Johann Schneider-Ammann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielles Porträt von Bundesrat Johann Schneider-Ammann (2011)
Johann Schneider-Ammann (vierte Position von links) auf dem offiziellen Bundesratsfoto 2016

Johann Niklaus Schneider-Ammann (eigentlich Johann Niklaus Schneider;[1] * 18. Februar 1952 in Sumiswald; heimatberechtigt in Hasle bei Burgdorf) ist ein Schweizer Unternehmer und Politiker (FDP). Seit November 2010 ist er Bundesrat. Er ist Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneider-Ammann studierte Elektrotechnik an der ETH Zürich und schloss 1977 mit dem Diplom ab. 1982/83 erwarb er einen Master of Business Administration an der Schule Insead in Fontainebleau bei Paris. 1978 wurde er Projektleiter bei Oerlikon-Bührle, 1981 trat er ins Maschinenbauunternehmen der Familie seiner Ehefrau Katharina Schneider-Ammann ein, zunächst als Prokurist, seit 1990 als Präsident der Ammann Group. Seit der Teilnahme der Ammann Group an der Sanierung der Mikron Technology Group im Jahr 2003 war er dort Präsident des Verwaltungsrates, dem er zuvor schon als Mitglied angehört hatte. Seit 1998 war er auch Mitglied des Verwaltungsrates der Swatch Group in der obersten Muttergesellschaft The Swatch Group SA.

Hinzu kamen weitere Verwaltungsratsmandate namentlich in der Ammobilien AG (Langenthal), in der Belenos Clean Power Holding AG (Biel), in der Glas Trösch Holding AG (Bützberg), in der Insys Industriesysteme AG (Münsingen), in der Madisa AG (Bern), und in der Mikron Holding AG (Biel).[2]

Seit 1999 präsidierte Schneider-Ammann auch den Verband der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie Swissmem; zudem war er Vizepräsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse. Er engagierte sich auch in der Vereinigung Schweizer Unternehmer in Deutschland (VSUD) und in der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern.[2]

In den Nationalrat wurde Schneider-Ammann bei den Wahlen 1999 gewählt und bei denjenigen von 2003 und 2007 bestätigt. Er gehörte dort der parlamentarischen Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) an. Johann Schneider-Ammann wurde am 22. September 2010 in der Ersatzwahl für Hans-Rudolf Merz mit 144 Stimmen im fünften Wahlgang in den Bundesrat gewählt. Dieser teilte ihm am 27. September 2010 das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) zu, das zuvor von Bundesrätin Doris Leuthard geführt worden war. 2016 war er Bundespräsident.

Schneider-Ammann ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Langenthal. Er war Oberst im Generalstab der Schweizer Armee. Langenthal verlieh ihm 2010 das Ehrenbürgerrecht.[3]

Auslandbesuche als Bundespräsident 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Hauptgrund
15. Januar Brüssel (BelgienBelgien Belgien)

Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

23. Januar Colmar (FrankreichFrankreich Frankreich) Treffen mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande
28. Januar Wien (OsterreichÖsterreich Österreich) Treffen mit dem österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer und dem österreichischen Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner
4. Februar London (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich) Teilnahme an der Konferenz "Supporting Syria & the Region"
27. Februar Teheran (IranIran Iran) Staatsbesuch, u.a. Treffen mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani
14. und 15. März Hannover (DeutschlandDeutschland Deutschland) Eröffnung der CeBIT, gemeinsam mit dem deutschen Vizekanzler Sigmar Gabriel und Rundgang über die Messe mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz ist Partnerland der diesjährigen CeBIT.
31. März und 1. April Washington, D.C. (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten) Teilnahme am Nuklearen Sicherheitsgipfel und Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama
6. bis 9. April Peking und Shanghai (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping, dem chinesischen Premierminister Li Keqiang und dem Vorsitzenden des Nationalen Volkskongresses Zhang Dejiang, sowie Treffen mit Politikern und Wirtschaftskreisen
6. und 7. Mai VatikanstadtVatikanstadt Vatikanstadt und Rom (ItalienItalien Italien) Audienz bei Papst Franziskus und Besuch der Päpstlichen Schweizergarde
19. Juni Lille (FrankreichFrankreich Frankreich) Besuch des Gruppenspiels Schweiz - Frankreich an der Euro 2016
11. bis 13. Juli Singapur (SingapurSingapur Singapur) Staatsbesuch; Treffen mit Präsident Tony Tan Keng Yam und Premierminister Lee Hsien Loong
13. und 14. Juli Seoul (Korea SudSüdkorea Südkorea) Treffen mit Präsidentin Park Geun-hye
15. und 16. Juli Ulaanbaatar (MongoleiMongolei Mongolei) Teilnahme am Asia-Europe Meeting
3. August Bogotá (KolumbienKolumbien Kolumbien) Treffen mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos
4. bis 7. August Brasília und Rio de Janeiro (BrasilienBrasilien Brasilien)
7. und 8. September Brüssel und Eupen (BelgienBelgien Belgien)

Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter

9. und 10. September Valletta (MaltaMalta Malta)

Staatsbesuch, u.a. Treffen mit der maltesischen Präsidentin Marie Louise Coleiro Preca und dem maltesischen Premierminister Joseph Muscat

21. und 22. September New York City (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten)

Teilnahme an der UNO-Generalversammlung

30. September Jerusalem (IsraelIsrael Israel)

Teilnahme an den Trauerfeierlichkeiten für den ehemaligen israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres

13. und 14. Oktober Wien (OsterreichÖsterreich Österreich)

Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Christian Kern und Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Wirtschaftsminister

21. Oktober Oslo (NorwegenNorwegen Norwegen)

Teilnahme am informellen Treffen der Handelsminister zu den aktuellen WTO-Verhandlungen sowie Treffen mit der norwegischen Premierministerin Erna Solberg

2. November Berlin (DeutschlandDeutschland Deutschland)

Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck

3. November Mexiko-Stadt (MexikoMexiko Mexiko)

Staatsbesuch; u.a. Treffen mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto

26. und 27. November Antananarivo (MadagaskarMadagaskar Madagaskar)

Teilnahme am Gipfel der Internationalen Organisation der Frankophonie

28. November Kuwait-Stadt (KuwaitKuwait Kuwait)

Staatsbesuch; u.a. Treffen mit dem kuwaitischen Emir Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah und dem kuwaitischen Premierminister Dschabir Mubarak al-Hamad as-Sabah

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Schneider-Ammann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seine Identitätskarte, in: Bundeskanzlei: Der Bund kurz erklärt. 33. Auflage 2011, S. 71.
  2. a b Ueli Mäder u. a.: Wie Reiche denken und lenken. Rotpunktverlag, Zürich 2010, S. 429.
  3. Dölf Barben: Bundesrat Schneider-Ammann wird Ehrenbürger. In: Der Bund online/Newsnet. 14. Dezember 2010, abgerufen am 1. Januar 2016.
Vorgänger Amt Nachfolger
Hans-Rudolf Merz Mitglied im Schweizer Bundesrat
2010–