Walter Reisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Reisch (* 23. Mai 1903 in Wien; † 28. März 1983 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmregisseur österreichischer Herkunft.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Zum Film kam Walter Reisch bereits während seiner Schulzeit, da er über eine Nebentätigkeit als Theaterstatist Gelegenheit erhielt, Komparsengruppen für Filmproduktionen zusammenzustellen. Ein angefangenes Medizinstudium brach er ab, als ihm ein längerfristiges Engagement bei einer Filmgesellschaft angeboten wurde. Er übernahm hier verschiedene, meist organisatorische, Aufgaben und arbeitete als Produktionsassistent unter anderem mit Alexander Korda zusammen. Nebenbei schrieb er für die Presse Artikel, Feuilletonbeiträge und Gedichte. Gleichzeitig begann er mit dem Schreiben von Drehbüchern, die oft verwendet wurden ohne dass sein Name im Vorspann genannt wurde.

Ab 1930 arbeitete Walter Reisch bei der Berliner Super-Film GmbH, wo er innerhalb von zwei Jahren sechsmal mit dem Regisseur Geza von Bolvary zusammenarbeitete. Ebenfalls ab 1930 arbeitete er unter Erich Pommer auch für die Ufa. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 musste Reisch seiner jüdischen Abstammung wegen nach Wien zurückkehren, wo er das Drehbuch für Willi Forsts Film Maskerade (1934) schrieb. Mit Paula Wessely, die auch in Maskerade die Hauptrolle gespielt hatte, inszenierte er nach einem eigenen Drehbuch den Film Episode (1935). Damit gelang ihm nach Maskerade ein weiteres Meisterwerk des Wiener Films und zudem eine gelungene Umsetzung der Atmosphäre Wiens zur Zeit der Inflation 1922. Der Film war auch die einzige österreichische Produktion unter Mitwirkung von Juden, die nach 1933 noch zur Aufführung im nationalsozialistischen Deutschland zugelassen wurde.

Als ihm die MGM einen Vertrag anbot, ging Walter Reisch im September 1937 nach Hollywood, wo er in den folgenden Jahren Drehbücher für Filme mit den bedeutendsten weiblichen Stars der MGM schrieb: Greta Garbo, Olivia de Havilland, Hedy Lamarr, Vivien Leigh, Merle Oberon, Lana Turner und Ingrid Bergman. 1942 erwarb er die amerikanische Staatsbürgerschaft. 1946 wechselte er zur Universal, 1947 zur Paramount, 1949 zur 20th Century Fox, wo er Drehbücher u. a. für Filme mit Marilyn Monroe und Barbara Stanwyck schrieb. Seit 1954 schrieb Reisch wiederholt auch für deutsche Filmgesellschaften. 1954 bekam Walter Reisch einen Oscar für das Drehbuch zu Untergang der Titanic (1953).

Ende der 1970er Jahre schrieb Reisch auf der Grundlage von Maskerade eine Operette gleichen Namens, zusammen mit seinem Cousin Georg Kreisler, der die Musik komponierte. (Reisch unterstützte Kreisler und seine Eltern, nachdem sie 1938 ohne Hab und Gut vor den Nazis in die Vereinigten Staaten geflohen waren und hatte schon 1946 bei dem Film „Song of Scheherazade“ in Hollywood mit ihm zusammengearbeitet). Eigentlich war Robert Stolz dafür vorgesehen die Musik zu schreiben, verstarb aber 1975 im Alter von 95 Jahren, als er gerade damit begonnen hatte. Die Uraufführung fand 1983 bei den Wiener Festwochen im Theater in der Josefstadt unter Kreislers musikalischer Leitung statt und lief zwei Spielzeiten vor ausverkauftem Haus. Seither wurde das Werk nie mehr gespielt. Reisch erlebte die Aufführung nicht mehr, da er schwer erkrankte und am 28. März 1983 in Los Angeles verstarb.

Walter Reisch war seit 1935 in zweiter Ehe mit der Tänzerin Poldi Dur alias Elisabeth (Lisl) Handl verheiratet, die in einigen von Reischs österreichischen Filmen als Nebendarstellerin auftritt.

Filmografie[Bearbeiten]

Drehbuch, wenn nicht anders angegeben:

  • 1921: Miss Hobbs
  • 1921: Die Narrenkappe der Liebe – Regie-Assistenz
  • 1924: Der Fluch
  • 1925: 15 Jahre schwerer Kerker (Frauen aus der Wiener Vorstadt)
  • 1925: Der Walzer von Strauß
  • 1925: Oberst Redl
  • 1926: Schützenliesl
  • 1926: Küssen ist keine Sünd'
  • 1926: Die Pratermizzi
  • 1927: Faschingszauber
  • 1927: Hotel Erzherzogin Viktoria (Seine Hoheit, der Eintänzer)
  • 1927: Trommelfeuer der Liebe (Tingel Tangel)
  • 1927: Ein rheinisches Mädchen beim rheinischen Wein
  • 1927: Ein Mädel aus dem Volke
  • 1927: Die indiskrete Frau
  • 1927: Die elf Teufel
  • 1927: Die Dollarprinzessin und ihre sechs Freier
  • 1927: Der Bettelstudent
  • 1927: Das Heiratsnest
  • 1928: Dragonerliebchen
  • 1928: Fräulein Fähnrich
  • 1928: Die Zirkusprinzessin
  • 1928: Die Frau, die jeder liebt, bist Du
  • 1928: Der Held aller Mädchenträume
  • 1928: Der Faschingsprinz
  • 1929: Schwarzwaldmädel
  • 1929: Rabmadár
  • 1929: La Barcarolle d’amour
  • 1929: Ich glaub’ nie mehr an eine Frau
  • 1929: Donauwalzer
  • 1929: Die süße Yvonne
  • 1929: Die Nacht gehört uns – Drehbuch, Liedtexte
  • 1929: Dich hab’ ich geliebt
  • 1929: Der schwarze Domino
  • 1929: Der lustige Witwer
  • 1930: Zwei Herzen im 3/4 Takt – Drehbuch, Liedtexte
  • 1930: La nuit est à nous
  • 1930: Wie werde ich reich und glücklich?
  • 1930: Mach' mir die Welt zum Paradies
  • 1930: Hokuspokus – Drehbuch, Liedtexte
  • 1930: The Temporary Widow
  • 1930: Ein Tango für Dich – Drehbuch, Liedtexte
  • 1930: Die singende Stadt
  • 1930: Die lustigen Weiber von Wien – Drehbuch, Liedtexte
  • 1930: Der Herr auf Bestellung
  • 1930: Das Lied ist aus – Drehbuch, Liedtexte (Géza von Bolváry, Regisseur)
  • 1930: Das Flötenkonzert von Sans-souci
  • 1930: Brand in der Oper
  • 1930: Barcarolle d'amour
  • 1931: Liebeskommando
  • 1931: Im Geheimdienst
  • 1931: Die Gräfin von Monte Christo – Drehbuch, Liedtexte
  • 1931: Der Raub der Mona Lisa – Drehbuch, Liedtexte
  • 1932: Un rêve blond
  • 1932: The Only Girl
  • 1933: Moi et l'Impératrice
  • 1933: Ich und die Kaiserin – Drehbuch, Liedtexte
  • 1932: I.F.1 ne répond plus
  • 1932: F.P.1 antwortet nicht
  • 1932: F.P.1
  • 1932: Ein blonder Traum – Drehbuch, Liedtexte
  • 1932: Der Prinz von Arkadien – Vorlage
  • 1933: Saison in Kairo
  • 1933: Idylle au Caire
  • 1933: Prince of Arcadia – Vorlage
  • 1933: Leise flehen meine Lieder
  • 1934: So endete eine Liebe
  • 1934: Du bist für mich die schönste Frau (Two Hearts in Waltz Time)
  • 1934: Maskerade
  • 1935: Seitensprung (Escapade)
  • 1935: Bezaubernde Augen (Casta diva)
  • 1935: Episode – Regie, Liedtexte, Produzent, Drehbuch
  • 1935: Maddalena (The Divinde Spark)
  • 1936: Silhouetten – Regie, Liedtexte, Produzent, Drehbuch
  • 1936: Männer sind keine Götter (Men Are Not Gods) – Regie
  • 1938: Gateway – Vorlage
  • 1938: Der große Walzer (The Great Waltz)
  • 1939: Ninotschka (Ninotchka)
  • 1940: My Love Came Back - Vorlage
  • 1940: Comrade X - Vorlage
  • 1941: Lord Nelsons letzte Liebe (That Hamilton Woman)
  • 1941: Ehekomödie (That Uncertain Feeling) – Adaption
  • 1942: Manila (Somewhere I'll Find You) – Adaptation
  • 1942: Sieben junge Herzen (Seven Sweethearts)
  • 1943: The Heavenly Body (USA 1943)
  • 1944: Das Haus der Lady Alquist (Gaslight)
  • 1947: Lied des Orients (Song of Scheherazade) – Regie
  • 1948: Gräfin auf drei Tage (Gräfin auf drei Tage) – Vorlage
  • 1949: Lady Windermeres Fächer (The Fan)
  • 1951: Köchin gesucht (The Mating Season)
  • 1951: The Model and the Marriage Broker
  • 1953: Niagara
  • 1953: Untergang der Titanic (Titanic)
  • 1954: Die Mücke – Regie, Drehbuch
  • 1955: Das Mädchen auf der roten Samtschaukel (The Girl in the Red Velvet Swing)
  • 1955: Der Cornet – Die Weise von Liebe und Tod – Regie, Drehbuch
  • 1954: Casta diva
  • 1956: Teenage Rebel
  • 1957: Einmal eine große Dame sein – Vorlage
  • 1957: Geheimring Nippon (Stopover Tokyo)
  • 1958: Der ehrbare Bigamist (The Remarkable Mr. Pennypacker)
  • 1959: Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (Journey to the Center of the Earth)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]