Jürg Grossen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jürg Grossen

Jürg Grossen (* 24. August 1969 in Frutigen; heimatberechtigt in Kandergrund) ist ein Schweizer Unternehmer, Politiker und Präsident der Grünliberalen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grossen wurde 2011 in den Nationalrat gewählt und erhielt so sein erstes grösseres politisches Mandat. In der grossen Kammer ist er Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF). Seit März 2015 ist er Vize-Fraktionspräsident der Grünliberalen Fraktion.[1]

Seit Januar 2009 ist er Präsident der GLP Thun/Berner Oberland. Ferner ist er seit Januar 2010 in Frutigen Mitglied der Kommission Tiefbau, Verkehr und Wasser (TVW) und war von Januar 2001 bis Dezember 2009 Schulrat des Berufszentrums Interlaken.

An der Delegiertenversammlung vom 26. August 2017 wurde Grossen zum Präsidenten der Grünliberalen Schweiz gewählt. Er folgt damit auf Gründungspräsident Martin Bäumle.[2]

Grossen ist von Beruf Elektroplaner und Unternehmer. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Frutigen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frankenstärke nicht für Parteipolitik, Strukturerhaltung und Brancheninteressen missbrauchen / Jürg Grossen neuer Vize-Fraktionspräsident. Grünliberale Partei Schweiz, 3. März 2015, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 4. März 2015 (PDF; 73 kB). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grunliberale.ch
  2. Jürg Grossen folgt als GLP-Präsident auf Martin Bäumle. SRF, 26. August 2017, abgerufen am 27. August 2017.