Bogda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bogda
Neuhof
Rigósfürdő, Bogdarigós
Богда
Bogda führt kein Wappen
Bogda (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 59′ N, 21° 34′ OKoordinaten: 45° 58′ 41″ N, 21° 34′ 20″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 290 m
Fläche: 78,68 km²
Einwohner: 460 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner je km²
Postleitzahl: 307070
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bogda, Altringen, Buzad, Charlottenburg, Comeat und Sintar
Bürgermeister: Luca Dorel (USL)
Website:
Lage von Bogda im Kreis Timiș
Haus in Bogda

Bogda (rumänisch auch Bogdan (1924), deutsch Neuhof, ungarisch Rigósfürdö oder Bogdarigós, serbisch-kyrillisch Богда) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, Banat, Rumänien. Zur Gemeinde Bogda gehören die Dörfer Altringen, Buzad, Charlottenburg, Comeat und Sintar. Bogda war durch das Heilbad Bogdarigós, das nach der Enteignung von 1948 in ein Pionierlager umgewandelt wurde, bekannt. Heute entwickelt sich Bogda zunehmend zu einem Wochenend- und Ferienort.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bogda liegt im Norden des Kreises Timiş, an der Grenze zum Kreis Arad und ist etwa 50 Kilometer von Timișoara entfernt. Der Ort wird von der Kreisstraße DJ691A MașlocBrestovățTopolovățu Mare durchquert.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mașloc Zăbrani Lipova
Altringen Nachbargemeinden Sintar
Remetea Mică Buzad Comeat

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung des Ortes Bagd stammt aus dem Jahr 1436. In der Folgezeit traten zwei Orte Felse Baagd (rumänisch Bogda de Sus) und Alsö Baagd (rumänisch Bogda de Jos) in Erscheinung, die sich jedoch 1476 unter dem Namen Bagd zusammenschlossen. Auf der Mercykarte von 1723 war die Ortschaft unter dem Namen Bogdan vermerkt. Als 1771 Deutsche angesiedelt wurden, erhielt der Ort den Namen Neuhoff, später Neuhof. Der Grundherr Anton Nägele veranlasste die Umbenennung in Bogdarigós. Unter dieser Bezeichnung wurde später auch das Heilbad bekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 14. Jahrhundert gab es auf dem Gebiet des heutigen Bogda keine kompakte Siedlung sondern nur vereinzelte Hütten. In den Jahren 1770 bis 1771 gründete Carl Samuel Neumann Edler von Buchholt durch die Ansiedlung von 32 deutschen Familien aus dem Reich den Ort Neuhoff. Die Siedler kamen aus Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen, Lothringen und Hessen. Der deutsche Name geht auf den Administrationsrat Franz Xaver Robias Johann Ratsch Edler von Neuhoff zurück.

Bedingt durch die politischen Verhältnisse wechselte die Verwaltung im Laufe der Zeit mehrfach:

Nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert.

Anfang des 20. Jahrhunderts fand das Gesetz zur Magyarisierung der Ortsnamen (Ga. 4/1898) Anwendung.[2] Der amtliche Ortsname war Bogdarigós. Die ungarischen Ortsbezeichnungen blieben bis zur Verwaltungsreform von 1923 im Königreich Rumänien gültig, als die rumänischen Ortsnamen eingeführt wurden.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Bogda an das Königreich Rumänien fiel.

Infolge des Waffen-SS Abkommens vom 12. Mai 1943 zwischen der Antonescu-Regierung und Hitler-Deutschland wurden alle deutschstämmigen wehrpflichtigen Männer in die deutsche Armee eingezogen. Dafür mussten die Deutschen aus Rumänien nach dem Seitenwechsel Rumäniens am 23. August 1944 büßen. Noch vor Kriegsende, im Januar 1945, fand die Deportation aller volksdeutschen Frauen zwischen 18 und 30 Jahren und Männer im Alter von 16 bis 45 Jahren zur Aufbauarbeit in die Sowjetunion statt.

Das Bodenreformgesetz vom 23. März 1945, das die Enteignung der deutschen Bauern in Rumänien vorsah, entzog der ländlichen Bevölkerung die Lebensgrundlage. Der enteignete Boden wurde an Kleinbauern, Landarbeiter und Kolonisten aus anderen Landesteilen verteilt.

Durch das Nationalisierungsgesetz vom 11. Juni 1948, das die Verstaatlichung aller Industrie- und Handelsbetriebe, Banken und Versicherungen vorsah, fand die Enteignung aller Wirtschaftsbetriebe statt. Anfang der 1950er Jahre wurde die Kollektivierung der Landwirtschaft eingeleitet.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutsherr Anton Nägele gründete das Heilbad von Bogdarigós, das vor allem von Temeswarer und Neu-Arader Gästen wegen seines gesundheitsfördernden Heilwassers zur Kur und Erholung geschätzt wurde. Im Heilbad gab es eine Kapelle und einen Kreuzweg, wo jährlich am 26. Juli das Fest der Heiligen Anna (das sogenannte Rigoschfest) begangen wurde. Nach der Enteignung von 1948 wurde das Heilbad in ein Pionierlager umgewandelt. Die Kapelle und der Kreuzweg wurden geschlossen. Nach der Rumänischen Revolution von 1989 verwandelte sich Bogda nach und nach in einen beliebten Ferienort.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zählung[3] Nationalität
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche Sonstige
1880 373 100 4 268 1
1910 474 195 46 232 1
1966 187 143 9 34 1
1977 140 104 8 9 19
1992 90 84 3 - 3
2002 78 75 2 - 1
2011(Gemeinde Bogda)[1] 460 423 4 3 30 (10 Ukrainer)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber und Walter Wolf: Das Banat und die Banater Schwaben. Band 5. Städte und Dörfer, Mediengruppe Universal Grafische Betriebe München GmbH, München, 2011, 670 Seiten, ISBN 3-922979-63-7

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn, Band 2 1860 bis 2006, Herder-Institut, Marburg 2012
  3. Varga E. Census data for Temes county 1880 - 1992 (PDF; 982 kB)