2. Handball-Bundesliga 2020/21

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Handball-Bundesliga 2020/21
Das offizielle Logo der 2. HBL ab der Saison 2019/20.
Aufsteiger Handball Sport Verein Hamburg
TuS N-Lübbecke
Absteiger HSG Konstanz
Wilhelmshavener HV
TuS Fürstenfeldbruck
Mannschaften 19
Spiele 342  (davon 342 gespielt)
Tore 18651 (ø 54,54 pro Spiel)
Zuschauer 36.934 (ø 108 pro Spiel)
Torschützenkönig Christian Schäfer (234 Tore)
2. Handball-Bundesliga 2019/20
Handball-Bundesliga 2020/21

Die 2. Handball-Bundesliga 2020/21 war die zehnte der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 40. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der 2. Bundesliga. Neunzehn Mannschaften spielten um den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. Die Saison begann am 2. Oktober 2020 und endete am 26. Juni 2021.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Saison spielten 19 Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel. Die zwei Erstplatzierten stiegen zur Saison 2021/22 in die Handball-Bundesliga auf. In dieser Saison stiegen der Tabellensiebzehnte, -achtzehnte und der -neunzehnte direkt ab.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Handball Sport Verein Hamburg 36 27 2 7 1040:9320 +108 0056:1600
2. TuS N-Lübbecke 36 26 4 6 1050:9130 +137 0056:1600
3. VfL Gummersbach 36 27 1 8 1068:9390 +129 0055:1700
4. HC Elbflorenz 36 20 2 14 1031:9670 +64 0042:3000
5. EHV Aue 36 17 7 12 0965:9490 +16 0041:3100
6. TV Großwallstadt (N) 36 16 7 13 1037:9880 +49 0039:3300
7. TSV Bayer Dormagen 36 17 4 15 0976:9540 +22 0038:3400
8. SG BBM Bietigheim 36 18 2 16 0974:9800  −6 0038:3400
9. ASV Hamm-Westfalen 36 14 7 15 0939:9480  −9 0035:3700
10. VfL Lübeck-Schwartau 36 16 2 18 0944:9790 −35 0034:3800
11. ThSV Eisenach 36 15 3 18 0986:1014 −28 0033:3900
12. DJK Rimpar Wölfe 36 14 3 19 0890:8960  −6 0031:4100
13. TV 05/07 Hüttenberg 36 13 5 18 0920:9650 −45 0031:4100
14. TuS Ferndorf 36 13 5 18 0986:9780  +8 0031:4100
15. Dessau-Rosslauer HV (N) 36 15 1 20 0954:9860 −32 0031:4100
16. TV Emsdetten 36 11 4 21 1017:1053 −36 0026:4600
17. HSG Konstanz 36 10 5 21 0943:1028 −85 0025:4700
18. Wilhelmshavener HV (N)* 36 12 1 23 0950:1080 −130 0025:4700
19. TuS Fürstenfeldbruck (N) 36 8 1 27 0981:1102 −121 0017:5500
Stand: 26. Juni 2021

*Am Ende der Saison 2020/21 wurden dem Wilhelmshavener HV aufgrund des Wechsels des wirtschaftlichen Trägers vier Pluspunkte aberkannt. **Bei Punktgleichheit entschied der direkte Vergleich über die Platzierung.

Legende
_ Aufsteiger in die Handball-Bundesliga 2021/22
_ Absteiger in die 3. Liga (Handball) 2021/22
(N) Aufsteiger der 3. Liga (Handball) 2019/20

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der strengen Hygienevorschriften während der COVID-19-Pandemie fanden die Spiele ohne bzw. mit in der Zahl stark begrenztem Publikum statt. Es wurden nur 36.934 Zuschauer registriert; die meisten beim Dessau-Roßlauer HV mit 4126 und die wenigsten beim TuS Fürstenfeldbruck mit 400.[1]

Tore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Spieler mit den meisten Toren sind:[2]

Platz Tore davon
7 m
Spieler Verein Tore des Vereins
in der Saison
01. 234 103 Schäfer, Christian SG BBM Bietigheim 0974
02. 216 086 Skroblien, Tom TuS N-Lübbecke 1050
03. 209 087 Wucherpfennig, Lukas HC Elbflorenz 1031
04. 206 089 Weller, Niklas Handball Sport Verein Hamburg 1040
05. 205 047 Wesselin, Sven TV Emsdetten 1017

Most Valuable Player[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Online-Voting wurde Niklas Weller vom Handball Sport Verein Hamburg zum Most Valuable Player bestimmt. Gegenkandidaten waren Leif Tissier, Christian Schäfer, Matthias Puhle, Tom Skroblien, Sebastian Greß und Jo Gerrit Genz.[3]

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

Verein Spielort Spielstätte Kapazität
VfL Gummersbach Gummersbach Schwalbe-Arena 4.132
EHV Aue Lößnitz Erzgebirgshalle 2.250
Dessau-Roßlauer HV Dessau-Roßlau Anhalt-Arena 3.300
ASV Hamm-Westfalen Hamm Westpress Arena 2.650
Handball Sport Verein Hamburg Hamburg Sporthalle Hamburg 3.570
Barclaycard Arena 13.296
HC Elbflorenz Dresden BallsportArena Dresden 2.704
TuS N-Lübbecke Lübbecke Merkur Arena 3.250
ThSV Eisenach Eisenach Werner-Aßmann-Halle 3.100
DJK Rimpar Wölfe Würzburg S.Oliver Arena 3.140
TuS Ferndorf Kreuztal Dreifachhalle Stählerwiese 1.200
TV Großwallstadt Elsenfeld Untermainhalle 2.500
Wilhelmshavener HV Wilhelmshaven Nordfrost-Arena 2.433
TSV Bayer Dormagen Dormagen TSV Bayer Sportcenter 2.000
SG BBM Bietigheim Bietigheim EgeTrans Arena 4.517
Ludwigsburg MHPArena 3.715
VfL Lübeck-Schwartau Lübeck Hansehalle 2.400
TV Emsdetten Emsdetten Ems-Halle 2.200
TV Hüttenberg Hüttenberg Sportzentrum Hüttenberg 1.450
HSG Konstanz Konstanz Schänzle-Sporthalle 1.900
TuS Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck Wittelsbacher-Halle 700

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.liquimoly-hbl.de, abgerufen am 28. Juli 2021
  2. www.liquimoly-hbl.de, abgerufen am 28. Juli 2021
  3. www.liquimoly-hbl.de, 13. Juli 2021, abgerufen am 28. Juli 2021