Agi Prandhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agi Prandhoff (* 7. September 1921[1] in Opava, Tschechoslowakei; eigentlich Agnes Prandhoff, verheiratete Haensel) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agi Prandhoff ist vor allem für ihre Auftritte in West-Berliner Theatern bekannt, darunter am Renaissance-Theater, Theater des Westens und Hansa-Theater. Sie spielte aber auch am Staatstheater Stuttgart, am Kleinen Theater im Zoo (später Fritz-Rémond-Theater) in Frankfurt am Main und am Wiener Akademietheater.[2]

Im Film war sie nur selten zu sehen und wenn, in Nebenrollen, so in Siebenmal in der Woche (1957), Rivalen der Manege (1958) und in Tausend Sterne leuchten (1959). Ihren letzten Kinoauftritt hatte sie in Loriots Ödipussi (1988).

Als Sprecherin im Rundfunk arbeitete sie für den Sender Freies Berlin (SFB) und den RIAS in West-Berlin und beim Südwestfunk in Baden-Baden.[2] Häufig war sie an Hörspielen von Johannes Hendrich beteiligt. Außerdem trat sie in einer Reihe von Fernsehfilmen und -serien auf, darunter Ein Mann will nach oben, Ein Heim für Tiere und Praxis Bülowbogen.

Seit 1954 ist Agi Prandhoff zudem in der Synchronisation tätig. So sprach sie für Grace Kelly in Mogambo und Grünes Feuer, für Celeste Holm (Die zarte Falle und Die oberen Zehntausend), Susan Hayward (Endstation Paris, Das Tal der Puppen), Lucille Ball (Villa mit 100 PS) oder Ava Gardner (Die kleine Hütte). Mehrfach lieh sie auch Elsa Martinelli ihre Stimme, so in Wem die Sterne leuchten, Es begann in Rom und Hatari!. Eine besondere Beziehung hatte sie zu ihrer britischen Kollegin Kay Kendall und sprach für sie unter anderem in Was weiß Mama von der Liebe? und in Noch einmal mit Gefühl.[2][3]

Weitere Synchronrollen waren Carolyn Jones in Mein Leben ist der Rhythmus, Maureen O’Hara in Die Vermählung ihrer Eltern geben bekannt, Olivia de Havilland in Roots – Die nächsten Generationen und Beverly Garland in der Serie Agentin mit Herz. Zu ihren Synchronarbeiten jüngeren Datums zählen Elizabeth Hoffman in Dante’s Peak (1997), Anne Haney in Auf die stürmische Art und Eve Brent in The Green Mile (beide 1999).[4]

Darüber hinaus lieh sie auch Zeichentrickfiguren ihre Stimme, darunter „Lady Rowena“ in Grisu, der kleine Drache und „Frau Warzenschwein“ in Kimba, der weiße Löwe.

Agi Prandhoff war bis zu dessen Tod 1969 mit dem Bühnenverleger Peter Haensel (Felix Bloch Erben, Berlin) verheiratet. Ihr Sohn Michael Haensel ist ein Bühnenregisseur.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen (Auswahl)[5][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspielerin Film/ Serie Rolle
Angela Paton Auge um Auge Moderatorin
Anne Bellamy Emergency Room – Die Notaufnahme (Fernsehserie) Dottie Armstrong
Anne Haney Auf die stürmische Art Emma
Hallo, Mr. President Mrs. Chapil
Barbara Shelley Blut für Dracula Helen
Schatten einer Katze Beth Venable
Carolyn Jones Der letzte Zug von Gun Hill Linda
Cecilia Cerocchi Schiff der Träume Madame Leposi
Celeste Holm Die Zarte Falle Sylvia Crewes
Claire Bloom Gefährdete Liebe Lady Emily Darlington
Cloris Leachman Herbie dreht durch Tante Louise
Dame Gladys Cooper Jede Frau braucht einen Engel (ZDF–Synchro in 1974) Mrs. Hamilton
Elizabeth Bradley Van der Valk (Fernsehserie) Hannah Meyer
Elizabeth Hoffman Dante's Peak Ruth
Elsa Martinelli Das 10. Opfer Olga
Hatari! Anna Maria D'Allessandro
Manuela Manuela
Siebenmal lockt das Weib (1. Synchro) schöne Frau
Über die Liebe Mathilde
Fritzi Jane Courtney Der Weiße Hai (1. Synchro für Kino) Mrs. Taft
Georgine Anderson Das Haus am Eaton Place (Fernsehserie) Mrs. McKay
Grace Kelly Grünes Feuer Catherine Knowland
Mogambo Linda Nordley
Gwen Verdon Cocoon Bess McCarthy
Cocoon 2 – Die Rückkehr
Nadine – Eine kugelsichere Liebe Vera
Helen Hanft Wer ist Mr. Cutty? Mrs. Cupchick
Hélène Duc Tanguy – Der Nesthocker Odile, die Großmutter
Herta Ware Spur der Angst (Synchro in 1989) Mrs. Hartounian
Jacqueline Brookes Spieler ohne Skrupel Naomi
Kate Reid Empfindliches Gleichgewicht (Synchro in 1982) Claire
Kathleen Nolan Das Tal der Puppen Dr. Galens
Kay Kendall Noch einmal mit Gefühl Dolly Fabian
Was weiß Mama von Liebe? Jolly Broadbent
Lillian Adams Reichtum ist keine Schande Tillie, Irvings Frau
Lucille Ball Mein Engel und ich Susan Vega
Margaret Leighton Black Sun – Der Todesplanet greift an Arra
Die Irre von Chaillot Constance
Marion Zinser Der verbotene Schlüssel Bayou–Frau
Martha Scott Love Boat (Fernsehserie) Janet Latham
Maxine Audley Frankenstein muss sterben! Ella Brandt
Micheline Bourday Louis und seine verrückten Politessen Cécilia Gerber
Monique Couturier Weh mir Dienerin
Nan Martin Als Baby missbraucht! Barbara Tyler
Nancy Marchand Die Damen aus Boston Mrs. Burrage
In Sachen Henry Schuldirektorin
Polly Bergen Cry–Baby Mrs. Vernon–Williams
Eine zuviel im Bett Bianca Steele Arden
Rae Allen Wo is' Papa? Gladys Hocheiser
Shannon Bolin Wenn ich dich wiedersehe (Synchro in 1982) Haushälterin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Synchrondatenbank
  2. a b c Kurzbiografie bei www.deutsche-synchronsprecher.de (Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive); abgerufen am 14. November 2010
  3. vgl. dazu auch die Einträge zu Agi Prandhoff in der Synchrondatenbank von Arne Kaul
  4. vgl. dazu die Einträge zu Agi Prandhoff in der Deutschen Synchronkartei
  5. Deutsche Synchronkartei. In: www.synchronkartei.de. Abgerufen am 22. September 2016.