USS Indianapolis (CA-35)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Indianapolis
Die USS Indianapolis vor der Küste Kaliforniens am 10. Juli 1945, 20. Tage vor ihrer Versenkung

Die USS Indianapolis vor der Küste Kaliforniens am 10. Juli 1945, 20. Tage vor ihrer Versenkung

p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten
Schiffstyp Schwerer Kreuzer
Klasse Portland-Klasse
Bauwerft New York Shipbuilding, Camden
Stapellauf 7. November 1931
Indienststellung 15. November 1932
Verbleib Am 30. Juli 1945 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
186,3 m (Lüa)
Breite 20,2 m
Tiefgang max. 7,4 m
Verdrängung Konstruktion: 10.110 t
Maximal: 12.776 t
 
Besatzung 1.196 Mann
Maschine
Maschine 4 Dampfkessel
4 Parsons-Turbinen
Maschinen-
leistung
107.000 PS (78.698 kW)
Geschwindigkeit max. 32,75 kn (61 km/h)
Propeller 4
Bewaffnung
  • 9 × Sk 20,3 cm L/55
  • 8 × Flak 12,7 cm L/25
  • 16 × Flak 2,8 cm (bis 1944)
  • 24 × Flak 4,0 cm (ab 1944)
  • 14 × Flak 2,0 cm
Panzerung
  • Seiten: 76 mm
  • Gürtel: 102 mm
  • Deck: 51 mm
  • Türme: 38–76 mm
  • Barbetten: 38–51 mm
Die Indianapolis mit Tarnanstrich vor San Francisco am 1. Mai 1944
Überlebende der Indianapolis auf Guam im August 1945

Der Schwere Kreuzer USS Indianapolis war ein Kriegsschiff der United States Navy und gehörte der Portland-Klasse an. Sie wurde im Pazifikkrieg gegen Japan eingesetzt. Benannt war das Schiff nach der Stadt Indianapolis in den Vereinigten Staaten.

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die Einsatzgeschichte von Ende 1932 bis Mitte 1945 fehlt praktisch komplett. Das Schiff hat in diesen 12 1/2 Jahren doch bestimmt mehr gemacht als nur ein paar kg Uran transportiert --HH58 12:12, 1. Feb. 2012 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Indianapolis, die wenige Tage zuvor u. a. die atomaren Bestandteile für die zum späteren Abwurf über der japanischen Stadt Hiroshima bestimmten AtombombeLittle Boy” von der US-Westküste nach Tinian (nördlich von Guam) gebracht hatte, wurde am 30. Juli 1945 vom japanischen U-Boot I-58 unter Kaigun-Taisa[1][2] Mochitsura Hashimoto torpediert. Das U-Boot schoss einen Torpedofächer von sechs Torpedos ab, von denen zwei das Schiff unter dem vorderen Turm bzw. unter dem Brückenaufbau trafen. Das Schiff bekam schnell Schlagseite nach Steuerbord und sank innerhalb von nur zwölf Minuten. Es konnten nur relativ wenige Rettungsboote zu Wasser gelassen werden. Nur etwa ein Viertel der insgesamt 1.196 Besatzungsmitglieder konnte gerettet werden – allein durch die Explosion einer Munitionskammer starben schätzungsweise 300 Besatzungsmitglieder, die restlichen rund 900 Mann konnten das Schiff noch verlassen. Bis zu 100 von ihnen starben jedoch innerhalb weniger Stunden an ihren Verletzungen.

Aufgrund der hohen Geheimhaltungsstufe der Mission, die unter dem Projektnamen „Bowery“[3] ablief, war nur sehr wenigen Marinedienststellen der Auftrag bekannt, wodurch das Schiff nicht sofort vermisst wurde. Rettungsmaßnahmen erfolgten recht zögerlich und zunächst nur durch den Einsatz von Flugbooten, die nach dem Schiff suchten. Bis zum Eintreffen der von den Flugzeugen herbeigerufenen Überwassereinheiten waren die Schiffbrüchigen, nach Berichten von Überlebenden, ständigen Haiangriffen ausgesetzt. Neueren Untersuchungen zufolge[4] starben jedoch die meisten der zunächst Überlebenden nicht durch die Haie, sondern durch Erschöpfung, Sonnenstich oder Dehydratation, ausgelöst durch Durchfall nach dem Trinken von Meerwasser. Die Haie fraßen überwiegend die Leichen.

Nach mehreren Tagen konnten nur noch 316 (andere Quellen nennen 317 bzw. 318) Schiffbrüchige lebend gerettet werden.

Der genaue Ort des Untergangs bzw. das Wrack der USS Indianapolis konnte bisher nicht lokalisiert werden. Zwei größere Suchoperationen im Juli und August 2001 sowie im Juni 2005 verliefen erfolglos.

Militärgerichtsurteil[Bearbeiten]

Der Kommandant der Indianapolis, Charles Butler McVay III, wurde im November 1945 von einem Militärgericht verurteilt, weil er das Schiff wegen Nichtausführen von Zick-Zack-Manövern gefährdet hätte. McVay nahm sich 1968 im Rang eines Konteradmirals das Leben. Im Oktober 2000 wurde er auf Drängen der Indianapolis-Hinterbliebenen-Organisation vom US-Kongress von diesem Vorwurf entlastet.

Ausschlaggebend dafür war die Initiative des 12-jährigen Schülers Hunter Scott zur Sensibilisierung für den Justizirrtum durch das Militärgericht. Im Rahmen eines Geschichtsprojektes seiner Schule befragte der Junge fast 150 Überlebende des Indianapolis-Untergangs und überprüfte 800 Dokumente. Seine Aussage vor dem US-Kongress hatte die nationale Aufmerksamkeit auf die Angelegenheit gelenkt.[5]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Indianapolis wird im Film Der weiße Hai erwähnt. Während der Fischer Quint, der Meeresbiologe Matt Hooper und der Polizeichef Martin Brody auf der Jagd nach dem Weißen Hai sind, erzählt Quint davon, dass er Besatzungsmitglied der Indianapolis war, als sie die Hiroshimabombe transportiert hat und anschließend durch ein U-Boot versenkt wurde. Dem Untergang der Indianapolis wurde 1991 mit dem Film Mission of the Shark: The Saga of the U.S.S. Indianapolis (Operation Haifisch – Lautlos kommt der Tod) - mit Stacy Keach als Captain McVay - ein filmisches Denkmal gesetzt.[6]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Der japanische Rang Taisa entspricht dem deutschen Dienstgrad Kapitän zur See. Der Vorsatz Kaigun- zeigt an, dass es sich um einen Marineoffizier handelt.
  2. Joachim Wätzig: Die japanische Flotte – Von 1868 bis heute. Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin 1996, ISBN 3-89488-104-6. S. 183
  3. Manhattanproject
  4. "Ozean des Schreckens", Dokumentarfilm
  5. USS Indianapolis
  6. VHS-Cassette; ASIN: 6304861672

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Indianapolis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien