Wiktor Pintschuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiktor Pintschuk

Wiktor Mychajlowytsch Pintschuk (ukrainisch Віктор Миха́йлович Пінчук; russisch Виктор Михайлович Пинчук; * 14. Dezember 1960 in Kiew) ist ein ukrainischer Unternehmer und Mäzen und gilt als einer der reichsten Männer der Ukraine.[1]

Pintschuk absolvierte am metallurgischen Institut in Dnipropetrowsk ein Ingenieursstudium, welches er 1983 beendete. Im Jahr 1990 gründete er den Röhrenhersteller Interpipe, welche u.a. für große Energieunternehmen wie Gazprom and Rosneft Rohre liefert, aber auch Eisenbahnschienen produziert und mittlerweile einer der größten Industriebetriebe der Ukraine ist. Im Jahr 2006 gründete Pintschuk den Firmenverbund Eastone Group, zu dem vor allem Unternehmen der Metallverarbeitung aber auch ukrainische Fernsehsender und Verlagshäuser gehören.

Von 1998 bis 2006 gehörte Pintschuk dem ukrainischen Parlament, der Werchowna Rada an. Seit dem Jahr 2006 hat er sich weitgehend aus der Politik zurückgezogen. Neben seinen Aktivitäten als Unternehmer positionierte er sich durch seine Stiftung Pinchukfund als Philanthrop. Die Stiftung gibt jährlich zwischen zehn und 15 Millionen Dollar für soziale und kulturelle Projekte aus[2] und arbeitete mit der Konrad-Adenauer-Stiftung zusammen.[3] Pintschuk ist auch Gründer der privaten Wirtschaftsuniversität Kyiv School of Economics. 2004 gründete Pintschuk die Organisation Yalta European Strategy (YES), die einmal jährlich in Jalta eine Konferenz veranstaltet an der regelmäßig hochrangige Politiker teilnehmen.

Im Jahr 2006 eröffnete er in Kiew das private Museum Pinchuk Art Centre, das als das bedeutendste Museum für moderne Kunst der Ukraine gilt.[4] Direktor dieses Museums ist seit 2008 Eckhard Schneider,[5] der ehemalige Direktor des Kunsthauses Bregenz.

Pintschuk, der jüdischer Herkunft ist, produzierte im Jahr 2006 gemeinsam mit Steven Spielberg[6] den Dokumentarfilm Spell your Name (ukrainisch Назви своє ім'я)[7] in dem ukrainische Überlebende des Holocaust und andere Zeitzeugen über ihre Erlebnisse berichten.[8]

Pintschuk ist in zweiter Ehe mit Elena Frantschuk, der Tochter des früheren Präsidenten Leonid Kutschma verheiratet. Sie ist Gründerin der Elena Frantschuk Stiftung,[9] der einzigen mit privaten Mitteln finanzierten Anti-Aids-Stiftung in der Ukraine.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Viktor Pinchuk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. #6 Richest: Viktor Pinchuk, 50
  2. Viktor Pintschuk - Saulus a. D. (Memento vom 6. September 2012 im Webarchiv Archive.today)
  3. Politik im Spiegel, Zugriff 29. März 2014
  4. http://www.welt.de/print/wams/kultur/article13569718/Im-Garten-des-Oligarchen.html
  5. http://www.art-magazin.de/div/heftarchiv/2011/2/EGOWTEGWPOOPWPOGRHCTAACO/Die-Welt-zu-Gast-bei-Victor
  6. Steven Spielbergs Rückkehr in ein gottloses Land
  7. http://spellyourname.org/eng/main.php
  8. http://www.economist.com/node/8086872
  9. http://antiaids.org/en
  10. Dank Elton John ein kleiner Sieg