Provinz Rimini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Rimini
Wappen
Provinz CuneoMetropolitanstadt TurinProvinz AstiProvinz AlessandriaProvinz VercelliProvinz BiellaProvinz Verbano-Cusio-OssolaProvinz NovaraProvinz PaviaProvinz LodiProvinz CremonaProvinz MantuaProvinz BresciaProvinz BergamoProvinz Monza und BrianzaMetropolitanstadt MailandProvinz VareseProvinz ComoProvinz LeccoProvinz SondrioProvinz RiminiProvinz Forlì-CesenaProvinz RavennaProvinz FerraraMetropolitanstadt BolognaProvinz ModenaProvinz Reggio EmiliaProvinz ParmaProvinz PiacenzaGrossetoProvinz SienaProvinz ArezzoProvinz PratoMetropolitanstadt FlorenzProvinz PisaProvinz LivornoProvinz LuccaProvinz PistoiaProvinz Massa-CarraraProvinz La SpeziaMetropolitanstadt GenuaProvinz SavonaProvinz ImperiaSüdtirolTrentinoProvinz PordenoneProvinz UdineProvinz GoriziaProvinz TriestMetropolitanstadt VenedigProvinz VeronaProvinz RovigoProvinz PaduaProvinz VicenzaProvinz TrevisoProvinz BellunoProvinz SassariProvinz OristanoProvinz NuoroProvinz Süd-SardinienMetropolitanstadt CagliariProvinz TrapaniMetropolitanstadt PalermoProvinz AgrigentProvinz CaltanissettaMetropolitanstadt MessinaProvinz EnnaProvinz RagusaMetropolitanstadt CataniaProvinz SyrakusProvinz Vibo ValentiaMetropolitanstadt Reggio CalabriaProvinz CatanzaroProvinz CrotoneProvinz CosenzaProvinz PotenzaProvinz MateraProvinz FoggiaProvinz Barletta-Andria-TraniMetropolitanstadt BariProvinz TarentProvinz BrindisiProvinz LecceProvinz CasertaMetropolitanstadt NeapelProvinz BeneventoProvinz SalernoProvinz AvellinoProvinz CampobassoProvinz IserniaProvinz ViterboProvinz RietiProvinz FrosinoneMetropolitanstadt Rom HauptstadtProvinz LatinaProvinz ChietiProvinz PescaraProvinz TeramoProvinz L'AquilaProvinz TerniProvinz PerugiaProvinz Pesaro-UrbinoProvinz AnconaProvinz MacerataProvinz FermoProvinz Ascoli PicenoAostatalSan MarinoVatikanstadtAlgerienTunesienMaltaMontenegroBosnien und HerzegowinaKroatienSlowenienUngarnSchweizÖsterreichSchweizMonacoFrankreichFrankreichFrankreichLage innerhalb Italiens
Über dieses Bild
Staat: Italien
Region: Emilia-Romagna
Fläche: 863,58 km² (102.)
Einwohner: 336.786 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 390 Einwohner/km²
Anzahl Gemeinden: 27
Kfz-Kennzeichen: RN
ISO-3166-2-Kennung: IT-RN
Website: Offizielle Seite
Karte

Die Provinz Rimini (italienisch Provincia di Rimini) ist eine italienische Provinz der Region Emilia-Romagna. Hauptstadt ist Rimini. Die Provinz zählt 336.786 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016) in 27 Gemeinden auf einer Fläche von ca. 864 km².

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz grenzt im Süden an die Provinz Pesaro und Urbino (in den Marken), im Osten an die Adria, im Norden an die Provinz Forlì-Cesena und im Westen an die Republik San Marino. Im Gebiet gibt es keine nennenswerten Seen. Die Küste ist niedrig gelegen und bietet einen weiträumigen Strand.

Karte der Provinz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Rimini wurde 1992 aus der Provinz Forlì-Cesena gegründet. Nach einem 2006 durchgeführten Referendum kamen 2009 sieben Gemeinden aus der Provinz Pesaro und Urbino hinzu, so dass sich die Provinz nun auch in das bergige Hinterland westlich von San Marino erstreckt.

Größte Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 31. Mai 2005)

Gemeinde Einwohner
Rimini 141.000 (Dezember 2009)
Riccione 34.682 (31. Dezember 2004)
Santarcangelo di Romagna 20.102
Bellaria-Igea Marina 17.106
Cattolica 16.044
Misano Adriatico 10.897
Verucchio 9.417
Coriano 9.173
San Giovanni in Marignano 8.271
Novafeltria 6.978
Morciano di Romagna 6.283

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autobahn (Autostrada A14) verläuft entlang der Küste. Die Bahnhöfe von Santarcangelo di Romagna, Rimini, Riccione und Misano Adriatico liegen an der wichtigen Bahnstrecke Bologna–Ancona der Italienischen Staatsbahn. In Rimini zweigt die von der FER betriebene Bahnstrecke Ferrara–Rimini ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]