Andrew Wiggins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Andrew Wiggins
Andrew Wiggins
Spielerinformationen
Voller Name Andrew Christian Wiggins
Geburtstag 23. Februar 1995 (25 Jahre)
Geburtsort Toronto, Ontario, Kanada
Größe 203 cm
Gewicht 91 kg
Position Small Forward / Shooting Guard
College Kansas
NBA Draft 2014, 1. Pick, Cleveland Cavaliers
Vereinsinformationen
Verein Golden State Warriors
Liga NBA
Trikotnummer 22
Vereine als Aktiver
2014–2020 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
Seit 0 2020 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors
Nationalmannschaft
Seit 0 2015 KanadaKanada Kanada

Andrew Christian Wiggins (* 23. Februar 1995 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Basketballspieler. Er wurde im NBA-Draft 2014 an erster Stelle von den Cleveland Cavaliers ausgewählt und spielt zurzeit für die Golden State Warriors auf der Position des Small Forwards und des Shooting Guards. Wiggins ist nach Anthony Bennett erst der zweite Kanadier der an erster Stelle gedraftet wurde. Im Anschluss an die Saison 2014/15 wurde Wiggins zum NBA Rookie of the Year gewählt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Highschool[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Jugendlicher besuchte Wiggins zwei Jahre lang die Vaughan Secondary School in Vaughan. Im Jahre 2011 zog Wiggins in die USA um und besuchte dort die Huntington Prep School in Huntington im Bundesstaat West Virginia.

Schon in seinen Highschool-Jahren wurde sein außergewöhnliches Talent erkannt, was dazu führte, dass er zahlreiche Auszeichnungen gewinnen konnte. Ihm wurde im Jahre 2013 folgende Auszeichnung verliehen: Naismith Prep Player of the Year Award, Gatorade Player of the Year Award[1] und Mr. Basketball USA.[2]

Wiggins erzielte 2013 im Jordan Brand Classic, dem Highschool All-Star Game, für sein Team 19 Punkte und war damit zusammen mit Julius Randle erfolgreichster Schütze seines Teams.[3]

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als einer der besten Highschool-Spieler seines Jahrgangs weckte Wiggins bei zahlreichen Colleges Interesse. Er erhielt Angebote von der Florida State University, der University of Kentucky, der University of Kansas und der University of North Carolina.[4] Am 13. Mai 2013 gab er bekannt, dass seine Entscheidung auf das College in Kansas gefallen ist.[5]

Am 8. März 2014 erzielte Wiggins 41 Punkte gegen West Virginia. Dies gelang seit Michael Beasley im Jahr 2008 keinem Freshman in der Big 12 Conference.

In seiner ersten College-Saison erzielte er pro Spiel durchschnittlich 17,1 Punkte, 5,9 Rebounds mit einer Dreier-Wurfquote von 34,1 %.[3] Wiggins erzielte in der Saison so viele Punkte wie kein Neuling vor ihm in der Geschichte der Universität von Kansas.[6] Zudem war er unter den 25 Finalisten des John R. Wooden Award und den 10 Halbfinalisten zum Naismith College Player of the Year.[7][8] Beide Auszeichnung werden dem besten College Spieler einer Saison verliehen.

Wiggins bei der Verteidigung von LeBron James

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. März 2014 gab Wiggins seine Anmeldung zum NBA-Draft 2014 bekannt.[9] Im Vorfeld des Drafts wurde Wiggins mit Joel Embiid und Jabari Parker als Favoriten auf den ersten Pick ausgemacht.[10] Am 26. Juni 2014 wurde er von den Cleveland Cavaliers an erster Stelle ausgewählt. Wenige Wochen später wurde er jedoch mit Anthony Bennett für Kevin Love zu den Minnesota Timberwolves getauscht. Damit war er der erste Nr. 1-Pick seit Chris Webber 1993, der vor seinem ersten Spiel zu einem anderen Team transferiert wurde.

Wiggins wurde bei den Wolves sofort zum Starter befördert und gewann von November bis Februar jedes Mal den „Rookie of the Month“ im Westen. Am 31. Januar 2015 legte er mit 33 Punkten gegen die Cleveland Cavaliers eine Karrierebestleistung hin. Beim NBA All-Star Weekend Rookie Challenge 2015 bezwang Wiggins mit dem Team World das Team USA. Wiggins erzielte 22 Punkte und wurde anschließend zum MVP des Spiels gewählt.[11] Am Ende der Saison verzeichnete Wiggins 16,9 Punkte, 4,6 Rebounds und 2,1 Assists und wurde zum NBA Rookie of the Year gewählt.[12] Er ist damit der zweite Nicht-Amerikaner nach Pau Gasol, dem diese Ehre zuteilwurde.

Im Oktober 2017 unterschrieb Wiggins einen 148 Millionen US-Dollar dotierten Fünfjahresvertrag bei den Minnesota Timberwolves.[13] Obwohl die Wolves sich für die Playoffs qualifizieren konnten, stagnierte Wiggins in seiner Entwicklung.

2020 wurde er zu den Golden State Warriors getradet.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiggins nahm 2010 an der U-17-Basketball-Weltmeisterschaft und 2012 an der U-18-Amerikameisterschaften teil. Bei beiden Turnieren konnte die kanadische Mannschaft mit Wiggins den dritten Platz erreichen und damit die Bronzemedaille gewinnen.[14][15]

Wiggins debütierte bei der Basketball-Amerikameisterschaft 2015 für die kanadische Herrenauswahl und gewann mit den Kanadiern die Bronzemedaille.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiggins wuchs in einer Familie von Sportlern auf. Sein US-amerikanischer Vater Mitchell Wiggins spielte von 1983 bis 1992 ebenfalls in der NBA und später in Europa. Seine Mutter Marita Payne-Wiggins war eine erfolgreiche kanadische Sprinterin, die bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles mit der 4-mal-100-Meter-Staffel Silber gewann. Zudem hat Andrew Wiggins zwei Brüder und drei Schwestern, die ähnlich wie er talentierte Sportler sind. Sein älterer Bruder Nick Wiggins, spielte ab 2016 in Mazedonien bei KK Rabotnički Skopje in der Prva Liga.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andrew Wiggins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kansas forward Andrew Wiggins first Canadian to win Gatorade Athlete of the Year. In: nbcsports.com. Abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).
  2. Ronnie Flores: Andrew Wiggins Named Mr. Basketball USA. In: High School Hardwood—Website; Wheeling, WV, 8. Mai 2013. Abgerufen am 29. Juli 2017 (englisch).
  3. a b University of Kansas Men's Basketball: #22 Andrew Wiggins. In: kuathletics.com. Abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).
  4. Wild chase leads Wiggins to KU. In: cjonline.com. Abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).
  5. Top prospect Andrew Wiggins chooses Kansas. In: kusports.com. Abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).
  6. Andrew Wiggins moves to top of KU freshman scoring list. In: .kusports.com. Abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).
  7. N.N.: Midseason Top 25+ Advanced Stats. In: Wooden Award—Website. Abgerufen am 29. Juli 2017 (englisch).
  8. Top 10 National Semifinalists Named for 2014 Men's Naismith Trophy presented by AT&T (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)
  9. Kansas star Andrew Wiggins declares for NBA draft. In: usatoday.com. Abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).
  10. Draft Prospects 2014: Top 5 Shooting Guards. In: spox.com. Abgerufen am 27. Juni 2014.
  11. Andrew Wiggins is Rising Stars MVP
  12. Official Release: Timberwolves' Andrew Wiggins wins 2014-15 Kia NBA Rookie of the Year Award. Abgerufen am 28. September 2016.
  13. Timberwolves Sign Forward Andrew Wiggins to Multi-Year Contract Extension
  14. CAN/LTU – Canada hang in to collect bronze. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fiba.com. Archiviert vom Original am 19. Januar 2015; abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hamburg2010.fiba.com
  15. Canada Captures Bronze Medal at FIBA Americas U18 Championship! In: northpolehoops.com. Abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).