Biancavilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biancavilla
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Biancavilla (Italien)
Biancavilla
Staat Italien
Region Sizilien
Metropolitanstadt Catania (CT)
Lokale Bezeichnung Biancavilla / Biancavidda
Koordinaten 37° 39′ N, 14° 52′ OKoordinaten: 37° 39′ 0″ N, 14° 52′ 0″ O
Höhe 513 m s.l.m.
Fläche 70 km²
Einwohner 24.040 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 343 Einw./km²
Postleitzahl 95033
Vorwahl 095
ISTAT-Nummer 087008
Volksbezeichnung Biancavillesi
(örtlich: Biancavilloti)
Schutzpatron San Placido und Maria Ss. dell’Elemosina
Website Biancavilla

Biancavilla ist eine Stadt der Metropolitanstadt Catania in der Sizilien in Italien mit 24.040 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biancavilla liegt 33 km nordwestlich von Catania an den südwestlichen Hängen des Ätnas. Die Einwohner arbeiten neben der Landwirtschaft auch in der Möbel- und Bekleidungsindustrie.

Die Nachbargemeinden sind Adrano, Belpasso, Bronte, Centuripe (EN), Nicolosi, Paternò, Randazzo, Regalbuto (EN) und S. Maria di Licodia.

Derzeitiger Bürgermeister von Biancavilla ist der Linksliberale Dr. Giuseppe Glorioso.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1488 von Arbëresh aus der heute griechischen Region Epirus gegründet. Sie sollen auf der Flucht im damals brach liegenden Gebiet der heutigen Stadt gerastet haben. Die Legende besagt, sie hätten ein Bild der Gottesmutter Maria bei sich gehabt und es während der Rast an einen Feigenbaum gehängt. Am nächsten Morgen soll das Bild von Ästen des Baumes umklammert gewesen sein, woraufhin die Flüchtlinge beschlossen um Erlaubnis zu bitten, hier zu siedeln, was ihnen am 8. Januar 1488 durch die aragonesischen Statthalter Santapau und Centelles gestattet wurde. Der Name Biancavilla stammt aus dem Jahre 1599. Vor der Gründung hieß die Gegend Callicari oder Poggio Rosso, anfangs zunächst Albavilla. „Casalis Callicaris“ heißt sie in einem Schreiben von 20. April 1542, in dem der Bischof der Region dem Priester Papodato Andrea die Erlaubnis erteilt, eine Messe zu feiern.

Höchstwahrscheinlich rührt der heutige Name Biancavilla vom Grafen von Adrano Francesco Moncada her, der die Ortschaft zur Ehrung der Comtess Bianca di Navarra so benannte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche stammt aus dem 18. Jahrhundert. Im Inneren befindet sich eine spätbyzantinischen Ikone der Santa Maria dell’ Elemosina. Die Kirche, der Glockenturm und die Fassade wurde von 1889 bis 1900 erbaut. Im Inneren der Kirche San Francesco befinden sich Gemälden aus dem 18. Jahrhundert.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biancavilla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.