Altdorf (Landkreis Esslingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Altdorf
Altdorf (Landkreis Esslingen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altdorf hervorgehoben

Koordinaten: 48° 36′ N, 9° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Esslingen
Höhe: 356 m ü. NHN
Fläche: 3,25 km2
Einwohner: 1689 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 520 Einwohner je km2
Postleitzahl: 72655
Vorwahl: 07127
Kfz-Kennzeichen: ES, NT
Gemeindeschlüssel: 08 1 16 005
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Spitalhof 1
72655 Altdorf
Website: www.altdorf-es.de
Bürgermeister: Joachim Kälberer
Lage der Gemeinde Altdorf im Landkreis Esslingen
Alb-Donau-KreisLandkreis BöblingenLandkreis GöppingenLandkreis LudwigsburgLandkreis ReutlingenLandkreis TübingenRems-Murr-KreisStuttgartAichtalAichwaldAltbachAltdorf (Landkreis Esslingen)AltenrietAltenrietBaltmannsweilerBempflingenBeuren (bei Nürtingen)Bissingen an der TeckDeizisauDenkendorf (Württemberg)Dettingen unter TeckErkenbrechtsweilerEsslingen am NeckarFilderstadtFrickenhausen (Württemberg)GroßbettlingenHochdorf (bei Plochingen)HolzmadenKirchheim unter TeckKöngenKohlberg (Württemberg)Kohlberg (Württemberg)Leinfelden-EchterdingenLenningenLichtenwaldNeckartailfingenNeckartenzlingenNeidlingenNeuffenNeuhausen auf den FildernNotzingenNürtingenOberboihingenOhmdenOstfildernOwenPlochingenReichenbach an der FilsSchlaitdorfUnterensingenWeilheim an der TeckWendlingen am NeckarWernau (Neckar)WolfschlugenKarte
Über dieses Bild

Altdorf ist eine Gemeinde im Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg. Sie gehört zur Region Stuttgart (bis 1992 Region Mittlerer Neckar) und zur europäischen Metropolregion Stuttgart.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altdorf liegt etwa anderthalb Kilometer südöstlich des oberen Neckars im Vorland der Schwäbischen Alb, in Luftlinie ist es etwa sechs Kilometer südwestlich von Nürtingen entfernt. Das Gemeindegebiet entwässert größtenteils über die Autmut zum Neckar.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Altdorf gehören neben dem Dorf Altdorf keine weiteren Orte.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Neckartailfingen im Norden, Nürtingen mit dem Stadtteil Raidwangen nur kurz im Nordosten, Großbettlingen im Osten, Bempflingen im Süden und Neckartenzlingen im Westen. Alle liegen ebenfalls im Landkreis Esslingen.

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altdorf im Kieserschen Forstlagerbuch 1683/85

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus verschiedenen Funden lässt sich ableiten, dass in Altdorf schon seit viertausend Jahren Menschen ansässig sind. Der Name Altdorf geht vermutlich auf das alemannische Allachdorf zurück, womit eine Siedlung bezeichnet wurde.

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hochmittelalter lag das Gebiet im Herzogtum Schwaben. Altdorf wurde erst nach dem Ende der Staufer-Zeit erstmals urkundlich erwähnt. Ein Friedrich von Altdorf trat am 19. Juni 1291 als Zeuge in einer Urkunde des Johann von Wurmlingen auf.

Im Laufe des Spätmittelalters geriet der Ort nach und nach unter die Herrschaft des Klosters Denkendorf.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Reformation wurde 1535 aus dem Kloster das evangelische Klosteramt Denkendorf, dem Altdorf während der Zeit des Herzogtums Württemberg unterstellt war. Die kleine Kirche in Altdorf war eine Filiale der evangelischen Pfarrei in Neckartailfingen. Der altwürttembergische Ort war überwiegend ländlich geprägt. Hauptsächlich wurde Hafer und Dinkel angebaut, dazu in den Gärten auch etwas Hanf und Flachs. Auch Wiesenflächen, kleine Waldungen und einige Weingärten prägten das Landschaftsbild. Bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts besuchten die Kinder aus Altdorf die Schule im Nachbarort Neckartailfingen. Seit 1707 lässt sich für Altdorf ein eigener Schulmeister nachweisen.

Bei der Neugliederung des jungen Königreichs Württemberg am Anfang des 19. Jahrhunderts gelangte Altdorf 1808 zum Oberamt Nürtingen. 1827 wurde ein neues Kirchengebäude am Ort errichtet. Die Verwaltungsreform während der NS-Zeit in Württemberg führte 1938 zur Zugehörigkeit zum neu umrissenen Landkreis Nürtingen. Im Zweiten Weltkrieg fielen 16 Soldaten aus Altdorf und sechs weitere wurden vermisst. Eine Bombardierung zerstörte 1944 die Kirche aus dem 19. Jahrhundert, ein Fliegerangriff am 19. April 1945 zerstörte sechs Wohnhäuser und vier Scheunen und beschädigte fast alle weiteren Häuser.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag der Ort in der Amerikanischen Besatzungszone und gehörte somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Baden, das 1952 im jetzigen Bundesland Baden-Württemberg aufging. Seit der Kreisreform von 1973 ist Altdorf Teil des Landkreises Esslingen. In der Nachkriegszeit hatte sich das Dorf von einem traditionell landwirtschaftlich geprägten Ort zunehmend in eine aufstrebende Wohn- und Pendlergemeinde gewandelt. 2005 wurde das alte Rathaus durch ein neu errichtetes modernes Bürgerzentrum ersetzt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altdorf war seit der Reformation ein rein evangelischer Ort. Im Jahre 1846 wurden 499 evangelische Einwohner und kein einziger Katholik gezählt.[3] Die evangelische Kirchengemeinde Altdorf gehört heute zum Kirchenbezirk Nürtingen der Württembergischen Landeskirche.[4] Katholiken, die durch die Migrationsvorgänge der Nachkriegsjahre dazukamen, werden von der Kirchengemeinde St. Paulus in Neckartenzlingen betreut, die zur Seelsorgeeinheit Neckar-Aich im Dekanat Esslingen-Nürtingen zählt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen[5] des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze):

Jahr Einwohner
1871¹ 381
1900¹ 429
1925¹ 413
1950¹ 586
1961¹ 533
Jahr Einwohner
1970¹ 710
1980 746
1987¹ 891
1990 1.017
1995 1.163
Jahr Einwohner
2000 1.321
2005 1.462
2010 1.484
2015 1.620
2020 1.689

Altdorf ist damit die kleinste Gemeinde im Landkreis Esslingen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altdorf gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Neckartenzlingen an.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Altdorf hat 10 Mitglieder. Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 lag bei 73,1 % (2014: 62,69 %) und ergab folgende Sitzverteilung:

Freie Bürgerliste Altdorf 65,1 % 7 Sitze (2014: 52,7 %, 5 Sitze)
Unabhängige Bürger Altdorf 34,9 % 3 Sitze (2014: 47,3 %, 5 Sitze)

Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Schultheißen und (seit 1930) Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

laut Festschrift:[6]

  • 1635–1673: Hans Wetzel
  • 0000–1690: Michel Kuon
  • 0000–1693: Jerg Kimmich
  • 0000–1695: Hans Wetzel
  • 1695–1722: Georg Buitz
  • 1722–1761: Johann Michael Kuhn
  • 1761–1769: Georg Friedrich Kuhn
  • 1769–1805: Johann Friedrich Eisinger
  • 1805–1823: Ludwig Friedrich Eisinger
  • 1823–1848: Ludwig Reiff
  • 1848–1853: Johann Kaspar Knöll
  • 1855–1888: Friedrich Thumm
  • 1888–1910: Gottlieb Thumm senior
  • 1911–1920: Fritz Knöll
  • 1920–1933: Gottlieb Thumm junior
  • 1933–1936: Ludwig Handte
  • 1936–1945: Albert Veith
  • 1945–1948: Adolf Kümmerle
  • 1948–1960: Albert Veith
  • 1960–1980: Robert Knecht
  • 1980–1988: Ludwig Haspel
  • seit 1988: Joachim Kälberer

Der parteilose Joachim Kälberer ist seit 1988 Bürgermeister von Altdorf. Seine dritte Amtszeit, für die er 2004 mit 90,3 % der Stimmen gewählt wurde, endete 2012. Zur Bürgermeisterwahl 2004 lag die Wahlbeteiligung bei 54,6 %. Am 29. Januar 2012 wurde Joachim Kälberer für weitere acht Jahre im Amt bestätigt. Die Zustimmungsquote betrug 97,6 % bei einer Wahlbeteiligung von 49,9 %.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Unter goldenem Schildhaupt, darin eine schwarze Hirschstange, in Blau eine schräg gestürzte silberne Pflugschar.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 baute die Gemeinde Altdorf ein Wassertretbecken beim alten Wasserhäusle zur allgemeinen Nutzung.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altdorf verfügt über eine eigene Grundschule und einen Kindertagesstätte. Weiterführende Schulen, Werkrealschule, Realschule und Gymnasium, befinden sich in der Nachbargemeinde Neckartenzlingen. Seit der Einweihung des neuen Erweiterungsbaus im Frühjahr 2012 bietet die Kindertagesstätte Platz für 75 Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren.

Abfallentsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Abfallentsorgung ist der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Esslingen zuständig. Es bestehen getrennte Sammlungen für Biomüll, Hausmüll und Papier. Verpackungen werden im Rahmen des Grünen Punktes in sogenannten gelben Säcken gesammelt. Sperrmüll wird gegen Abgabe eines von zwei Gutscheinen jährlich kostenlos abgeholt oder kann zu einer Entsorgungsstation gebracht werden. Bei den Entsorgungsstationen können auch Elektro- und Metallschrott sowie andere wiederverwertbare Stoffe abgegeben werden. Für Sondermüll wie Leuchtstofflampen und Lacke gibt es besondere Problemstoffsammlungen.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Vereine sind im Ort beheimatet:

  • Sängerbund Altdorf
  • TSV Altdorf
  • Obstbauverein
  • Förderverein Grundschule

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Vollmer (1885–1961), Gründer der Maschinenfabrik Vollmer Werke in Biberach, einer der bekanntesten Waffenkonstrukteure Europas

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Altdorf. In: August Friedrich Pauly (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Nürtingen (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 25). Cotta’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart / Tübingen 1848, S. 139–141 (Volltext [Wikisource]).
  • Hans Schwenkel: Heimatbuch des Kreises Nürtingen. Band 2. Würzburg 1953, S. 81–92.
  • Der Landkreis Esslingen. – Hrsg. vom Landesarchiv Baden-Württemberg i. V. mit dem Landkreis Esslingen, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0842-1, Band 1, S. 287.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Altdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2020 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Altdorf.
  3. Beschreibung des Oberamts Nürtingen., Herausgegeben von dem Königlichen statistisch-topographischen Bureau, Verlag der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, Stuttgart und Tübingen, 1848. Tabelle I., Gemeinden, Bevölkerung und Gebäude, Altdorf 3. Dez. 1846, 499 evangelische Einwohner
  4. Evangelische Kirchengemeinde Altdorf
  5. Bevölkerungsstatistik des Stat. Landesamtes Baden-Württemberg (Memento vom 27. Mai 2014 im Webarchiv archive.today)
  6. Festschrift 700 Jahre Altdorf, 1991