Mail (Apple)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Apple Mail)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mail
Entwickler Apple
Aktuelle Version OS X: 9.3 (3124)
(21. März 2016)
Betriebssystem OS X, iOS
Kategorie E-Mail-Programm
Lizenz Proprietär
deutschsprachig ja
Mail-Webseite
Hauptfenster von Mail
Vorlagenansicht in Mail

Mail ist ein von Apple mit dem Betriebssystem OS X ausgeliefertes E-Mail-Programm. Wegen der Verwechselungsgefahr mit der gebräuchlichen Bezeichnung E-Mail für elektronische Post wird es auch „Apple Mail“ oder „Mail.app“ (.app ist bei OS X die Dateiendung für Programme) genannt. Das Programm wird mit allen Apple-Computern und -Mobilgeräten (Mac, iPod touch, iPhone und iPad) mitgeliefert. Es kann auf mobilen Geräten nicht deinstalliert werden.

Es unterstützt die E-Mail-Protokolle POP3 und IMAP, erlaubt mehrere Mailkonten und zeichnet sich vor allem durch die nahtlose Integration ins Betriebssystem aus. So zeigt es die Anzahl ungelesener Mails im Dock-Icon, benutzt die Adressen aus dem systemeigenen Adressbuch und kann zum Versenden von Bildern direkt auf die Bilder-Bibliotheken von iPhoto, Aperture und Photo Booth zurückgreifen. Zum Gestalten von E-Mails bietet Mail eine Vielzahl von Vorlagen an, die ohne HTML-Kenntnisse oder Zusatzprogramme angepasst werden können.

Funktionsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterhin bietet Mail

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apple Mail ist seit jeher Bestandteil von OS X und wurde mit jeder neuen Version des Betriebssystems aktualisiert und erweitert.

Version 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beinhaltet alle Versionen bis zur Einführung des Betriebssystems „Tiger“. In dieser Version wurden E-Mail im weit verbreiteten Format Mbox gespeichert. Andere Mail-Clients, wie etwa Mozilla Thunderbird verwenden dieses Format ebenfalls, was einen Import aus diesen Programmen vereinfachte.

Version 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit Mac OS X 10.4 „Tiger“ ausgeliefert. Ab dieser Version werden E-Mails im Emlx-Format gespeichert. Dabei wird für jede E-Mail eine eigene Datei angelegt, was für die neue Suchfunktion (Spotlight) nötig wurde. Eine Konvertierung vom neuen Emlx-Format ins Mbox-Format ist mittels des Programms emlxconvert möglich.

Weitere Neuerungen umfassten

  • „intelligente“ Postfächer: ermöglichen eine automatische Erkennung, Sortierung und Einordnung von empfangenen E-Mails. Die intelligenten Postfächer werden ständig automatisch aktualisiert, der tatsächliche Speicherplatz der Mail bleibt unverändert.
  • Prioritäten: können beim Verfassen einer neuen E-Mail vergeben werden. Dies ermöglicht zum Beispiel ein selektives Einfärben nach ebendiesen.

Version 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit Mac OS X 10.5 „Leopard“ ausgeliefert. Laut Apple wurden 15 neue Funktionen hinzugefügt. Diese sind u. a.:

  • die Einrichtung eines neuen E-Mail-Profils mittels interner Erkennung populärer Dienste wie z. B. Google Mail oder dem hauseigenen Dienst MobileMe, damit sich der neue Benutzer viele Konfigurationsschritte ersparen kann.
  • umfangreichere Gestaltungsmöglichkeiten einer E-Mail mittels optisch aufwendig gestalteter Vorlagen. Mehrere Themen stehen hier für den Anwender zur Auswahl, der dann je nach Thema eine E-Mail individuell gestalten und ergänzend mit Bildern via Drag & Drop über vordefinierte Felder vervollständigen kann.
  • Notizfunktion und Aufgaben-Manager pro angelegtem Postfach. Notizzettel können überdies auch bequem als E-Mail verschickt werden, und die Funktion der Aufgaben ist fest mit Apples iCal verzahnt.
  • integrierter Feedreader.
  • ständige Statusanzeige über laufende Vorgänge, z. B. aktiven Datentransfer.

Version 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit Mac OS X 10.6 „Snow Leopard“ ausgeliefert. Eine Neuerung war die Unterstützung von Microsoft Exchange Server 2007.

Version 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit Mac OS X 10.7 „Lion“ ausgeliefert. Für diese Version wurde die Bedienoberfläche stark überarbeitet und an die auf dem iPad verwendete Version angenähert. Unterstützung für Exchange 2010, chronologische Darstellung von Mail-Konversationen, erweiterte Suchfunktion.

Version 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit OS X 10.8 „Mountain Lion“ ausgeliefert und am 25. Juli 2012 veröffentlicht. Die RSS-Unterstützung entfiel.

Version 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit OS X 10.9 „Mavericks“ ausgeliefert und am 22. Oktober 2013 veröffentlicht. Die Applikation „Karten“ wurde implementiert, die Archivierung von Google-Mails verbessert.[1]

Version 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit OS X 10.10 „Yosemite“ ausgeliefert und am 16. Oktober 2014 veröffentlicht.

Version 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurde zusammen mit OS X 10.11 „El Capitan“ ausgeliefert und am 30. September 2015 veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Features zu Mail unter OS X Mavericks bei apple.com