Alec von Graffenried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alec von Graffenried (2019)

Alec von Graffenried (* 16. August 1962 in Chur; heimatberechtigt in Bern) ist ein Schweizer Politiker (Grüne bzw. GFL Bern) und seit 2017 Berner Stadtpräsident.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Graffenried wuchs in Bern auf. Er studierte ab 1982 Rechtswissenschaften an der Universität Bern. Nach Abschluss seines Studiums war er als Fürsprecher tätig. Von 2000 bis 2007 amtete er als Regierungsstatthalter des Amtsbezirks Bern. Er war von 2007 bis 2016 Direktor der Losinger Marazzi AG. Von 2010 bis 2017 war er Präsident von Bern Tourismus.[1] Aktuell (Stand 2019) ist er Präsident der Sektion Bern der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz und Präsident der Sektion Bern der NHG Rencontres Suisses sowie Mitglied in zahlreichen Vereinen.

Von Graffenried ist in zweiter Ehe verheiratet, Vater von vier Kindern und wohnt in Bern.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Graffenried wurde bei den Nationalratswahlen 2007 erstmals in den Nationalrat gewählt und bei den Nationalratswahlen 2011 wiedergewählt. Im Nationalrat war er Mitglied der Kommission für Rechtsfragen, die er 2014 und 2015 auch präsidierte. Dort setzte er sich für die Stärkung der Elternbeziehungen (gemeinsame elterliche Sorge beider Eltern als Regelfall)[2] und für ein neues Unterhaltsrecht ein. Im weiteren forderte er verbindliche Leitlinien für die Unternehmensverantwortung im internationalen Verhältnis.[3] Diese Arbeiten mündeten in die Konzernverantwortungsinitiative, in deren Initiativkomitee er sitzt. Zudem forderte er die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht.[4] Weitere Schwerpunkte seiner Tätigkeit waren die Kommunikation und Digitalisierung (digitale Nachhaltigkeit) sowie die Europa-, Energie- und Verkehrspolitik.  

Von Graffenried wurde im November 2016 mit dem höchsten Stimmergebnis aller Kandidaten in die Stadtberner Regierung (Gemeinderat) gewählt und gewann im Januar 2017 die Stichwahl zum Stadtpräsidenten gegen Ursula Wyss als Nachfolger von Alexander Tschäppät.[5]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bern Tourismus: «Ein grüner Präsident passt». In: Berner Oberländer (BZ). Tamedia AG, 9. Juni 2010, abgerufen am 9. Januar 2014.
  2. Parlamentarier machen Druck im Sorgerechts-Streit. In: Der Bund Online. Tamedia AG, 8. März 2011, abgerufen am 9. Januar 2014.
  3. Aktivisten trotz Bundesrats-Entscheid optimistisch. In: swissinfo.ch. swissinfo, 22. April 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  4. Statt Wehrpflicht eine allgemeine Dienstpflicht. In: Tages-Anzeiger Online. Tamedia AG, 11. Dezember 2012, abgerufen am 9. Januar 2014.
  5. Wahlresultat zweiter Wahlgang 15. Januar 2017. In: www.bern.ch. Abgerufen am 11. Mai 2017.