Aline Trede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aline Trede (2013)

Aline Trede (* 26. August 1983 in Bern; heimatberechtigt in Basel und Luzern) ist eine Schweizer Politikerin (Grüne).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2009 bis 2012 gehörte Aline Trede als Vertreterin des Grünen Bündnisses dem Stadtberner Parlament (Stadtrat) an. Sie war Präsidentin des Vereins für menschenfreundlichere Fahrzeuge, dem Trägerverein der sogenannten Stopp-Offroader-Initiative. Sie ist ehemalige Koordinatorin der Jungen Grünen Schweiz. Von 2008 bis 2012 war sie Vize-Präsidentin der Grünen Partei der Schweiz.

Aline Trede übernahm am 4. März 2013 den Nationalratssitz ihrer zurückgetretenen Parteikollegin Franziska Teuscher, den sie bei den Erneuerungswahlen 2015 jedoch wieder verlor. 2013 unterlag sie gegen SP-Nationalrätin Evi Allemann um die Wahl zur Zentralpräsidentin des VCS.[1] Sie ist Mitglied in der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aline Trede besuchte das Gymnasium Kirchenfeld Bern, studierte an der ETH Zürich Umweltwissenschaften und arbeitete bis Ende 2012 als Kampagnenleiterin beim Verkehrs-Club der Schweiz (VCS).

Trede ist deutsch-schweizerische Doppelbürgerin.[2] Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Bern. Musikalisch betätigt sie sich in der Stadtratsband Fraktionszwang.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Evi Allemann ist neue VCS-Präsidentin. In: Der Bund, 20. April 2013
  2. Antonio Fumagalli: Für diese Nationen schlagen die Herzen der Parlaments-Doppelbürger auch noch. In: az Nordwestschweiz, 7. Juni 2014
  3. fraktionszwang-online.ch