Tschechischer Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der tschechische Filmregisseur und zweifacher Oscar-Preisträger Miloš Forman (2009)
Jan Svěrák gewann 1996 den Oscar für Kolya
Jiří Menzel gewann 1967 den Oscar für Liebe nach Fahrplan

Der Tschechische Film spielt im europäischen Kino eine herausragende Rolle. So ist Tschechien und früher die Tschechoslowakei die Heimat bedeutender Filmregisseure und Filmproduktionen. In Prag befinden sich die Filmstudios Barrandov – eines der größten und ältesten Filmstudios Europas (Hollywood des Ostens). Das Ateliéry Bonton Zlín ist für seine Animationsfilme bekannt.

Oscar-gekrönte Filme[Bearbeiten]

Drei Filme aus Tschechien bzw. der Tschechoslowakei gewannen den Oscar als bester fremdsprachiger Film: Das Geschäft in der Hauptstraße (Obchod na korze) von Ján Kadár und Elmar Klos (1965), Liebe nach Fahrplan (Ostře sledované vlaky) von Jiří Menzel (1967) und Kolya (Kolja) von Jan Svěrák (1996). Darüber hinaus gibt es noch weitere Filme, die in dieser Kategorie für den Oscar nominiert waren.

Tschechoslowakische Neue Welle[Bearbeiten]

Die Tschechoslowakische Neue Welle (1963-1969) war das goldene Zeitalter des tschechoslowakischen Films und wird meist mit den frühen Arbeiten der Regisseure Miloš Forman, Věra Chytilová, Jiří Menzel und anderer in Verbindung gebracht, obwohl die Arbeiten älterer, bekannterer tschechoslowakischer Regisseure wie Karel Kachyňa und Vojtěch Jasný auch dieser Phase zugerechnet werden. Die Tschechoslowakische Neue Welle schließt eine breite Palette an unverbrauchten und originellen Arbeiten ein. Daher kann diese auch nicht auf einen bestimmten Stil oder eine bestimmte Haltung zum Filmemachen reduziert werden.

Beispiele hierfür reichen von höchst stilisierten Filmen über Avantgardefilme, Literaturverfilmungen nach historischen Stoffen (z. B. Démanty noci von Jan Němec) bis hin zu halb improvisierten Komödien mit zeitgenössischen Themen und Laiendarstellern (z. B. Der Feuerwehrball (Hoří, má panenko) von Miloš Forman). Typische für Filme dieser Epoche ist ihr absurder, schwarzer Humor und ein Interesse an den Anliegen der einfachen Bevölkerung – insbesondere wenn sie mit großen historischen oder politischen Umbrüchen konfrontiert werden.

Die Tschechoslowakische Neue Welle wurde vom Italienischen Neorealismus und der französischen Nouvelle Vague beeinflusst. Zugleich griff sie Entwicklungen des tschechoslowakischen Kinos der späten 1950er Jahre auf, als Regisseure sich vom Einfluss des Stalinismus auf die Filmindustrie befreiten.

Filmpreise und Filmfestivals[Bearbeiten]

Seit 1993 wird jährlich der tschechische Filmpreis Böhmischer Löwe in 15 Kategorien vergeben. Der Preis hat die Form eines kristallenen Löwen. Das Internationale Filmfestival Karlovy Vary zählt zu den 13 weltweit führenden Festivals der „A-Kategorie“ (Filmfestivals mit internationalem Wettbewerb), die beim Filmproduzentenverband FIAPF akkreditiert sind. Das Film Festival Zlín ist ein internationales Kinder- und Jugendfilmfestival.

Bekannte tschechische Regisseure[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cinema of the Czech Republic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien