Wittighausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Wittighausen im Main-Tauber-Kreis; für die Ortschaft Wittighausen in der Gemeinde Untermünkheim im Landkreis Schwäbisch Hall siehe dort.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wittighausen
Wittighausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wittighausen hervorgehoben
49.61259.8383333333333245Koordinaten: 49° 37′ N, 9° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Main-Tauber-Kreis
Höhe: 245 m ü. NHN
Fläche: 32,36 km²
Einwohner: 1630 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97957
Vorwahl: 09347
Kfz-Kennzeichen: TBB, MGH
Gemeindeschlüssel: 08 1 28 137
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Königstraße 17
97957 Wittighausen
Webpräsenz: www.wittighausen.de
Bürgermeister: Marcus Wessels
Lage der Gemeinde Wittighausen im Main-Tauber-Kreis
Ahorn Assamstadt Bad Mergentheim Boxberg Creglingen Freudenberg Großrinderfeld Grünsfeld Igersheim Igersheim Königheim Külsheim Lauda-Königshofen Niederstetten Tauberbischofsheim Weikersheim Werbach Wertheim WittighausenKarte
Über dieses Bild

Wittighausen ist eine Gemeinde in Tauberfranken im Main-Tauber-Kreis im Nordosten von Baden-Württemberg.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Wittighausen liegt am Wittigbach im nordöstlichen Teil des Main-Tauber-Kreises und grenzt im Osten an den Landkreis Würzburg. Die Gemeinde ist zentral im Städteviereck Würzburg - Ochsenfurt - Bad Mergentheim - Tauberbischofsheim gelegen. Das Gemeindegebiet erstreckt sich von 227 bis 364 Meter Höhe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Wittighausen besteht aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Oberwittighausen, Poppenhausen, Unterwittighausen und Vilchband. Zur ehemaligen Gemeinde Oberwittighausen gehören das Dorf Oberwittighausen und die Häuser Haltestelle Gaubüttelbrunn und Grenzenmühle. Zur ehemaligen Gemeinde Poppenhausen gehören das Dorf Poppenhausen und der Weiler Lilach (Hof). Zur ehemaligen Gemeinde Unterwittighausen gehören das Dorf Unterwittighausen und die Häuser Langenmühle, Neumühle (Kasparmühle) und Bahnstation Wittighausen. Zur ehemaligen Gemeinde Vilchband gehören das Dorf Vilchband sowie die abgegangene Ortschaft Erdburg (?).[2]

  • Unterwittighausen Unterwittighausen (1095 Ew.)
  • Poppenhausen Poppenhausen (95 Ew.)
  • Oberwittighausen Oberwittighausen (215 Ew.)
  • Vilchband Vilchband (305 Ew.)

Geschichte[Bearbeiten]

Wittighausen wurde am 1. September 1971 im Zuge der Verwaltungsreform durch Vereinigung der beiden damals selbständigen Gemeinden Oberwittighausen und Unterwittighausen gebildet. Am 1. Januar 1972 wurde Poppenhausen und am 31. Dezember 1972 Vilchband eingemeindet. Wittighausen gehörte, wie schon seine beiden Vorgängergemeinden, zunächst zum Landkreis Tauberbischofsheim. Bei dessen Auflösung 1973 kam der Ort zum neugebildeten Tauberkreis, der sich kurze Zeit später in Main-Tauber-Kreis umbenannte.

Religionen[Bearbeiten]

In Wittighausen wurde die Reformation nicht eingeführt. Die Einwohner Wittighausens sind daher auch heute noch überwiegend römisch-katholisch. Die wenigen evangelischen Einwohner der Gemeinde werden von Lauda-Königshofen aus geistlich betreut.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[3][Bearbeiten]

  • 1971: Bruno Sinner (Amtsverweser)
  • 1972–1978: Erhard Ziegler
  • 1978–2002: Werner Hoos
  • 2002–2013: Bernhard Henneberger
  • ab 2014: Marcus Wessels

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl vom 7. Juni 2009 brachte folgendes Ergebnis:

  1. FWV 63,6 % (+10,9) - 7 Sitze (+1)
  2. CDU 36,4 % (-10,9) - 4 Sitze (-2)

Die Wahlbeteiligung lag bei 62,4 %.

Wappen[Bearbeiten]

Drei Würzburger Fähnlein zeigen die frühere Zugehörigkeit von Ober-, Unterwittighausen und Vilchband zu Würzburg an. Das Mainzer Rad dokumentiert die ehemalige Angehörigkeit von Poppenhausen zu Mainz.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Wittighausen verfügt in Unterwittighausen über einen Haltepunkt an der Frankenbahn (StuttgartWürzburg). Zwischen Lauda und Würzburg besteht ein ungefährer Stunden-Takt mit Regionalbahnen der Westfrankenbahn.

Bildung[Bearbeiten]

Wittighausen verfügt über eine Grundschule und einen römisch-katholischen Kindergarten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert ist die romanische Kapelle St. Sigismund im Ortsteil Oberwittighausen. Ebenfalls sehenswert ist die nach Plänen von Balthasar Neumann erbaute Barockkirche Allerheiligen im Ortsteil Unterwittighausen.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmale in Wittighausen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wittighausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 322–324
  3. http://issuu.com/heimatgrafiker/docs/wh8-buergermeister-es-72dpi/13