Gavojdia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gavojdia, Găvojdia
Gawoschdia
Gavosdia
Wappen von Gavojdia
Gavojdia (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 37′ N, 22° 1′ OKoordinaten: 45° 37′ 1″ N, 22° 1′ 17″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 74,94 km²
Einwohner: 2.995 (2013)
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km²
Postleitzahl: 307180
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Gavojdia, Jena, Lugojel, Sălbăgel
Bürgermeister: Dănuț Toma Stoica (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 295
loc. Gavojdia, jud. Timiș, RO-307180
Website:
Lage von Gavojdia im Kreis Timiș
Gavojdia auf der Josephinischen Landaufnahme (1769–1772)

Gavojdia (auch Găvojdia, deutsch: Gawoschdia, ungarisch: Gavosdia) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Gavojdia gehören auch die Dörfer Jena, Lugojel und Sălbăgel.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gavojdia liegt im Südosten des Kreises Timiș, an der Europastraße E-70 und an der Eisenbahnstrecke Caransebeș-Lugoj-Timișoara, in 71,6 Kilometer Entfernung von Timișoara und 11,6 Kilometer von Lugoj und grenzt an den Kreis Caraș-Severin.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Victor Vlad Delamarina Măguri Criciova
Honorici Nachbargemeinden Jdioara
Știuca Sălbăgelu Nou Jena

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gavojdia wurde 1363 erstmals urkundlich erwähnt. 1447 schenkte Johann Hunyadi ein Teil des Guts an Dan und Vlad Temesely, der andere Teil war im Besitz von Peter und Janos Denes.

In alten ungarischen Urkunden taucht der Ort unter der Bezeichnung Cuvejd, zwischen 1514 und 1516 als Gavojdioara auf.

Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717, war der Ort Gavosdia vermerkt. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718), als das Banat eine Habsburger Krondomäne wurde, war Gavosdia Teil des Temescher Banats.

Am 4. Juni 1920 wurde das Banat infolge des Vertrags von Trianon dreigeteilt. Der größte, östliche Teil, zu dem auch Gavojdia gehört, fiel an das Königreich Rumänien.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Gavojdia:

Volkszählung[2] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 3591 3129 165 230 67
1910 4257 3637 361 186 73
1930 3681 3366 147 108 60
1977 3576 3301 29 24 222
2002 3169 2752 42 17 358

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. kia.hu, (PDF; 982 kB) E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Timiș laut Volkszählungen von 1880 - 2002