Balge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Ort Balge im Landkreis Nienburg/Weser; zu anderen Bedeutungen siehe Balge (Begriffsklärung).


Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Balge
Balge
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Balge hervorgehoben
Koordinaten: 52° 43′ N, 9° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Marklohe
Höhe: 23 m ü. NHN
Fläche: 33,07 km²
Einwohner: 1800 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31609
Vorwahlen: 04257, 05021, 05022
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 001
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Hoyaer Str. 14
31608 Marklohe
Bürgermeisterin: Barbara König-Meyer (SPD)
Lage der Gemeinde Balge im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder Meer Nordrhein-Westfalen Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis Schaumburg Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Region Hannover Balge Binnen Binnen Binnen Binnen Bücken Diepenau Drakenburg Estorf (Weser) Eystrup Eystrup Gandesbergen Hämelhausen Hämelhausen Haßbergen Haßbergen Hassel (Weser) Hassel (Weser) Heemsen Hilgermissen Hoya Hoyerhagen Husum (bei Nienburg) Landesbergen Leese Liebenau (Niedersachsen) Linsburg Linsburg Marklohe Nienburg/Weser Pennigsehl Raddestorf Rehburg-Loccum Rodewald Rohrsen Schweringen Steimbke Steyerberg Steyerberg Stöckse Stolzenau Uchte Warmsen Wietzen WarpeKarte
Über dieses Bild

Balge ist eine Gemeinde im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen. Die Gemeinde gehört zur Samtgemeinde Marklohe und besitzt sieben Ortsteile.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balge liegt direkt an der Weser. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Marklohe an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Marklohe hat.

Die Gemeinde Balge gliedert sich in die Ortsteile Balge, Blenhorst, Bötenberg, Buchholz, Buchhorst, Dolldorf, Holzbalge, Mehlbergen, Möhlenhalenbeck und Sebbenhausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Balge, Blenhorst, Bötenberg, Buchhorst, Holzbalge, Mehlbergen und Sebbenhausen zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Diese erhielt den Namen Blenhorst. Am 23. Januar 1976 wurde ihr Name amtlich in Balge geändert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Balge setzt sich aus elf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

  • SPD 6 Sitze
  • Wählergemeinschaft Gemeinde Balge 5 Sitze (Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Barbara König-Meyer (SPD) ist ehrenamtliche Bürgermeisterin der Gemeinde Balge.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Blenhorst befindet sich eine 1769 errichtete Säge- und Mahlmühle, die zwei Wasserräder zum Antrieb besitzt.
  • Die Dorfkirche in Balge mit dem markanten Wehrturm wurde um 1300 in romanischer Form errichtet.[4]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Balge gibt es einen Sportverein (SV Sebbenhausen/Balge)[5], mehrere Schützenvereine und zwei Spielmannszüge in den einzelnen Ortsteilen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freiwillige Feuerwehr in Balge ist in mehreren Ortsteilen vertreten und sorgt für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe im Gemeindegebiet.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindergarten in Balge[6]
  • Wegen prognostizierter stark rückläufiger Schülerzahlen (teilweise nur fünf Schüler pro Jahrgang), wurde die Schließung des Grundschulstandortes in Balge Anfang 2008 beschlossen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Löhmann (* 1933 in Sebbenhausen), Landwirt und Autor "Kindheit auf dem Dorf, Jugend in wechselvoller Zeit"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 199 und 200.
  3. Konstituierende Sitzung des Rates der Gemeinde Balge
  4. St.-Bartholomaeus-Kirche in Balge
  5. Website des SV Sebbenhausen/Balge e.V. 1972
  6. Website des Kindergartens Balge