Five Phases of Manfred Mann“ das Standardwerk über Manfred Mann geschrieben, inklusive einer vollständigen Diskographie aller Singles, EPs, LPs und CDs.

Original-Alben (UK)[Bearbeiten]

Die Jahresangaben beziehen sich hier auf die Erstveröffentlichungen in Europa (UK). In den USA sind einige LPs gar nicht, andere LPs wiederum unter einem anderen Titel oder mit einer anderen Song-Zusammenstellung erschienen. Beispielsweise ist die UK-Original-LP „The Five Faces Of Manfred Mann“ in den USA als Kompilation (unter diesem Namen) erschienen.

Manfred Mann („Pop Group“)[Bearbeiten]

„Chapter One“ (HMV/Lead Vocals: Paul Jones)[Bearbeiten]
  • 09/1964: The Five Faces of Manfred Mann
  • 10/1965: Mann Made[16]
„Chapter Two“ (Fontana/Lead Vocals: Mike d'Abo)[Bearbeiten]
  • 10/1966: As Is
  • 02/1968: Up the Junction Original Soundtrack Recording from the Paramount Picture
  • 06/1968: Mighty Garvey!

Manfred Mann Chapter Three[Bearbeiten]

  • 1969: Manfred Mann Chapter Three[17]
  • 1970: Manfred Mann Chapter Three, Volume Two[18]

Manfred Mann’s Earth Band[Bearbeiten]

Hauptartikel: Manfred Mann’s Earth Band

Manfred Mann’s Plain Music[Bearbeiten]

  • 1991: Plains Music[19]

Manfred Mann ’06[Bearbeiten]

  • 2004: Manfred Mann ’06 with Manfred Mann’s Earth Band 2006[20]

Manfred Mann (ab 2011)[Bearbeiten]

  • 2014: Lone Arranger[21], ursprünglich schon 2011[13] angekündigt als Rational Anthems[22]

Singles[Bearbeiten]

Manfred Mann (ab 2011)[Bearbeiten]

Kompilationen[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Kompilationen von Manfred Mann oder Manfred Mann's Earth Band, hier ist lediglich eine Auswahl aufgelistet.

Manfred Mann „Chapter One“[Bearbeiten]

  • 09/1966: Mann Made Hits[24] (enthält u. a. die bekanntesten Single Hits, z. B. „Do Wah Diddy Diddy“)
  • 04/1967: Soul Of Mann[24] (enthält 14 Songs, 13 Instrumentals - u. a. die EP „Instrumental Asylum“ - sowie einen Song mit Gesang)
  • 08/2007: Down The Road Apiece Their EMI Recordings 1963 - 1966[25]

Manfred Mann „Chapter Two“[Bearbeiten]

  • 03/1968: What a Mann[24] (enthält u. a. die EP „Instrumental Assassination“)
  • 07/1976: Mannerisms[26]

Manfred Mann’s Earth Band[Bearbeiten]

  • 1999: The Best of Manfred Mann’s Earth Band Re-Mastered[27]
  • 2001: The Best of Manfred Mann’s Earth Band Re-Mastered Volume II[28]
  • 2003: The Complete Greatest Hits of Manfred Mann (1963-2003)[29]
  • 2005: Manfred Mann’s Earth Band • Odds & Sods Mis-takes & Out-takes[30] (4 CD Box Set/enthält auch Titel von „Manfred Mann Chapter Three“ und „Manfred Mann’s Plain Music“)

DVDs[Bearbeiten]

  • 2003: Live in Moskau (inoffizielle Version)[31]
  • 2004: Live in Moskau (offizielle Version)[32]
  • 2006: Unearthed – The Best of 1973–2005[32]
  • 2007: Live in Budapest[32]
  • 2008: Watch the DVD[32]
  • 2009: Then and Now[32]

Solo-Alben und andere Projekte[Bearbeiten]

Solo-Alben der „Manfred Mann Pop Group“-Mitglieder und andere Projekte mit Beteiligung von Manfred Mann (Auswahl):

  • 1968: I Wish I Were a Group Again[33] (mit Mike Vickers)
  • 1972: Lo And behold[34] (mit Coulson, Dean, McGuinness & Flint)
  • 1972: Somewhere[35] (mit Mike Hugg)
  • 1973: Stress and Strain[35] (mit Mike Hugg)
  • 1975: Neon Dream[34] (Hug mit Mike Hugg)
  • 1975: Peter and the Wolf[36] (Verschiedene)
  • 1975: Swedish Fly Girls[37] (Soundtrack)
  • 1980: Heavy Duty (mit Jimmy Hibbert)
  • 1981: Wolf[38] (mit Trevor Rabin)
  • 1995: Looks Like Ringo, Sounds Like John (The Wiseguys INTL)
  • 1996: Renaissance (Soweto String Quartet)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seite 12 f.
  2. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seite 14 f.
  3. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seite 16 ff.
  4. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seite 72
  5. http://www.discogs.com/release/1164228
  6. http://www.discogs.com/release/1096714
  7. http://www.headington.org.uk/adverts/food.htm
  8. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seiten 83 ff.
  9. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seite 132
  10. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seiten 137 ff.
  11. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seiten 142 ff.
  12. http://www.platform-end.co.uk/html/tours.html
  13. a b THE MMEB NEWSLETTER No: 13 - March 2011
  14. http://www.platform-end.co.uk/phpBB3/viewtopic.php?f=1&t=2711
  15. http://www.platform-end.co.uk/phpBB3/viewtopic.php?f=1&t=2687#p16041
  16. http://www.discogs.com/release/2030351
  17. http://www.manfredmann.co.uk/music/mmeb.html
  18. http://www.manfredmann.co.uk/music/chapvol2.html
  19. http://www.discogs.com/master/207071
  20. http://www.manfredmann.co.uk/music/manfredmann06.html
  21. http://www.cd-warehouse.com/acatalog/Manfred_Mann_New_Album.html
  22. eclipsed Rock Magazin, Nr. 166, Dez 2014/Jan 2015, Sysyphus Verlag GmbH, Seite 29
  23. http://www.platform-end.co.uk/phpBB3/viewtopic.php?f=1&t=2711
  24. a b c Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seite 161
  25. http://www.emimusic.de/produkt/550566,0094639721528/manfred_mann-down_the_road_apiecetheir_emi_rec_6366#1
  26. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, S. 162
  27. http://www.manfredmann.co.uk/music/remastb1.html
  28. http://www.manfredmann.co.uk/music/remastb2.html
  29. http://www.discogs.com/release/1827751
  30. http://www.platform-end.co.uk/html/oddsandsods.html
  31. http://www.discogs.com/release/2024111
  32. a b c d e http://www.cd-warehouse.com/acatalog/dvd_s.html
  33. Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seite 190
  34. a b >Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seite 202
  35. a b Mannerisms - The five phases of Manfred Mann, Greg Russo, Crossfire Publications, 1995, ISBN 0-9648157-1-0, Seite 188
  36. http://www.discogs.com/release/1652325
  37. http://www.informatik.uni-hamburg.de/~zierke/sandy.denny/records/swedishflygirls.html
  38. http://www.discogs.com/release/606175

Literatur[Bearbeiten]

  • Hinnan, Doug: Manfred Mann. In: Shaw, Greg: Die Briten kommen. Aus den Kindertagen der englischen Rockmusik. Deutsch von Walle Bengs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag, 1983, S. 168 - 173 ISBN 3-499-17773-0

Weblinks[Bearbeiten]