2. Handball-Bundesliga 1989/90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 2. Handball-Bundesliga startete wie in den Jahren zuvor auch in der Saison 1989/90 mit einer Nord- und einer Südstaffel.
Aus der Staffel Nord stieg der VfL Bad Schwartau, aus der Staffel Süd die SG Leutershausen und die SG Stuttgart-Scharnhausen in die 1. Handball-Bundesliga auf.

Staffel Nord[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. VfL Bad Schwartau 26 628:568 +60 39:13
2. VfL Hameln 26 530:468 +62 38:14
3. VfL Eintracht Hagen (N) 26 607:577 +30 33:19
4. OSC Dortmund 26 530:479 +51 30:22
5. OSC 04 Rheinhausen 26 569:530 +39 29:23
6. Bayer Leverkusen 26 577:563 +14 28:24
7. LTV Wuppertal 26 514:497 17 27:25
8. SV Blau-Weiß Spandau 26 541:536 +5 27:25
9. SG VTB/Altjührden 26 553:542 11 26:26
10. TSV GWD Minden 26 515:504 11 25:27
11. TuS Nettelstedt 26 527:516 11 24:28
12. 1. SC Göttingen 05 (N) 26 543:584 -41 23:29
13. TV Emsdetten 26 515:576 -61 13:39
14. VfL Lichtenrade (N) 26 431:640 -209 2:50

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: VfL Bad Schwartau.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: SG Weiche-Handewitt und TuRU Düsseldorf.

Absteiger in die Regionalligen: 1. SC Göttingen 05, TV Emsdetten und VfL Lichtenrade.
Aufsteiger aus den Regionalligen: Bramstedter TS und TV Aldekerk 07.

Staffel Süd[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SG Leutershausen (A) 26 537:452 +85 43:9
2. SG Stuttgart-Scharnhausen 26 566:507 +59 39:13
3. TV Hüttenberg 26 545:488 +57 35:17
4. Frisch Auf Göppingen (A) 26 544:528 +16 30:22
5. TSV Dutenhofen 26 543:513 +30 28:24
6. TuSpo Nürnberg 26 506:482 +24 27:25
7. VfL Pfullingen 26 558:543 15 26:26
8. TV Gelnhausen 26 542:547 -5 25:27
9. VfL Heppenheim 26 536:561 -25 24:28
10. TV Eitra (N) 26 474:493 -19 22:30
11. TuS Griesheim 26 523:561 -38 22:30
12. CSG Erlangen (N) 26 486:508 -22 19:33
13. VfL Günzburg 26 480:529 -49 15:37
14. TSV Oftersheim 26 446:554 -108 9:43

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: SG Leutershausen und SG Stuttgart-Scharnhausen.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: –

Absteiger in die Regionalligen: TuSpo Nürnberg (Rückzug).
Aufsteiger aus den Regionalligen: TuS Eintracht Wiesbaden, Reinickendorfer Füchse und TSV Rintheim.

Entscheidungen[Bearbeiten]

Absteiger in die Regionalligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison