Busan IPark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Busan IPark FC
부산 아이파크 FC
Busan IPark 2012.png
Basisdaten
Name Busan IPark Football Club
부산 아이파크 축구단
Sitz Busan, Südkorea
Gründung 1983
Eigentümer HDC Group
Vorstand Chung Mong-gyu
Website busanipark.com
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Korea SudSüdkorea Jo Deok-je
Spielstätte Busan-Gudeok-Stadion
Plätze 24.363
Liga K League 2
2019 2. Platz  
Heim
Auswärts

Der Busan IPark FC ist ein Fußballfranchise aus Busan, Südkorea. Aktuell spielt das Franchise in der K League Classic, der höchsten Spielklasse Südkoreas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Franchise wurde 1983 von der Firma Daewoo gegründet. Unter dem Namen Daewoo erreichte der Klub im ersten Jahr den 2. Platz in der südkoreanischen Meisterschaft. Ab 1984 nannte sich das Franchise Daewoo Royals und gewann im selben Jahr den ersten Meistertitel. Weitere Titel folgten 1987, 1991 und 1997, im letzten Jahr bereits unter dem Namen Busan Daewoo Royals.

Als Daewoo Ende der 1990er-Jahre in finanzielle Schwierigkeiten geriet, wurde der Fußballklub an I’Park, eine Abteilung von Hyundai, verkauft und der Name in Busan I’cons geändert. Seit der Saison 2005 nennt sich der Klub nun Busan I’Park.

2004 gewann das Franchise zum ersten Mal den südkoreanischen Pokalbewerb.

Den größten internationalen Erfolg feierte der Klub 1986 mit dem Gewinn der AFC Champions League und gleich anschließend mit dem Sieg beim Afroasiatischen Pokal.[1] 2005 konnte das Semifinale erreicht werden. Der Verein stieg erstmals in der Geschichte des Vereins in die zweitklassige K League Challenge ab.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Heimspiele trägt die Mannschaft im Busan-Gudeok-Stadion in Busan aus. Das Stadion hat ein Fassungsvermögen von 24.363 Personen.

Gudeok Stadium

Spielstätten seit 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Stadion Standort Kapazität Eigentümer Koordinaten
1987 bis 2002 Busan-Gudeok-Stadion Busan, Gyeongsangnam-do 24.363 Stadt Busan 35° 6′ 59,4″ N, 129° 0′ 52,2″ O
2003 bis 2015 Busan-Asia-Main-Stadion Busan, Gyeongsangnam-do 55.982 N/A 35° 11′ 24″ N, 129° 3′ 29,5″ O
2015 bis heute Busan-Gudeok-Stadion Busan, Gyeongsangnam-do 24.363 Stadt Busan 35° 6′ 59,4″ N, 129° 0′ 52,2″ O

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister: 1984, 1987, 1991, 1997
Vizemeister: 1983, 1986, 1990, 1999
Vizemeister: 2017, 2019
Sieger: 2004
  • League Cup
Sieger: 1997, 1997s, 1998s
Finalist: 1986, 1999s, 2001, 2009, 2011
  • National Football Championship
Sieger: 1989, 1990
2. Platz: 1988
  • President's Cup
2. Platz: 1981

Kontinental[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieger: 1986
Sieger: 1986

Nichtoffizielle Pokale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lunar New Year Cup
Sieger: 2013
  • Hawaiian Islands Invitational
Sieger: 2012
  • Tongyeong Cup
2. Platz: 2004, 2005

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand:8. August 2019

Nr. Position Name
1 Korea SudSüdkorea TW Choi Pil-soo
2 Korea SudSüdkorea AB Jeong Ho-jeong
3 Korea SudSüdkorea AB Park Joon-gang
4 Korea SudSüdkorea AB Lee Chung-woong
6 Korea SudSüdkorea MF Seo Yong-duk
7 Korea SudSüdkorea AB Kim Chi-woo
8 Korea SudSüdkorea MF Park Jong-woo
9 Korea SudSüdkorea ST Choi Seung-in
10 BrasilienBrasilien MF Rômulo
11 Korea SudSüdkorea MF Lee Dong-jun
13 Korea SudSüdkorea MF Han Joon-kyu
14 Korea SudSüdkorea AB Kwon Jin-young
15 Korea SudSüdkorea AB Kim Myoung-jun
17 Korea SudSüdkorea AB Lee Jong-min
18 Korea SudSüdkorea ST Lee Jung-hyup
19 Korea SudSüdkorea ST Jung Sung-min
20 Korea SudSüdkorea MF Han Sang-woon
22 Korea SudSüdkorea ST Han Ji-ho
Nr. Position Name
23 Korea SudSüdkorea MF Kim Jin-kyu
25 Korea SudSüdkorea TW Kim Jung-ho
26 Korea SudSüdkorea ST Lee Sang-jun
27 Korea SudSüdkorea AB Ku Hyun-jun
28 Korea SudSüdkorea AB Yoo Soo-cheol
29 Korea SudSüdkorea MF Kim Jong-cheol
30 BrasilienBrasilien ST Diego Maurício
31 Korea SudSüdkorea TW Kim Hyung-keun
32 Korea SudSüdkorea MF Kwon Yong-hyun
33 Korea SudSüdkorea AB Kim Moon-hwan
35 Korea SudSüdkorea AB Park Ho-young
38 AustralienAustralien AB Aleksandar Susnjar
40 Korea SudSüdkorea ST Shin Chang-ryeol
42 Korea SudSüdkorea MF Kwon Hyeok-kyu
44 Korea SudSüdkorea AB Park Kyung-min
45 Korea SudSüdkorea AB Hwang Joon-ho
86 UngarnUngarn ST Soma Novothny

Ausgeliehene Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Position Name
Korea SudSüdkorea AB Cha Young-hwan (nach Sangju Sangmu Militärdienst)
Korea SudSüdkorea MF Lee Kyu-seong (nach Sangju Sangmu Militärdienst)
Korea SudSüdkorea AB Noh Haeng-seok (nach Kuala Lumpur FA)

Ehemalige bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Zeit bei Busan IPark
von bis
Korea SudSüdkorea Lee Jong-hwan 22. November 1979 1980
Korea SudSüdkorea Chang Woon-soo 1. Januar 1981 18. Oktober 1983
Korea SudSüdkorea Cho Yoon-ok 18. Oktober 1983 20. Juni 1984
Korea SudSüdkorea Chang Woon-soo 21. Juni 1984 6. Dezember 1986
Korea SudSüdkorea Lee Cha-man 7. Dezember 1986 31. Dezember 1989
Korea SudSüdkorea Kim Hee-tae (Co-Trainer) 1. April 1989 1. Dezember 1989
DeutschlandDeutschland Frank Engel 1. Januar 1990 14. November 1990
UngarnUngarn Bertalan Bicskei 15. November 1990 31. Dezember 1991
Korea SudSüdkorea Lee Cha-man 1. Januar 1992 25. September 1992
Korea SudSüdkorea Cho Kwang-rae 25. September 1992 21. Juni 1994
Korea SudSüdkorea Chung Hae-won (Co-Trainer) 21. Juni 1994 7. September 1994
Korea SudSüdkorea Kim Hee-tae 8. September 1994 3. August 1995
Korea SudSüdkorea Shin Woo-sung (Co-Trainer) 4. August 1995 31. Dezember 1995
SerbienSerbien Dragoslav Šekularac 4. Januar 1996 14. Juli 1996
Korea SudSüdkorea Kim Tae-soo (Co-Trainer) 15. Juli 1996 25. Dezember 1996
Korea SudSüdkorea Lee Cha-man 26. Dezember 1996 9. Juni 1999
Korea SudSüdkorea Shin Yoon-ki (Co-Trainer) 10. Juni 1999 8. September 1999
Korea SudSüdkorea Chang Woe-ryong (Co-Trainer) 14. September 1999 17. Dezember 1999
Korea SudSüdkorea Kim Ho-gon (Co-Trainer) 23. Februar 2000 5. November 2002
Korea SudSüdkorea Park Kyung-hoon (Co-Trainer) 5. November 2002 20. November 2002
SchottlandSchottland Ian Porterfield 21. November 2002 3. April 2006
Korea SudSüdkorea Kim Pan-gon (Co-Trainer) 3. April 2006 30. Juli 2006
SchweizSchweiz Andy Egli 31. Juli 2006 4. Juli 2007
Korea SudSüdkorea Kim Pan-gon(Co-Trainer) 5. Juli 2007 15. Juli 2007
Korea SudSüdkorea Park Sung-hwa 16. Juli 2007 31. Juli 2007
Korea SudSüdkorea Kim Pan-gon (Co-Trainer) 1. August 2007 3. Dezember 2007
Korea SudSüdkorea Hwang Sun-hong 4. Dezember 2007 5. November 2010
Korea SudSüdkorea An Ik-soo 1. November 2011 31. Dezember 2012
Korea SudSüdkorea Yoon Sung-hyo 17. Dezember 2012 13. Juli 2015
BrasilienBrasilien Denis Iwamura (Co-Trainer) 13. Juli 2015 7. Oktober 2015
Korea SudSüdkorea Choi Young-jun 14. Juli 2015 31. Dezember 2016
Korea SudSüdkorea Cho Jin-ho 1. Januar 2017 10. Oktober 2017
Korea SudSüdkorea Lee Seung-yub (Co-Trainer) 10. Oktober 10. Dezember 2017
Korea SudSüdkorea Choi Yun-kyum 11. Dezember 2017 12. Dezember 2018
Korea SudSüdkorea Cho Deok-je 18. Dezember 2018 heute

Beste Torschützen seit 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Name Tore
2011 Korea SudSüdkorea Han Sang-woon
Korea SudSüdkorea Lim Sang-hyub
Korea SudSüdkorea Yang Dong-hyun
9
2012 N/A N/A
2013 Korea SudSüdkorea Lim Sang-hyub 9
2014 Korea SudSüdkorea Lim Sang-hyub 11
2015 N/A N/A
2016 BrasilienBrasilien Willian Popp 18
2017 Korea SudSüdkorea Ko Kyung-min
Korea SudSüdkorea Lee Jeong-hyeop
9
2018 Korea SudSüdkorea Ko Kyung-min
BrasilienBrasilien Rômulo
9
2019 Korea SudSüdkorea Lee Dong-joon
Korea SudSüdkorea Lee Jung-hyub
13
2020

Ausrüster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ausrüster
1983 bis 1992 Adidas
1993 bis 1995 Erima
1996 bis 1998 Adidas
1999 Fila
2000 bis 2003 Nike
2004 Kappa
2005 bis 2006 Hummel
2007 bis 2011 Fila
2012 bis 2013 Puma
2014 bis heute Adidas

Namens- und Logohistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonplatzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Level Teams Position FA Cup AFC CL
1983 K League 1 1 5 2.
1984 8 1.
1985 8 3. Sieger
1986 6 3.
1987 5 1.
1988 5 5.
1989 6 3.
1990 6 2.
1991 6 1.
1992 6 5.
1993 6 6.
1994 7 6.
1995 8 5.
1996 9 6. Viertelfinale
1997 10 1. Erste Runde
1998 10 5. Viertelfinale
1999 10 2. Zweite Runde Viertelfinale
2000 10 6. Halbfinale
2001 10 4. Viertelfinale
2002 10 9. Viertelfinale
2003 12 9. Erste Runde
2004 13 7. Sieger
2005 13 4. Erste Runde Halbfinale
2006 14 8. Achtelfinale
2007 14 13. Viertelfinale
2008 14 12. Achtelfinale
2009 15 12. Achtelfinale
2010 15 8. Finale
2011 16 6. Viertelfinale
2012 16 7. Round of 32
2013 14 6. Viertelfinale
2014 12 8. Viertelfinale
2015 12 11.   Round of 32
2016 K League 2 2 11 5. Achtelfinale
2017 10 2. Finale
2018 10 3. Achtelfinale
2019 10 2.   3. Runde
2020 K League 1 1 12

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rsssf.com: Übersicht über die AFC CL 1986

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]