Bucovăț (Timiș)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bucovăț
Bukowatz
Bükkfalva
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bucovăț (Timiș) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 45′ N, 21° 23′ OKoordinaten: 45° 45′ 18″ N, 21° 22′ 52″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 33,53 km²
Einwohner: 1.058 (2013)
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km²
Postleitzahl: 307352
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bucovăț, Bazoșu Nou
Bürgermeister: Tiberiu Ionel Jivan (PNL)
Website:
Lage von Bucovăț im Kreis Timiș
Bucovăț auf der Josephinischen Landaufnahme (1769–1772)

Bucovăț (deutsch: Bukowatz, ungarisch: Bükkfalva) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Bucovăț gehört auch das Dorf Bazoșu Nou.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bucovăț liegt im Zentrum des Kreises Timiș, 10 Kilometer östlich von Timișoara.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giarmata-Vii Remetea Mare Recaș
Ghiroda Nachbargemeinden Bazoșu Nou
Moșnița Veche Albina Dragșina

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1492 erstmals urkundlich erwähnt. Im 17. Jahrhundert hieß die Ortschaft Beca. Zur Zeit der Josephinischen Landaufnahme von 1717, war Bucova eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718), als das Banat eine Habsburger Krondomäne wurde, war Bucova Teil des Temescher Banats. 1723 ließen sich Bauern aus Oltenien in Bucova nieder. 1776 hatte der Ort 82 Häuser.

Nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert.

Anfang des 20. Jahrhunderts fand das Gesetz zur Magyarisierung der Ortsnamen (Ga. 4/1898) Anwendung.[2] Der amtliche Ortsname war Bükkfalva. Die ungarischen Ortsbezeichnungen blieben bis zur Verwaltungsreform von 1923 im Königreich Rumänien gültig, als die rumänischen Ortsnamen eingeführt wurden.

Am 4. Juni 1920 wurde das Banat infolge des Vertrags von Trianon dreigeteilt. Der größte, östliche Teil, zu dem auch Bucova gehört, fiel an das Königreich Rumänien. Der Ort erhielt die amtliche Bezeichnung Bucovăț.

Bis 2007 gehörte Bucovăț der Gemeinde Remetea Mare an. Seit 2007 ist Bucovăț eine eigenständige Gemeinde, in deren Verwaltungsbereich auch das Dorf Bazoșu Nou gehört.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Bucovăț:

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 720 697 2 6 15
1910 787 774 - - 13
1930 774 769 - - 5
1977 647 647 - - -
2002 582 582 - - -

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn, Band 2 1860 bis 2006, Herder-Institut, Marburg 2012
  3. kia.hu, (PDF; 982 kB) E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Timiș laut Volkszählungen von 1880 - 2002