Alvdal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Alvdal
Alvdal (Norwegen)
Alvdal
Alvdal
Basisdaten
Kommunennummer: 3428
Provinz (fylke): Innlandet
Verwaltungssitz: Alvdal
Koordinaten: 62° 4′ N, 10° 30′ OKoordinaten: 62° 4′ N, 10° 30′ O
Fläche: 942,15 km²
Einwohner: 2.405 (1. Jan. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 3 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Webpräsenz:
Verkehr
Bahnanschluss: Rørosbanen
Politik
Bürgermeister: Mona Murud (Sp) (2019)
Lage in der Provinz Innlandet
Lage der Kommune in der Provinz Innlandet

Alvdal ist eine Kommune im norwegischen Fylke Innlandet. Die Kommune hat 2405 Einwohner (Stand: 1. Januar 2021). Verwaltungssitz ist die gleichnamige Ortschaft Alvdal.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Alvdal mit Glåma

Die Gemeinde liegt im Norden der Region Østerdalen und grenzt an Tynset im Norden und Osten, Rendalen im Südosten, Stor-Elvdal im Südwesten, sowie Folldal im Westen. An der Grenze zu Tynset im Norden liegt der See Savalen. Im Osten wird Alvdal in Nord-Süd-Richtung von Norwegens längstem Fluss Glåma (auch Glomma) durchflossen. Bei der Ortschaft Alvdal mündet die Folla in die Glåma. Der Uferbereich sowie der Norden der Kommune ist weitgehend flach. Einzig der alleinstehende Berg Tron im Nordosten erreicht eine Höhe von 1665 moh. Im südwestlichen Bereich befinden sich höhere Berge.[2] Die höchste Erhebung ist der Storsølnkletten mit einer Höhe von 1826,9 moh.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil der Bevölkerung lebt an den Uferbereichen der beiden Flüsse Folla und Glåma, wobei an der Glåma vor allem der Bereich nördlich der Ortschaft Alvdal dichter besiedelt ist.[4] Einziger Tettsted, also einzige Ansiedlung, die für statistische Zwecke als eine Ortschaft gewertet wird, ist das Verwaltungszentrum Alvdal. Der Ort ist auch unter dem Namen Steia bekannt. Im Jahr 2020 lebten dort 746 Einwohner.[5]

Die Einwohner der Gemeinde werden Alvdøl genannt.[6] Alvdal hat wie viele andere Kommunen der Provinz Innlandet weder Nynorsk noch Bokmål als offizielle Sprachform, sondern ist in dieser Frage neutral.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand im Jahr 1864 als sie von Tynset abgetrennt wurde. Der damalige Name von Alvdal lautete Lille-Elvdal und die Kommune hatte bei ihrer Gründung 3216 Einwohner.[8] Von 1748 bis 1879 war die Schmelzhütte Lovise Hytte in Betrieb. Der indische Philosoph Sri Ananda Acharya starb 1945 in Alvdal. Er hatte zuvor längere Zeit in der Gemeinde gewohnt. Im Jahr 1996 wurde das Aukrustsenteret geöffnet, in welchem die Werke des Künstlers Kjell Aukrust ausgestellt werden.[4] Die Alvdal kirke ist eine im Jahr 1861 erbaute Holzkirche in der Ortschaft Alvdal.[9]

Bis zum 31. Dezember 2019 gehörte Alvdal der damaligen Provinz Hedmark an. Sie ging im Zuge der Regionalreform in Norwegen in die zum 1. Januar 2020 neu geschaffene Provinz Innlandet über.[10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Alvdal

Parallel zur Glåma verläuft die Riksvei 3 sowie Schienen der Eisenbahnlinie Rørosbanen. Der Riksvei 3 führt entlang der Glåma unter anderem in den Süden bis nach Elverum. Entlang der Folla führt der Fylkesvei 29 in den Nordwesten und stellt die Anbindung zur Europastraße 6 (E6) her.[2] Der Bahnhof in Alvdal wurde im Jahr 1877 eröffnet, als auch die Rørosbanen in Betrieb genommen wurde.[11]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von größerer Bedeutung für die Wirtschaft ist die Land- und Forstwirtschaft. Bei den landwirtschaftlichen Betrieben ist vor allem die Tierhaltung verbreitet. Unter anderem liegt ein Betrieb der Molkerei Synnøve Finden in Alvdal.[4] Im Jahr 2019 arbeiteten von 1297 Arbeitstätigen 890 in Alvdal selbst, der Rest verteilte sich vor allem auf die Nachbargemeinde Tynset.[12]

Name und Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit 1988 offizielle Wappen der Kommune zeigt zwei silberne Ski auf blauem Hintergrund. Es soll auf die Bedeutung der Skifahrt für die Alvdal hinweisen, da in der Gemeinde einer der ältesten Skis Norwegens gefunden worden sind.[4] Der Gemeindename setzt sich aus den beiden Bestandteilen „Alv“ und „-dal“ zusammen, erster leitet sich von „elv“, also „Fluss“ ab. Der Bestandteil „-dal“ steht hingegen für „Tal“ Der Name der Gemeinde wurde im Jahr 1917 festgelegt.[13]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alvdal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 07459: Alders- og kjønnsfordeling i kommuner, fylker og hele landets befolkning (K) 1986 – 2021 Statistisk sentralbyrå. 23. Februar 2021 (norwegisch)
  2. a b Alvdal kommune. In: Norgeskart. Kartverket, abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch).
  3. Høgaste fjelltopp i kvar kommune. Kartverket, 11. November 2020, abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch (Nynorsk)).
  4. a b c d Alvdal. In: Store norske leksikon. Abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch).
  5. Tettsteders befolkning og areal, 1. januar 2020. Statistisk sentralbyrå, 6. Oktober 2020, abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch).
  6. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch (Nynorsk)).
  7. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta). In: Lovdata. 6. Januar 2020, abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch).
  8. Dag Juvkam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen. (PDF) In: ssb.no. 1999, abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch).
  9. Alvdal kirke Kirkesøk. Abgerufen am 13. Februar 2021 (norwegisch)
  10. Kommunal- og moderniseringsdepartementet: Nye kommune- og fylkesnummer fra 2020. In: regjeringen.no. 27. Oktober 2017, abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch).
  11. Alvdal stasjon Bane Nor. Abgerufen am 13. Februar 2021 (norwegisch)
  12. Pendlingsstrømmer. Statistics Norway, abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch).
  13. Alvdal. In: Norsk stadnamnleksikon. Abgerufen am 12. Februar 2021 (norwegisch).