Bundestagswahlkreis Südpfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 211: Südpfalz
Bundestagswahlkreis 211-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Rheinland-Pfalz
Wahlkreisnummer 211
Wahlberechtigte 216.138
Wahlbeteiligung 73,4 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 48,8 %

Der Bundestagswahlkreis Südpfalz (Wahlkreis 211, bei den Bundestagswahlen 2009 und 2013 Wahlkreis 212) ist seit 1965 ein Wahlkreis in Rheinland-Pfalz. Er umfasst die kreisfreie Stadt Landau in der Pfalz sowie die Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße.[1] Der Wahlkreis wurde bisher stets von den Direktkandidaten der CDU gewonnen.

Bundestagswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2013 fand am Sonntag, dem 22. September 2013, statt.[2]

Es traten 14 Parteien in Rheinland-Pfalz landesweit gegeneinander an. Dies entschied der Landeswahlausschuss in einer öffentlichen Sitzung am 26. Juli 2013 in Mainz.[3] Damit erhielten alle Parteien eine Zulassung, die fristgerecht bis zum 15. Juli ihre Landeslisten und weitere Unterlagen eingereicht hatten.[4]

Die Reihenfolge der zugelassenen Landeslisten auf dem Stimmzettel richtet sich zunächst nach der Zahl der Zweitstimmen, die die jeweilige Partei bei der letzten Bundestagswahl im Land erreicht hat (Listenplätze 1 – 10): CDU, SPD, FDP, GRÜNE, Die Linke, PIRATEN, NPD, REP, ÖDP und MLPD. Neu kandidierende Listen schließen sich in alphabetischer Reihenfolge ihres Namens an (Listenplätze 11 – 14): Alternative für Deutschland (AfD), Bürgerbewegung pro Deutschland (pro Deutschland), Freie Wähler und die Partei der Vernunft.

Direktkandidat[5] Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Thomas Gebhart CDU 48,8 42,7
Thomas Hitschler SPD 28,0 26,0
Volker Wissing FDP 4,0 6,2
Tobias Lindner Bündnis 90/Die Grünen 7,1 8,5
Sebastian Frech Die Linke 4,1 4,8
Kim Julia Orth Piratenpartei 3,0 2,6
Klaus Armstroff NPD 1,3 1,2
Frank Herbert Karl Köhler Die Republikaner 1,0 0,8
Rüdiger John ÖDP 0,6 0,4
MLPD 0,0
AfD 4,9
Bürgerbewegung pro Deutschland 0,2
Franz Alois Pietruska Freie Wähler 2,0 1,4
Partei der Vernunft 0,3

Thomas Hitschler und Tobias Lindner sind über die jeweiligen Landeslisten eingezogen.[6]

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2009 waren 214.215 Einwohner wahlberechtigt die Wahlbeteiligung betrug 72,9 Prozent und hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Thomas Gebhart CDU 40,7 34,3 37,2
Heinz Schmitt SPD 27,7 22,7 32,6
Volker Wissing FDP 12,7 17,1 12,1
Tobias Lindner Bündnis 90/Die Grünen 8,3 10,2 8,0
Ernst Jakob Kuntz Die Linke 7,2 8,6 4,8
- REP - 1,3 2,1
Karlheinz Pfirrmann NPD 2,1 1,5 1,3
- PIRATEN - 2,2 -
- PBC - 0,4 0,5
- FAMILIE - 1,2 1,4
- MLPD - 0,0 0,1
- ödp - 0,2 -
Edeltraud Dietert unabhängig 0,8 - -
Wolfgang Berger unabhängig 0,5 - -

Volker Wissing (FDP) wurde über die Landesliste in den Bundestag gewählt. Tobias Lindner (Grüne) rückte im Juni 2011 für Ulrike Höfken als Mitglied des Deutschen Bundestages über die Landesliste nach.

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1965 Albert Leicht CDU
1969 Albert Leicht CDU
1972 Albert Leicht CDU
1976 Albert Leicht CDU
1980 Heiner Geißler CDU
1983 Heiner Geißler CDU
1987 Heiner Geißler CDU
1990 Heiner Geißler CDU
1994 Heiner Geißler CDU
1998 Heiner Geißler CDU
2002 Ralf Göbel CDU
2005 Ralf Göbel CDU
2009 Thomas Gebhart CDU
2013 Thomas Gebhart CDU
2017 Thomas Gebhart CDU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis wurde unter dem Namen Landau zur Bundestagswahl 1965 neu eingerichtet. Die beiden Vorgängerwahlkreise waren der Wahlkreis Zweibrücken und der Wahlkreis Speyer.

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1965–1969 163 Landau Landau in der Pfalz, Landkreis Landau in der Pfalz, Landkreis Germersheim, Landkreis Bergzabern
1972–1976 163 Landau Landau in der Pfalz, Landkreis Landau-Bad Bergzabern, Landkreis Germersheim
1980–1983 161 Landau Landau in der Pfalz, Landkreis Südliche Weinstraße, Landkreis Germersheim
1987–1998 161 Südpfalz
2002 214 Südpfalz
2005 213 Südpfalz
2009–2013 212 Südpfalz
seit 2017 211 Südpfalz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung
  2. Vorläufiges Ergebnis (Memento des Originals vom 19. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.rlp.de vom 22. September 2013 auf wahlen.rlp.de
  3. 14 Parteien treten zur Wahl des 18. Deutschen Bundestages an (Memento des Originals vom 7. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.rlp.de Pressemitteilung des Landeswahlleiters vom 26. Juli 2013
  4. 14 Parteien treten in Rheinland-Pfalz bei Bundestagswahl an auf allgemeine-zeitung.de vom 26. Juli 2013
  5. Bekanntmachung der Kreiswahlleiter über die zugelassenen Kreiswahlvorschläge für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 (Memento des Originals vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.rlp.de als PDF-Datei vom 26. Juli 2013
  6. Bundestagswahl 2013: Gewählte Bewerberinnen und Bewerber (Memento des Originals vom 4. Dezember 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.rlp.de auf wahlen.rlp.de vom 23. September 2013