Tom Foley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Foley

Thomas Stephen „Tom“ Foley (* 6. März 1929 in Spokane, Washington; † 18. Oktober 2013 in Washington, D.C.[1]) war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei.

Leben[Bearbeiten]

Foley besuchte die Gonzaga High School in Spokane und machte dort 1946 seinen Abschluss. Danach studierte er an der University of Washington in Seattle, wo er 1951 seinen Bachelor of Arts erhielt, sowie 1957 seinen Juris Doctor an der Law School der Universität. Nach Beendigung seines Studiums begann Foley als Anwalt zu praktizieren. 1958 erfolgte seine Ernennung zum stellvertretenden Staatsanwalt von Spokane County. Des Weiteren war er von 1958 bis 1959 Professor an der Law School der Gonzaga University. 1960 erfolgte seinen Ernennung zum assistant Attorney General des Bundesstaates Washington. 1964 wurde er als Demokrat in den 89. Kongress gewählt. Insgesamt vierzehnmal wiedergewählt vertrat er seinen Heimatbundesstaat vom 3. Januar 1965 bis zum 3. Januar 1995 im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Während dieser Zeit fungierte er unter anderem als Vorsitzender des Committee on Agriculture und war später vom 6. Juni 1989 bis zum 3. Januar 1995 Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten. 1994 verpasste er die Wiederwahl in den Kongress, womit er der erste nicht wiedergewählte Sprecher des Kongresses seit 1860 wurde.

1995 wurde er von Königin Elisabeth II. zum Knight Commander des Order of the British Empire ernannt. 1997 wurde er unter Präsident Bill Clinton zum Botschafter der Vereinigten Staaten in Japan und blieb dies unter dessen Nachfolger George W. Bush bis April 2001.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Tom Foley im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)
  • Thomas S. Foley in The Trilateral Commission

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tom Foley, former speaker of the House in a less combative time, dies at age 84 (Memento vom 18. Oktober 2013 im Webarchiv Archive.today). AP-Artikel in der Washington Post (englisch)