Anna Alexandrowna Alminowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Alexandrowna Alminowa (russisch Анна Александровна Альминова, engl. Transkription Anna Alminova; * 17. Januar 1985 in Witschewschtschina, Oblast Kirow) ist eine russische Mittelstreckenläuferin, die sich auf die 1500-Meter-Distanz spezialisiert hat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vize-Juniorenweltmeisterin von 2004 wurde in der darauffolgenden Saison Achte bei den Halleneuropameisterschaften in Madrid.

2008 wurde sie Elfte bei den Olympischen Spielen in Peking. Bei den Halleneuropameisterschaften 2009 in Turin gewann sie die Goldmedaille über 1500 m und wurde Sechste über 3000 m. Im Sommer erreichte sie das Halbfinale bei den Weltmeisterschaften in Berlin und wurde Siebte beim Leichtathletik-Weltfinale.

2010 lief sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Doha als Siebte ein, wurde aber disqualifiziert, nachdem bei der Dopingkontrolle die Substanz Pseudoephedrin festgestellt wurde, und wegen dieses Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen für drei Monate gesperrt.[1] Bei den Europameisterschaften in Barcelona wurde sie Sechste.

Wegen Auffälligkeiten in ihrem Biologischen Pass wurde sie für zweieinhalb Jahre (Dezember 2011 bis Mai 2014) gesperrt und alle Ergebnisse seit dem 16. Februar 2009 annulliert, einschließlich des Halleneuropameistertitels von 2009.[2][3]

Anna Alminowa wird von Gennadi Suworow trainiert und startet für den Verein Dinamo.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anna Alminova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. leichtathletik.de: Hallen-Europameisterin Anna Alminova gesperrt. 27. April 2010
  2. Doping sanctions - News 154 IAAF Juni 2004 (Memento vom 13. Juli 2014 im Webarchiv archive.is)
  3. Irish athlete to receive her first European medal – 4 years after competing www.todayfm.com 2. Juli 2014