TV Hüttenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TV Hüttenberg
Logo des TV Hüttenberg
Voller Name Turnverein 05/07
Hüttenberg e.V.
Gegründet 1969
Halle Sporthalle Hüttenberg
Plätze 1.600
Präsident Ramon Christ
Geschäftsführer Lothar Weber
Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson
Liga 3. Liga (Ost)
2014/15
Rang 19. Platz (2. Liga)
DHB-Pokal 2. Runde
Website tv-huettenberg.de
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National 1. Platz Bundesliga Staffel Süd
1974
DHB-Pokalfinale
1977, 1978

Der Turnverein 05/07 Hüttenberg e. V. (kurz: TV Hüttenberg) ist ein Sportverein aus Hüttenberg in Mittelhessen. Bekannt wurde der Verein durch seine Handballmannschaft, die bis 1985 insgesamt fünfzehn Jahre lang in der Handball-Bundesliga spielte, davon acht Jahre in der eingleisigen Bundesliga. 2011 gelang dem Verein für ein Jahr die Rückkehr in die Bundesliga.

Chronik[Bearbeiten]

Der TV Hüttenberg entstand 1969 durch den Zusammenschluss der Vereine TV Hochelheim (gegründet 1905) und TV Hörnsheim (gegründet 1907). Einer der entscheidenden Auslöser für den Zusammenschluss war die Neu-Bildung der Gemeinde Hüttenberg im Jahr 1968. Beide Vereine waren bereits zuvor überregional als Handballhochburgen bekannt.

1968 wurde Rudolf Spengler Trainer. Er blieb dies bis 1979. Dies war die sportlich erfolgreichste Zeit des Vereins. Er erreichte 1972 den Aufstieg in die damals noch zweigleisige Bundesliga. 1974 wurde Hüttenberg Erster der Bundesliga Süd. 1977 und 1978 wurde der Club DHB-Vize-Pokalsieger und 1978/79 nahm er am Europapokal teil. Zur Saison 1979/80 übernahm Peter Barthelmey das Traineramt von dem nach elf Jahren ausscheidenden Rudolf Spengler. Die Mannschaft wurde Bundesliga-Vierter, geriet aber in der folgenden Saison in Abstiegsnöte. Rudolf Spenglers Sohn Horst Spengler, Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 1978, übernahm zusammen mit Klaus Meineke und Harald Ohly als Spielertrainer und rettete den TVH auf Rang neun.[1] Als Gründungsmitglied der eingleisigen Handball-Bundesliga hielt sich der Verein noch bis 1985 in der höchsten deutschen Spielklasse.

In den 1990er Jahren wurde der TV Hüttenberg durch den Lokalrivalen HSG Wetzlar überflügelt und musste für einige Jahre sogar den Gang in die Regionalliga antreten. 2004 gelang der Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. 2011 konnte Hüttenberg als Zweiter in der 2. Bundesliga Süd die Relegationsspiele um den Aufstieg erreichen. Die Mannschaft setzte sich gegen GWD Minden durch und feierte den Wiederaufstieg in die Bundesliga. Doch bereits in der folgenden Saison musste der TV Hüttenberg den sportlichen Abstieg in die 2. Bundesliga hinnehmen.[2] Wo man in der Saison 2014/15 den nächsten Abstieg in die 3. Liga hinnehmen musste.

Statistik[Bearbeiten]

  • 2013/14 19. Platz – 2. Bundesliga, Absteiger in die 3. Liga
  • 2013/14 16. Platz – 2. Bundesliga
  • 2012/13 10. Platz – 2. Bundesliga
  • 2011/12 17. Platz – Bundesliga, Absteiger aus der 1. Liga
  • 2010/11 2. Platz – 2. Bundesliga Süd, Aufsteiger in die 1. Bundesliga nach Sieg in der Relegation gegen GWD Minden
  • 2009/10 4. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 2008/09 7. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 2007/08 9. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 2006/07 4. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 2005/06 8. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 2004/05 18. Platz – 2. Bundesliga Süd, Nicht-Abstieg wg. Lizenzerteilung
  • 2003/04 1. Platz – Regionalliga Süd-West, Aufsteiger in die 2. Bundesliga
  • 2002/03 2. Platz – Regionalliga Süd-West
  • 2001/02 4. Platz – Regionalliga Süd-West
  • 2000/01 4. Platz – Regionalliga Süd-West, 3. Runde im DHB-Pokal
  • 1999/2000 8. Platz – Regionalliga Süd-West
  • 1998/99 6. Platz – Regionalliga Süd-West
  • 1997/98 17. Platz – 2. Bundesliga Süd, Relegation – Absteiger aus der 2. Bundesliga Süd
  • 1996/97 14. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1995/96 7. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1994/95 15. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1993/94 12. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1992/93 8. Platz- 2. Bundesliga Süd
  • 1991/92 7. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1990/91 2. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1989/90 3. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1988/89 7. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1987/88 7. Platz – 2. Bundesliga Süd, Halbfinalteilnahme im DHB-Pokal
  • 1986/87 4. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1985/86 6. Platz – 2. Bundesliga Süd
  • 1984/85 13. Platz – Bundesliga, Absteiger aus der 1. Liga
  • 1983/84 10. Platz – Bundesliga
  • 1982/83 8. Platz – Bundesliga
  • 1981/82 10. Platz – Bundesliga
  • 1980/81 9. Platz – einteilige Bundesliga
  • 1979/80 4. Platz – einteilige Bundesliga
  • 1978/79 7. Platz – einteilige Bundesliga, Europacupteilnehmer
  • 1978 Endspielteilnehmer um den DHB-Pokal
  • 1977/78 5. Platz – einteilige Bundesliga
  • 1977 Endspielteilnehmer um den DHB-Pokal
  • 1976/77 3. Platz – Bundesliga Süd
  • 1975/76 6. Platz – Bundesliga Süd
  • 1974/75 3. Platz – Bundesliga Süd
  • 1973/74 1. Platz – Bundesliga Süd (jedoch in den Finalspielen gegen den Vertreter der Nord-Gruppe Ausscheiden im Halbfinale)
  • 1972/73 Aufsteiger in die 1. Bundesliga, 3. Platz in der Deutschen Meisterschaft

Saison 2015/16[Bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Nr. Name Position Nationalität Geburtsdatum im Verein seit
1 Matthias Ritschel TW DeutscherDeutscher 12. April 1986 2009
12 Fabian Schomburg TW DeutscherDeutscher 12. März 1991 2011
3 Fabian Hoepfner LA DeutscherDeutscher 27. Mai 1991 2011
5 Tomáš Sklenák RM DeutscherDeutscher 2. März 1982 2015
7 Moritz Lambrecht KM DeutscherDeutscher 20. Juli 1993 2012
8 Evgenij Chalepo RL DeutscherDeutscher 23. Oktober 1995 2014
9 Daniel Wernig RA DeutscherDeutscher 23. Februar 1988 2012
11 Maximilian Kraushaar RL DeutscherDeutscher 7. Januar 1993 2014
13 Thimo Wagner RA DeutscherDeutscher 28. April 1991 2015
15 Tom Warnke LA DeutscherDeutscher 4. September 1993 2006
17 Mario Fernandes KM DeutscherDeutscher 21. Juni 1991 2009
18 Ragnar Jóhannsson RR IsländerIsländer 24. Oktober 1990 2015
21 Sebastian Roth RL DeutscherDeutscher 8. August 1985 2015
22 Dominik Mappes RM DeutscherDeutscher 25. Dezember 1994 2003
23 Jannik Hofmann KM DeutscherDeutscher 23. Mai 1995 2014
24 Sven Pausch RR DeutscherDeutscher 21. September 1985 2009
77 Markus Semmelroth RL DeutscherDeutscher 25. September 1990 2014

Legende:

Trainer- und Betreuerstab[Bearbeiten]

Name Amt Nationalität Geburtsdatum
Aðalsteinn Eyjólfsson Cheftrainer IsländerIsländer 21. Juni 1977
Alois Mráz Co-Trainer TschecheTscheche 8. September 1978
Torsten Menges Sportlicher Leiter DeutscherDeutscher 25. Juli 1969
Andrzej Mientus Torwarttrainer PolePole 4. August 1958
Peter Nagel Rehatrainer DeutscherDeutscher 5. November 1963
Nico Althenn Krafttrainer DeutscherDeutscher 31. Juli 1991
Michael Schetzkens Krafttrainer DeutscherDeutscher 9. Dezember 1992
Christian Ohly Teambetreuer DeutscherDeutscher 18. Mai 1984
Thomas Rudolph Teambetreuer DeutscherDeutscher 17. November 1961
Christian Schreier Teambetreuer DeutscherDeutscher 27. August 1982
Georg Springmann Mannschaftsarzt DeutscherDeutscher 13. Dezember 1973
Nina Fernandes Physiotherapeutin DeutscheDeutsche 11. Dezember 1992
Sabine Viand Physiotherapeutin DeutscheDeutsche 6. November 1982
Lea Schülert Physiotherapeutin DeutscherDeutscher 4. Dezember 1990

Wechsel zur Saison 2015/16[Bearbeiten]

Zugänge Abgänge

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

  • Norbert Bach
  • Peter Barthelmey
  • Dieter Beckmann
  • Richard Boczkowski, 29-facher Nationalspieler, im Kader der deutschen Weltmeistermannschaft von 1978
  • Gennadij Chalepo, 72-facher weißrussischer Nationalspieler
  • Walter Don, früherer deutscher Nationalspieler
  • Axel Huth, früherer deutscher Nationalspieler
  • Klaus Meineke, früherer deutscher Nationalspieler
  • Volker Michel, früherer deutscher Nationalspieler
  • Julius Mohr
  • Harald Ohly, 56-facher deutscher Nationalspieler
  • Staffan Olsson, 358-facher schwedischer Nationalspieler, Weltmeister von 1990 und 1999
  • Michael Paul, früherer deutscher Nationalspieler
  • Uli Schaus, früherer deutscher Nationalspieler
  • Horst Spengler, Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 1978, mit 147 Länderspielen zeitweiliger Rekordnationalspieler

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mittelhessen.de/lokales/region-wetzlar/huettenberg_artikel,-Jan-Gorr-bestaetigt-Vater-Reinhold-_arid,6317.html
  2. Wetzlar feiert Bundesligaverbleib – Hüttenberg steigt ab, handball-world.com am 31. Mai 2012
  3. Ein Neuzugang und zwei Verlängerungen auf der rechten Seite, vom 4. Juni 2015, abgerufen am 9. Juni 2015
  4. www.handball-world.com Zukunft von Eisenachs Sklenak geklärt vom 31. März 2015, abgerufen am 3. September 2015
  5. a b TV Hüttenberg (3. Liga), abgerufen am 3. September 2015
  6. a b Legende nimmt Abschied , vom 1. Juni 2015, abgerufen am 11. Juni 2015
  7. a b Zwei Neue für Wettenberg, vom 8. Juli 2015, abgerufen am 3. September 2015