Belinț

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belinț
Belintz, Belentz
Belence
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Belinț (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 45′ N, 21° 46′ OKoordinaten: 45° 45′ 10″ N, 21° 45′ 57″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 63,20 km²
Einwohner: 2.790 (2013)
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km²
Postleitzahl: 307045
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Belinț, Babșa, Chizătău, Gruni
Bürgermeister: Gheorghe-Florin Laza (PNL)
Website:
Lage von Belinț im Kreis Timiș
Belinț auf der Josephinischen Landaufnahme (1769–1772)
Chor aus Belinṭ

Belinț (deutsch: Belintz, Belentz, ungarisch: Belence) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zur Gemeinde Belinț gehören auch die Dörfer Babșa, Chizătău und Gruni.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belinț liegt im Osten des Kreises Timiș, an der Nationalstraße DN6, in 14,5 Kilometer Entfernung von Lugoj und 45,5 Kilometer von Timișoara.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Șanovița Babșa Târgoviște
Chizătău Nachbargemeinden Coșteiu
Ohaba-Forgaci Boldur Jabăr

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 10. Jahrhundert gehörte Belinț zu dem Wojewodat Glad und danach zu dem Distrikt Belu. Der Ortsname hatte im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Schreibweisen; 1285 Becl, 1368 Belenche, 1482 Belincz, 1723 Bellinz, 1828 Belintz, 1869 Belintiu, 1913 Belencze.

In einem Osmanischen Defter von 1554 zählte der Ort 34 Häuser. Belinț ul de Jos und Belinț ul de Sus gehörten in dieser Zeit der Familie Horasty. Auf der Mercy-Karte war Belintz ein von Rumänen bewohnter Ort und gehörte zum Distrikt Lugoj. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718), als das Banat eine Habsburger Krondomäne wurde, war Belintz Teil des Temescher Banats. 1782 kauften Nicolae Defcics und Mihai Conrad die Domäne von der Wiener Hofkammer und 1892 befand sich Belintz im Besitz der Familie Iankovici (Doctorovics).

Nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert.

Anfang des 20. Jahrhunderts fand das Gesetz zur Magyarisierung der Ortsnamen (Ga. 4/1898) Anwendung.[2] Der amtliche Ortsname war Belence. Die ungarischen Ortsbezeichnungen blieben bis zur Verwaltungsreform von 1923 im Königreich Rumänien gültig, als die rumänischen Ortsnamen eingeführt wurden.

Am 4. Juni 1920 wurde das Banat infolge des Vertrags von Trianon dreigeteilt. Der größte, östliche Teil, zu dem auch Belinț gehört, fiel an das Königreich Rumänien.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Belinț:

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 6590 6308 71 169 42
1910 6176 5432 518 165 61
1930 4981 4476 329 130 46
1977 4098 3998 46 33 21
2002 3045 2990 31 18 6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn, Band 2 1860 bis 2006, Herder-Institut, Marburg 2012
  3. kia.hu, (PDF; 982 kB) E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Timiș laut Volkszählungen von 1880 - 2002