Casteldelci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Casteldelci
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Casteldelci (Italien)
Casteldelci
Staat Italien
Region Emilia-Romagna
Provinz Rimini (RN)
Lokale Bezeichnung Castèl
Koordinaten 43° 47′ N, 12° 9′ OKoordinaten: 43° 47′ 29″ N, 12° 9′ 19″ O
Höhe 618 m s.l.m.
Fläche 49,21 km²
Einwohner 389 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km²
Postleitzahl 47861
Vorwahl 0541
ISTAT-Nummer 099021
Volksbezeichnung Castellani
Schutzpatron Martin von Tours (11. November)
Website Casteldelci
Blick auf Casteldelci
Blick auf Casteldelci

Casteldelci ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 389 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Rimini in der Emilia-Romagna.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Casteldelci in der Valmarecchia (Marecchiatal)

Die Gemeinde liegt etwa 45 Kilometer südwestlich von Rimini, gehört zur Comunità Montana Alta Valmarecchia und grenzt an die Provinzen Arezzo (Toskana) und Forlì-Cesena. Seit 2009 ist die Gemeinde Teil der Provinz Rimini. Zuvor gehörte sie zur Provinz Pesaro und Urbino (Marken). Im Südosten begrenzt der Marecchia die Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Dorf Fragheto, welches heute zur Gemeinde Casteldelci gehört, wurden am 17. April 1944 bei einem Massaker der Wehrmacht 30 Personen, hauptsächlich Frauen und Kinder ermordet.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang des Marecchia führt die frühere Strada Statale 258 Marecchia (heute eine Provinzstraße) von Sansepolcro nach Rimini.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Casteldelci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Übersicht Die größten Massaker in Italien auf www.resistenza.de, abgerufen am 18. August 2019