Vitex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vitex
Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus)

Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Viticoideae
Gattung: Vitex
Wissenschaftlicher Name
Vitex
L.

Vitex ist eine artenreiche Pflanzengattung in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Die etwa 250 Arten in tropischen, subtropischen und gemäßigt warmen Klimazonen weltweit verbreitet. Eine bekannte Art der Gattung ist der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus).

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration von Vitex pinnata
Zygomorphe Blüte von Vitex lucens

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Vitex-Arten wachsen als Sträucher oder Bäume mit Wuchshöhen zwischen 1 und 35 Metern, selten auch Kletterpflanzen. Die Rinde der Zweige ist glatt oder spärlich flaumig behaart.

Die gegenständigen Laubblätter sind meistens handförmig, unpaarig gefiedert mit drei oder fünf (selten ein oder sieben) Fiederblättchen. Die gestielten Fiederblättchen besitzen glatte, gezähnte, gesägte oder eingeschnittene Ränder. Es sind keine Nebenblätter vorhanden.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die end- oder seitenständigen, zymösen, thyrsoiden oder rispigen Blütenstände besitzen meist kleine, oft früh abfallende Tragblätter. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und oft relativ klein, meist mit doppelter Blütenhülle (Perianth). Die meist fünf Kelchblätter sind glocken-, trichterförmig oder röhrig verwachsen. Die meist fünf weißen, blauen, violetten oder gelblichen Kronblätter bilden eine zweilippige Krone. Die Oberlippe ist dreilappig, wobei der Mittellappen stark verlängert ist. Die Unterlippe ist zweilappig. Es sind vier Staubblätter vorhanden, sie können manchmal über die Krone ragen. Der Fruchtknoten enthält in jeder seiner zwei bis Kammern nur ein oder zwei Samenanlagen. Der dünne Griffel endet in einer zweispaltigen Narbe.

Früchte von Vitex trifolia, auch der Kelch ist gut erkennbar.

Die kleine und kugelige bis eiförmige oder verkehrt-eiförmig Steinfrüchte ist vom vergrößerten Kelch umhüllt und enthält normalerweise in seinen vier Kammern je einen harten Kern mit einem Samen. aber manchmal ist nur ein Teil davon ausbildet und man findet dafür Hohlräume. Das Endokarp ist hart und das Mesokarp ist üblicherweise fleischig. Die verkehrt-eiförmig bis länglichen Samen enthalten meist fleischige Keimblätter (Kotyledonen), aber kein Endosperm.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Blüten und Laubblatt von Vitex megapotamica
Blätter und Blütenstand von Vitex rotundifolia

Der Gattungsname Vitex wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 638[1] aufgestellt. 1925 wurde als Lectotypus Vitex agnus-castus L. festgelegt.[2] Synonyme für Vitex L. sind: Macrostegia Nees, Neorapinia Moldenke, Paravitex H.R.Fletcher, Tsoongia Merr., Viticipremna H.J.Lam.[3]

Die Gattung Vitex wurde früher zur Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) gestellt. Die Umgliederung in die Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) ist neueren Datums; in dieser Familie steht sie in der Unterfamilie der Viticoideae.

Die Gattung Vitex ist in tropischen, subtropischen und gemäßigt warmen Klimazonen weltweit verbreitet. Auf Madagaskar kommen etwa 40 Arten vor, 38 davon nur dort.[4] In China kommen etwa 15 Arten vor.[5]

In der Gattung Vitex gibt es etwa 250 Arten:[3][6]

Nicht mehr der Gattung Vitex zugeordnet wird seit 2012:

Quellen[Bearbeiten]

  • Shou-liang Chen & Michael G. Gilbert: Verbenaceae.: Vitex, S. 28 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China, Volume 17 - Verbenaceae through Solanaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 1994. ISBN 0-915279-24-X (Abschnitte Beschreibung und Systematik)
  • S. M. H. Jafri & Abdul Ghafoor: Verbenaceae Vitex bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis (Abschnitt Beschreibung)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

[3] [6] [5] [1] [2] [4]

  1. a b Carl von Linné: Species Plantarum, 2, 1753, S. 638 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  2. a b Vitex bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 23. März 2015.
  3. a b c Vitex im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq Vitex bei Tropicos.org. In: Catalogue of the Vascular Plants of Madagascar. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  5. a b c d e f g h i j k l Shou-liang Chen & Michael G. Gilbert: Verbenaceae.: Vitex, S. 28 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China, Volume 17 - Verbenaceae through Solanaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 1994. ISBN 0-915279-24-X
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt - Vitex. bei World Checklist of Selected Plant Families von The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens Kew. - letzter Zugriff am 24. März 2015
  7. a b Suche nach „Vitex“ in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN
  8. R. de Kok: A revision of the genus Gmelina (Lamiaceae). In: Kew Bulletin, Volume 67, 2012, S. 293-329.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vitex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM oder Bing