Raddestorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Raddestorf
Raddestorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Raddestorf hervorgehoben
Koordinaten: 52° 27′ N, 8° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Uchte
Höhe: 34 m ü. NHN
Fläche: 41,81 km2
Einwohner: 1886 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31604
Vorwahl: 05765
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 024
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Balkenkamp 1
31600 Uchte
Bürgermeister: Heinrich Stellhorn (CDU)
Lage der Gemeinde Raddestorf im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder Meer Nordrhein-Westfalen Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis Schaumburg Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Region Hannover Balge Binnen Binnen Binnen Binnen Bücken Diepenau Drakenburg Estorf (Weser) Eystrup Eystrup Gandesbergen Hämelhausen Hämelhausen Haßbergen Haßbergen Hassel (Weser) Hassel (Weser) Heemsen Hilgermissen Hoya Hoyerhagen Husum (bei Nienburg) Landesbergen Leese Liebenau (Niedersachsen) Linsburg Linsburg Marklohe Nienburg/Weser Pennigsehl Raddestorf Rehburg-Loccum Rodewald Rohrsen Schweringen Steimbke Steyerberg Steyerberg Stöckse Stolzenau Uchte Warmsen Wietzen WarpeKarte
Über dieses Bild
Wassermühle Harrienstedt

Raddestorf ist eine Gemeinde im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Uchte an, die ihren Verwaltungssitz in dem Flecken Uchte hat.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raddestorf liegt zwischen dem Naturpark Dümmer und dem Naturpark Steinhuder Meer ungefähr in der Mitte zwischen Sulingen und Minden an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Die Gemeinde Raddestorf besteht aus den Ortsteilen Huddestorf, Dierstorf, Gräsebilde, Raddestorf, Jenhorst, Kleinenheerse, Glissen, Kreuzkrug und Harrienstedt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Harrienstedt, Huddestorf, Jenhorst und Kleinenheerse eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Raddestorf besteht aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 2001 und 3000 Einwohnern.[3] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze
CDU 73,80 % 9
SPD 26,19 % 4

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 62,30 %[4] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Heinrich Stellhorn (CDU) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits für das Jahr 1583 ist eine Wassermühle in Harrienstedt urkundlich nachgewiesen. Ein funktionsfähiger Nachfolgebau aus dem Jahr 1837 steht dort heute noch. Die Mühle bildet Station 37 der Niedersächsischen Mühlenstraße/Region Zwischen Weser und Hunte.[7]

Durch Raddestorf führt auch ein Teilstück der Westfälischen Mühlenstraße. Die Windmühle Großenheerse befindet sich nur ca. 100 Meter hinter der Gemeinde- und Landesgrenze.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt direkt an der Bundesstraße 215, die von Stolzenau nach Petershagen führt, und an der Bundesstraße 61, die von Minden nach Bremen führt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Raddestorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 199.
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 22. März 2017.
  4. a b Gemeinde Raddestorf – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 22. März 2017.
  5. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016, abgerufen am 22. März 2017.
  6. Gemeinderat Raddestorf, abgerufen am 22. März 2017.
  7. Arbeitsgruppe Mühlenstraße i. d. Mühlenvereinigung Niedersachsen - Bremen e. V.: Wassermühle Harrienstedt